Annett Zinsmeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Annett Zinsmeister (* 1967 in Stuttgart) ist eine deutsche Künstlerin und Autorin und lebt in Berlin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Annett Zinsmeister studierte nach mehrjähriger Designpraxis Kunst, Architektur, Kultur- und Medienwissenschaften in Stuttgart und Berlin. 1997 erhielt sie ihr Diplom an der Hochschule der Künste Berlin. Seit 2003 ist sie Professorin für Kunst, Gestaltung und experimentelles Entwerfen. Zahlreiche Vorträge u. a. an Gallatin School / New York University (USA), Kunstuniversität Linz (A), Akademie der Bildenden Künste Wien (A), UBS Arts Forum Wolfsberg (CH), ETH Zürich (CH), Universität der Künste Berlin, Akademie der Bildenden Künste Dresden, Akademie Schloss Solitude Stuttgart, Akademie der Wissenschaften zu Berlin usw.

Annett Zinsmeister verbindet in ihrer Arbeit unterschiedliche Disziplinen (Kunst, Architektur, Design, Wissenschaft) und bedient sich unterschiedlicher Medien und Formate. Interdisziplinär geprägte Publikationen vereinen künstlerische Praxis und theoretischen Diskurs. Die kulturelle Prägung und Konstitution von Raum und Lebenswelt sind zentrale Themen und werden in Raum - Installationen, konzeptuellen und gebauten Räumen, in Fotografien, Zeichnungen, Collagen, in Kurzfilmen sowie in theoretischen Abhandlungen verhandelt.

Die Künstlerin arbeitet mit Raum und Architektur, mit vorgefundenen Strukturen und Elementen (Modulen), die sie aus herkömmlichen Kontexten löst und zu neuen Räumen und Kompositionen zusammenfügt. Dekonstruktion und Rekombination, Decodierung und Reprogrammierung, Strukturalismus und Appropriation sind einige ihrer Strategien. Die Untersuchung von Wahrnehmungsprozessen, sozialer Interaktion, Kommunikation und die Transformation urbaner Raumsituationen, sowie die Auseinandersetzung mit Utopien und dem Identitätsgehalt von Architektur, Raum und Alltagsgegenständen sind zentrale Themen in ihrem künstlerischen und theoretischen Werk. Die künstlerischen Arbeiten eröffnen neue Perspektiven auf unwirtliche, verlassene Orte und initiieren Prozesse urbaner Interventionen und Transformationen. Zinsmeisters Installationen fordern die Wahrnehmung des Betrachters heraus, entlarven alltägliche Gewohnheiten und legen den Antagonismus utopischer Ansätze sowie unserer sozialen und gebauten Umwelt offen.

Annett Zinsmeister ist Mitglied im Deutschen Künstlerbund.[1]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • als Hrsg.: Kunst und/oder Design? Jovis, Berlin 2013, ISBN 978-3-86859-255-9.
  • Kunst? Design? Transdisziplinäre Studien Jovis, Berlin 2013, ISBN 978-3-86859-266-5.
  • Kai-Uwe Hemken, Simone Kraft, Claus Pias, Simone Schimpf: Annett Zinsmeister - Searching for Identity. Jovis, Berlin 2012, ISBN 978-3-86859-194-1.
  • als Hrsg.: Ethics in Aesthetics? Jovis, Berlin 2012, ISBN 978-3-86859-191-0.
  • als Hrsg.: Gestalt der Bewegung Jovis, Berlin 2011, ISBN 978-3-86859-110-1.
  • als Hrsg.: Update! 90 years of Bauhaus - what now? Jovis, Berlin 2010, ISBN 978-3-86859-102-6.
  • mit T. Wallisser (Hrsg.): Jour Fixe. Zeitgenössische Positionen in Architektur, Kunst, Design. DOM Publishers, Berlin 2010, ISBN 978-3-86922-034-5.
  • City + War. A Trip to Sarajevo / Krieg + Stadt. Eine Reise nach Sarajevo. merz/solitude, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-937158-44-0.
  • als Hrsg.: welt[stadt]raum. Mediale Inszenierungen. transcript, Bielefeld 2008, ISBN 3-89942-419-0.
  • als Hrsg.: constructing utopia. Konstruktionen künstlicher Welten. diaphanes, Zürich/Berlin 2005, ISBN 3-935300-58-1.
  • als Hrsg.: Plattenbau oder die Kunst, Utopie im Baukasten zu warten. Karl-Ernst-Osthaus-Museum/vice versa, Berlin 2002, ISBN 3-926242-42-6.
  • als Hrsg.: Memodul. Digitales Gedächtnisspiel zum Plattenbau und anderen modularen Utopien von Annett Zinsmeister. CD-ROM, Karl-Ernst-Osthaus-Museum, Hagen 2002, ISBN 3-89739-300-X.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kuenstlerbund.de: Mitglieder "Z" / Annett Zinsmeister (abgerufen am 1. Mai 2018)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]