Annie Lööf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Annie Lööf

Annie Marie Therése Lööf (* 16. Juli 1983 in Maramö, Värnamo, Småland als Annie Marie Therése Johansson) ist eine schwedische Politikerin. Seit dem September 2011 ist sie Vorsitzende der Centerpartiet und von 2011 bis 2014 war sie Schwedens Wirtschaftsministerin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Annie Lööf wuchs in Maramö in der Gemeinde Värnamo in Småland/Schweden auf. Bereits als Schülerin wurde sie 2001 Mitglied der Centerpartiet. Im Jahr 2006 wurde sie in den schwedischen Reichstag gewählt und war in ihrer ersten Legislaturperiode das jüngste Mitglied des Parlaments.

Im August 2011 schloss sie ihr Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Lund erfolgreich ab[1]. Am 23. September 2011 wurde sie zur Vorsitzenden der Centerpartiet gewählt[2]. Am 29. September 2011 wurde sie zu Schwedens Wirtschaftsministerin ernannt[3]. Dieses Amt übte sie bis zur Regierungsneubildung am 3. Oktober 2014 nach der Wahl zum Schwedischen Reichstag 2014 aus.

Sie ist verheiratet und Mutter einer Tochter.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Annie Lööf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Annie Lööf tog examen (Memento vom 9. Januar 2014 im Internet Archive)[Annie Lööf hat Examen abgelegt] auf Värnamo.nu (schwedisch), ursprünglich abgerufen am 28. November 2011
  2. Anni Lööf als neue Parteivorsitzende gewählt (Memento vom 26. September 2011 im Internet Archive) auf Centerpartiet.se, 23. September 2011 (schwedisch), ursprünglich abgerufen am 28. November 2011
  3. Pressemitteilung der schwedischen Regierung (Memento vom 10. November 2011 im Internet Archive): Annie Lööf neue Wirtschaftsministerin und Lena Ek neue Umweltministerin, 29. September 2011 (schwedisch), ursprünglich abgerufen am 28. November 2011
  4. Anni Lööf hat eine Tochter bekommen@1@2Vorlage:Toter Link/www.centerpartiet.se (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf Centerpartiet.se 10. September 2015, (schwedisch), abgerufen am 10. September 2015