Annika Wendle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Annika Wendle
Medaillenspiegel

Ringer

Deutschland
Europameisterschaft
Bronze 2020 Rom bis 53 kg
U 23-Europameisterschaft
Gold 2019 Novi Sad bis 53 kg
Universitäten-Weltmeisterschaft
Silber 2018 Goiana bis 53 kg
Junioren-Europameisterschaft
Silber 2012 Kattowitz bis 38 kg Cadets
Bronze 2016 Bukarest bis 48 kg Juniors
Bronze 2017 Dortmund bis 51 kg

Annika Wendle (* 15. September 1997) ist eine deutsche Ringerin. Sie wurde 2019 U 23-Europameisterin in der Gewichtsklasse bis 53 kg Körpergewicht.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Annika Wendle stammt aus einer Ringer-Familie. Durch ihren Vater, der sie im Alter von sechs Jahren schon zum Training mit nahm, kam sie zunächst zum Turnen und bald auch zum Ringen. Die 1,59 Meter große Athletin, die ca. 55 kg wiegt, startet für den ASV Altenheim in Südbaden. Sie trainiert im Olympia-Stützpunkt in Freiburg im Breisgau und wird von Patrick Loës, Mario Sachs und Armen Mkrytchan trainiert.

Annika Wendle ist Lehramt-Studentin für Sport und Mathematik an der Universität Freiburg.

Im Juniorenbereich gewann sie zwischen 2011 und 2017 insgesamt sechs deutsche Meistertitel in allen Altersgruppen. Bei den Frauen wurde sie 2015 in der Gewichtsklasse bis 48 kg, sowie 2016 und 2018 jeweils in der Gewichtsklasse bis 53 kg deutsche Vizemeisterin.

Im Juli 2012 gewann Annika Wendle gleich bei ihrem ersten Start bei einer internationalen Meisterschaft, nämlich der Junioren-Europameisterschaft (Altersgruppe Cadets) in Kattowitz in der Gewichtsklasse bis 38 kg auf Anhieb eine Silbermedaille. In den folgenden Jahren wechselten sich schöne Erfolge mit enttäuschenden Ergebnissen bei den internationalen Meisterschaften ab. Bronzemedaillen gewann Annika Wendle bei der Junioren-Europameisterschaft 2016 (Juniors) in Bukarest in der Gewichtsklasse bis 48 kg und bei der Junioren-Europameisterschaft 2017 (Juniors) in Dortmund in der Gewichtsklasse bis 51 kg Körpergewicht.

Im September 2018 gewann sie bei der Universitäten-Weltmeisterschaft in Goiana (Brasilien) in der Gewichtsklasse bis 53 kg hinter der Japanerin Miho Igarashi eine Silbermedaille.

Erwähnenswert ist auch ihr 3. Platz beim stark besetzten "Klippan"-Turnier im Februar 2019, wo sie in der gleichen Gewichtsklasse hinter Umi Imai (Japan) und Qianyu Pang (China) den 3. Platz belegte. Den bisher größten Erfolg in ihrer Laufbahn erzielte Annika Wendle dann im März 2019, als sie in Novi Sad in der Gewichtsklasse bis 53 kg nach Siegen über Susanna Georgiana Seicariu, Rumänien, Tatjana Waransowa, Aserbaidschan und Kristin Bereza, Ukraine U 23-Europameisterin wurde. Sie wurde dann auch bei der Europameisterschaft dieses Jahres in Bukarest in der Gewichtsklasse bis 53 kg eingesetzt, unterlag dort aber schon in der Qualifikation gegen Jessica Blaszka aus den Niederlanden und kam nur auf den 16. Platz. Im Juli 2019 gelang es ihr, sich beim "Yasar-Dogu"-Memorial in Istanbul für dieses schlechte Abschneiden zu rehabilitieren. Sie siegte in Istanbul über Fikriye Gok und Emine Cataloglu, beide Türkei, verlor dann gegen Jekaterina Poleschtschuk aus Russland, sicherte sich danach aber mit Siegen über Silje Knudsen Kippernes, Norwegen und die Vize-Europameisterin von Bukarest Lilija Horischna aus der Ukraine, die sie sogar schulterte, noch eine Bronzemedaille.

Bei der Weltmeisterschaft der Frauen im September 2019 in Nur-Sultan (Kasachstan) rang Annika Wendle in der Gewichtsklasse bis 55 kg Körpergewicht. Sie siegte dort zunächst über Sewara Eschmuratiwa aus Usbekistan, unterlag aber dann gegen Bediha Gun aus der Türkei, schied aus, weil die Türkin das Finale nicht erreichte, und belegte den 9. Platz.

Im Februar 2020 wurde Annika Wendle bei der Europameisterschaft der Frauen in Rom in der olympischen Gewichtsklasse bis 53 kg eingesetzt. In Rom rang sie ganz hervorragend und besiegte Julia Leorda aus Moldawien und Sezen Belberowa aus Bulgarien. Im Halbfinale verlor sie ganz knapp gegen Jessica Blaszka aus den Niederlanden (1:2 Punkte), schlug aber anschließend im Kampf um eine der Bronzemedaillen Suzanna Seicaria aus Rumänien sicher nach Punkten.

Internationale Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse Ergebnisse
2012 2. Junioren-EM (Cadets) in Kattowitz bis 38 kg hinter Tatjana Polowa, Ukraine
2013 11. Junioren-EM (Cadets) in Bar bis 43 kg Siegerin: Nadeschda Sokolowa, Russland
2013 14. Junioren-WM (Cadets) in Zrenjanin bis 43 kg Siegerin: Elmira Abikairowa, Kasachstan
2014 5. Junioren-EM (Cadets) in Samokow bis 46 kg Siegerin: Turkan Nasirowa, Aserbaidschan
2014 5. Junioren-WM (Cadets) in Snina bis 46 kg Siegerin: Miho Igarashi, Japan
2015 3. Flatz-Open in Wolfurt bis 48 kg hinter Narangerel Erdenesukh, Mongolei und Alexandra Michalek, Polen
2015 9. Großer Preis von Deutschland in Dormagen bis 48 kg Siegerin: Carolina Castillo Hidalgo, Kolumbien vor Jessica Anne Marie MacDonald, Kanada
2015 8. Junioren-EM (Juniors) in Istanbul bis 48 kg Siegerin: Milana Dadaschewa, Russland vor Doina Rascovanu, Rumänien
2016 16. Junioren-WM (Juniors) in Salvador da Bahia bis 48 kg Siegerin: Miho Igarashi vor Irina Borissowa, Kasachstan
2016 3. Junioren-EM (Juniors) in Bukarest bis 48 kg hinter Nadeschda Sokolowa und Felicia Gallo, Frankreich
2016 17. Junioren-wM (Juniors) in Macon bis 48 kg Siegerin: Miho Igarashi vor Nadeschda Sokolowa
2017 8. U 23-EM in Szombathely bis 53 kg Siegerin: Lilija Horischna, Ukraine vor Leila Gurbanowa, Aserbaidschan
2017 8. Großer Preis von Deutschland in Dormagen bis 53 kg Siegerin: Jessica Anne Marie MacDonald vor Nina Hemmer, Deutschland
2017 3. Junioren-EM (Juniors) in Dortmund bis 51 kg hinter Ksenia Nesgoworowa, Russland und Kristina Bereza, Ukraine
2017 18. Junioren-WM (Juniors) in Tampere bis 51 kg Siegerin: Ksenia Nesgoworowa vor Kristina Bereza
2018 12. "Dan-Kolow" & "Nikola-Petrow"-Memorial in Sofia bis 53 kg Siegerin Katarzyna Krawczyk, polen vor Jekaterina Poloschtschuk, Russland
2018 7. U 23-EM in Istanbul bis 53 kg Siegerin: Zeynep Yetgil, Türkei vor Katerina Pichkonskaya, Weißrussland
2018 2. Universitäten-WM in Goiana (Brasilien) bis 53 kg hinter Miho Igarashi, vor Evelin Santos, Brasilien
2018 7. U 23-WM in Bukarest bis 53 kg nach einem Sieg über Kremana Krassimirowa Petrowa, Bulgarien und einer Niederlage gegen Kristina Bereza
2019 3. Klippan-Lady-Open bis 53 kg hinter Umi Imai, Japan und Qianyu Pang, China, gemeinsam mit Jekaterina Poleschtschuk
2019 7. Großer Preis von Deutschland in Dormagen bis 53 kg Siegerin: Diana Weicker, Kanada vor Sofia Mattsson, Schweden
2019 1. U 23-EM in Novi Sad bis 53 kg nach Siegen über Susanna Georgiana Seicariu, Rumänien, Tatjana Waransowa, Aserbaidschan und Kristin Bereza
2019 16. EM in Bukarest bis 53 kg nach einer Niederlage gegen Jessica Blaszka, Niederlande
2019 3. "Yasar-Dogu"-Memorial in Istanbul bis 53 kg nach Siegen über Fikriye Gok und Emine Cataloglu, beide Türkei, einer Niederlage gegen Jekaterina Poleschtschuk, Russland und Siegen über Silje Knudsen Kippernes, Norwegen und Lilija Horischna, Ukraine
2019 5. Poland-Open in Warschau bis 53 kg hinter Vinesh Phogat, Indien, Roksana Zasina, Polen, Sofia Mattsson und Maria Prevolaraki, Griechenland
2019 9. WM in Nur-Sultan (Kasachstan) bis 55 kg nach einem Sieg über Sewara Eschmuratowa, Usbekistan und einer Niederlage gegen Bediha Gun, Türkei
2020 7. "Matteo-Pellicone"-Turnier in Rom bis 53 kg nach einem Sieg über Areana Louise Villaescausa, USA und einer Niederlage gegen Meng Hsuan Hsieh, Taiwan
2020 3. EM in Rom bis 53 kg nach Siegen über Julia Leorda, Moldawien und Sezen Belberowa, Bulgarien, einer Niederlage gegen Jessica Blaszka und einem Sieg über Suzanna Seicariu, Rumänien

Deutsche Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Platz Gewichtsklasse Ergebnisse
2015 2. bis 48 kg hinter Jaqueline Schellin, TV Mühlacker, vor Katharina Baumgartner, SC Anger
2016 2. bis 53 kg hinter Sandra Paruszewski, AV Sulgen, vor Jenny Hast, RLZ Aschaffenburg und Desiree Schäfer, SV Luftfahrt Berlin
2018 2. bis 53 kg hinter Nina Hemmer, AC Ückerath, vor Jenny Hast und Eva Sauer, VfK 07 Schifferstadt
2019 3. bis 53 kg hinter Nina Hemmer und Emilie Haase, RV Thalheim, gemeinsam mit Angelika Purschke, SBV Warnemünde
Erläuterungen
  • alle Wettkämpfe im freien Stil
  • WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fachzeitschrift Der Ringer

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]