Ansgar Kirke (Flensburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ansgar Kirke von 1968 in der Flensburger Nordstadt (2011)

Die Ansgar Kirke (deutsch Ansgarkirche) ist ein Kirchengebäude der evangelisch-lutherischen Dänischen Kirche in Südschleswig (dänisch Dansk Kirke i Sydslesvig) im nördlichen Flensburg. Die Kirche ist nach dem Missionar Ansgar benannt.

Sie ist nicht mit der älteren römisch-katholischen St.-Ansgar-Kirche im Flensburger Stadtteil Mürwik zu verwechseln.[1]

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bau der Kirche und des benachbarten Gemeindezentrums wurde 1966 begonnen und konnte bereits nach zwei Jahren abgeschlossen werden, so dass die Kirche im November 1968 eröffnet werden konnte. Hinter dem Bau stand der dänische Architekt Kay Fisker. Das Gebäude ist schlicht und ohne äußere Verzierungen errichtet worden. Der massive Kirchturm ist der Notmark Kirke auf der dänischen Insel Als nachempfunden. Auch der Innenraum ist relativ schlicht gestaltet und wurde der Ketting Kirke auf Als nachempfunden[2]. Zentral ist der Altar und die ihn umgebende Altarschranke (alterskranke). Die Kirche steht seit Januar 2007 unter Denkmalschutz.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orgel wurde 1968 von dem Orgelbauer P. Bruhns errichtet. Das Instrument hat 21 Register auf zwei Manualen und Pedal.[3]

I Hauptwerk C–g3
1. Principal 8′
2. Spilflöte 8′
3. Oktav 4′
4. Gedaktflöte 4′
5. Oktav 2′
6. Mixtur III–IV
7. Trompet 8′
II Schwellwerk C–g3
8. Spitzgamba 8′
9. Rohrgedakt 8′
10. Viola di Gamba 4′
11. Rohrflöjte 4′
12. Querflöte 2′
13. Quint 113
14. Scharf II–III
15. Oboe 8′
Tremulant
Pedalwerk C–f1
16. Subbass 16′
17. Principal 8′
18. Gedackt 8′
19. Gedacktpommer 4′
20. Oktav 2′
21. Fagot 16′

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde wurde 1948 gegründet, sie ging unmittelbar aus der dänischen Gemeinde Flensburgs (Den danske Menighed i Flensborg) hervor. Das Pastorat umfasst das gesamte nördliche Flensburg sowie die zu Harrislee gehörenden Orte Wassersleben (Sosti), Kupfermühle (Kobbermølle) und Niehuus (Nyhus).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ansgarkirche (Flensburg-Nordstadt) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. beispielsweise die Bildverwechslung in: Andreas Oeding, Broder Schwensen, Michael Sturm: Flexikon. 725 Aha-Erlebnisse aus Flensburg!, Flensburg 2009, Artikel: Ansgarkirche
  2. Lars N Henningsen: Kirke og folk i grænselandet. Flensborg 1996, S. 239–240.
  3. Informationen zur Orgel (Memento vom 24. März 2016 im Internet Archive).

Koordinaten: 54° 48′ 9,6″ N, 9° 25′ 25,4″ O