Ansgar Zerfaß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ansgar Zerfaß (* 11. Oktober 1965 in Solingen) ist ein deutscher Kommunikations- und Medienwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zerfaß schloss 1990 das Studium der Wirtschafts- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Erlangen-Nürnberg als Diplom-Kaufmann ab. 1995 wurde er mit der Dissertation Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations zum Dr. rer. pol. promoviert. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Unternehmensführung der Universität Erlangen-Nürnberg bei Horst Steinmann war er sechs Jahre lang hauptberuflicher Dozent. Anschließend war er zehn Jahre in leitenden Positionen der Unternehmenskommunikation und Politikberatung tätig, zuletzt als Mitglied der Geschäftsleitung der MFG Baden-Württemberg mbH in Stuttgart, dem Kompetenzzentrum des Landes Baden-Württemberg für IT und Medien. Daneben wirkte er als Dozent an mehreren Universitäten und habilitierte sich in Erlangen-Nürnberg für Kommunikationswissenschaft unter dem Mentorat von Winfried Schulz.

Zerfaß ist ordentlicher Universitätsprofessor am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig. Er war dort seit 2006 zunächst Professor für Kommunikationsmanagement und wurde im Herbst 2014 zum Professor für Strategische Kommunikation berufen. Seit 2013 ist er zusätzlich Professor in Communication and Leadership an der BI Norwegian Business School, Oslo.

Zerfaß ist u. a. Herausgeber des International Journal of Strategic Communication (USA), Plank Scholar am Plank Center for Leadership in Public Relations an der University of Alabama, Past Präsident der European Public Relations Education and Research Association (EUPRERA) in Brüssel, Initiator und Mitglied des Leitungsteams der Akademischen Gesellschaft für Unternehmensführung und Kommunikation; Wissenschaftlicher Beirat des Corporate Communication Cluster Vienna in Österreich sowie Wissenschaftlicher Berater der Communication Benchmarking Initiative in Deutschland. Er ist zudem Beirat des Leipziger Public Relations Studenten Vereins. Er ist Autor und Herausgeber von bislang 34 Büchern und mehr als 300 Fachbeiträgen sowie Studien zu den Forschungsfeldern Kommunikationsmanagement, Unternehmenskommunikation, Public Relations, Innovationskommunikation und Integrierte Kommunikation.

Der European Communication Monitor, der als weltweit größte empirische Studie zur strategischen Kommunikation gilt, wurde von ihm 2007 ins Leben gerufen. Er wird seitdem jährlich mit einem Forscherteam von mehreren europäischen Universitäten umgesetzt und inzwischen durch den Latin American Communication Monitor und den Asia-Pacific Communication Monitor ergänzt, so dass die Studienserie in jeder Erhebungswelle mehr als 5000 Befragte und mehr als 80 Länder umspannt.

Für seine Forschungsprojekte wurde Zerfaß mit mehreren Preisen ausgezeichnet, darunter dem Pathfinder Award des Institute for Public Relations, USA (2014), dem Jackson Jackson & Wagner-Wissenschaftspreis der Public Relations Society of America (2015), dem Preis der Hermann-Weiler-Stiftung, Nürnberg (1998), dem Albert-Oeckl-Preis der DPRG (1995) und dem Ludwig-Schunk-Preis für Wirtschaftswissenschaften der Universität Gießen (1997). Mit Kommunikationskampagnen gewann Zerfaß 2000 den Deutschen PR-Preis, 2005 den Deutschen Multimedia Award und 2010 den PR Report Award. 2005 wurde ihm der Titel „PR-Kopf des Jahres“ verliehen. Im Ranking der deutschsprachigen PR-Professoren belegte er 2010 den ersten Platz.[1] Mehrfach wurden Studentinnen und Studenten von Zerfaß von verschiedenen Institutionen als Autoren der besten Abschlussarbeiten im Themenfeld Unternehmenskommunikation in Deutschland und Europa ausgezeichnet.[2]

An der Universität Leipzig wirkte Zerfaß mehrere Jahre als Prodekan der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie. In seiner damaligen Funktion als Geschäftsführender Direktor des Instituts für Kommunikations- und Medienwissenschaft bemühte sich Zerfaß ab 2011 um den Umbau der Kommunikations- und Medienwissenschaften an der Universität Leipzig, der zunächst strittig war.[3] Das Konzept zur Neustrukturierung des Instituts wurde später mit leichten Revisionen einvernehmlich von allen beteiligten Lehrbereichen, Fakultät und Rektorat verabschiedet und ab 2012 sukzessive umgesetzt.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rupert Ahrens, Helmut Scherer, Ansgar Zerfaß (Hrsg.): Integriertes Kommunikationsmanagement. Konzeptionelle Grundlagen und praktische Erfahrungen. F.A.Z.-Institut, Frankfurt am Main 1995.
  • Günter Bentele, Horst Steinmann, Ansgar Zerfaß (Hrsg.): Dialogorientierte Unternehmenskommunikation. Grundlagen - Praxiserfahrungen - Perspektiven. VISTAS Verlag, Berlin 1996.
  • Ansgar Zerfaß: Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations. Westdeutscher Verlag, Opladen 1996.
  • Michael Krzeminski, Ansgar Zerfaß (Hrsg.): Interaktive Unternehmenskommunikation. Internet, Intranet, Datenbanken, Online-Dienste und Business-TV als Bausteine erfolgreicher Öffentlichkeitsarbeit. F.A.Z.-Institut, Frankfurt am Main. 1998. (2. unveränderte Auflage 1999)
  • Klaus Haasis, Walter Strommer, Ansgar Zerfaß (Hrsg.): Digitale Wertschöpfung. Internet und E-Business als Chance für den Mittelstand. 2., vollständig überarbeitete Auflage. dpunkt.verlag, Heidelberg 2002.
  • Peter A. Bruck, Z. Karssen, A. Buchholz, A. Zerfass (Hrsg.): E-Content - Technologies and Perspectives for the European Market. Springer, Berlin/ Heidelberg/ New York 2005.
  • Claudia Mast, Walter Zerfaß (Hrsg.): Neue Ideen erfolgreich durchsetzen. Das Handbuch der Innovationskommunikation. Frankfurter Allgemeine Buch, Frankfurt am Main 2005.
  • Ansgar Zerfaß, Dietrich Boelter: Die neuen Meinungsmacher. Weblogs als Herausforderung für Kampagnen, Marketing, PR und Medien. Nausner & Nausner, Graz 2005.
  • Manfred Piwinger, Ansgar Zerfaß (Hrsg.): Handbuch Unternehmenskommunikation. Gabler, Wiesbaden 2007.
  • Ansgar Zerfaß, Martin Welker, Jan Schmidt (Hrsg.): Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web. Band 1: Grundlagen und Methoden: Von der Gesellschaft zum Individuum. Band 2: Strategien und Anwendungen: Perspektiven für Wirtschaft, Politik, Publizistik. Herbert von Halem Verlag, Köln 2008.
  • Ansgar Zerfaß, Betteke van Ruler, Krishnamurthy Sriramesh (Hrsg.): Public Relations Research. European and International Perspectives and Innovations. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2008.
  • Ansgar Zerfaß, Kathrin M. Möslein (Hrsg.): Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement. Gabler, Wiesbaden 2009.
  • Klaus Möller, Manfred Piwinger, Ansgar Zerfaß (Hrsg.): Immaterielle Vermögenswerte - Bewertung, Berichterstattung und Kommunikation. Schäffer-Poeschel, Stuttgart 2009.
  • Ansgar Zerfaß: Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations. 3. Auflage. Springer VS, Wiesbaden 2010.
  • Jörg Pfannenberg, Ansgar Zerfaß (Hrsg.): Wertschöpfung durch Kommunikation: Strategisches Kommunikations-Controlling in der Unternehmenspraxis. 2., völlig überarbeitete Auflage. Frankfurter Allgemeine Buch, Frankfurt am Main.
  • Werner Süss, Ansgar Zerfaß, Lisa Dühring: Corporate Branding im Spannungsfeld von Unternehmens- und Marketingkommunikation. Gabler, Wiesbaden 2011.
  • Ansgar Zerfaß, Lars Rademacher, Stefan Wehmeier (Hrsg.): Organisationskommunikation und Public Relations. Forschungsparadigmen und neue Perspektiven. Springer VS, Wiesbaden 2013.
  • Krishnamurthy Sriramesh, Ansgar Zerfass, Kim Jeong-Nam (Hrsg.): Current Trends and Emerging Topics in Public Relations and Communication Management. Routledge, New York, NY 2013.
  • Ansgar Zerfaß, Juliane Kiesenbauer: Strategen, Visionäre und Netzwerker der Unternehmenskommunikation. Kommunikationschefs und Protagonisten der nächsten Generation in Nahaufnahme. Monsenstein + Vannerdat, Münster 2014.
  • Ansgar Zerfaß, Thomas Pleil (Hrsg.): Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation im Internet und Social Web. 2. Auflage. UVK, Konstanz 2014.
  • Ansgar Zerfaß, Manfred Piwinger (Hrsg.): Handbuch Unternehmenskommunikation. 2., vollständig überarbeitete Auflage. Springer Gabler, Wiesbaden 2014.
  • Derina R. Holtzhausen, Ansgar Zerfass (Hrsg.): The Routledge Handbook of Strategic Communication. Routledge, New York, NY 2015.
  • Andrea Catellani, Ansgar Zerfass, Ralph Tench (Hrsg.): Communication Ethics in a Connected World. P.I.E. Peter Lang, Brussels.
  • Peggy S. Brønn, Stefania Romenti, Ansgar Zerfass (Hrsg.): The Management Game of Communication. Emerald, Bingley 2016.
  • Ralph Tench, Dejan Verčič, Ansgar Zerfass, Angeles Moreno, Piet Verhoeven: Communication Excellence - How to Develop, Manage and Lead Exceptional Communications. Palgrave Macmillan, London 2017.
  • S. C. Volk, K. Berger, A. Zerfass, L. Bisswanger, M. Fetzer, K. Köhler: How to play the game. Strategic tools for managing corporate communications and creating value for your organization. (= Communication Insights. Nr. 3). Academic Society for Management & Communication, Leipzig 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PR-Trendmonitor Juli 2010 von Newsaktuell/Faktenkontor, Befragung von 1.124 deutschen Kommunikationsmanagern.
  2. communicationmanagement.de: Detailansicht. Abgerufen am 22. April 2017.
  3. Ralf Geissler: Der Journalismus siecht. In: Die Zeit. 19. Januar 2011.