António Ramalho Eanes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Präsident Eanes (links) bei einem Besuch in den USA mit dem amerikanischen Außenminister George Shultz (rechts)

António dos Santos Ramalho Eanes [ɐ̃ˈtɔniw duʃ ˈsɐ̃tuʃ ʁɐˈmaʎu ˈjɐnɨʃ] (* 25. Januar 1935 in Alcains) war von 1976 bis 1986 Präsident von Portugal.

Ramalho Eanes stammt aus bescheidenen Verhältnissen und konnte nicht wie erhofft studieren. Er ging zum Militär und war während der Nelkenrevolution am 25. April 1974 als Offizier im Kolonialkrieg in Angola, er ging nach Portugal und schloss sich der Bewegung der Streitkräfte (MFA) an. Bekannt wurde er, als er am 25. November 1975 eine linksradikale Fraktion im MFA entmachtete, die sich im Wesentlichen um den Hauptmann Otelo Saraiva de Carvalho gesammelt hatte. Gegen diesen trat er bei der ersten freien Präsidentenwahl am 27. Juni 1976 an und gewann. Er trat sein Amt am 14. Juli an und wurde im Dezember 1980 mit großer Mehrheit wiedergewählt.

In den ersten Jahren wurde Ramalho Eanes von vielen politisch links Stehenden als Verräter an den Idealen der MFA betrachtet. Als Präsident versuchte er, gewisse bürgerliche Ideale der anfänglichen Nelkenrevolution zu bewahren; dabei nahm er eine politische Isolierung in Kauf und gründete eine eigene Partei, die aber nur für kurze Zeit Bedeutung erlangte. Wie andere Vertreter der Nelkenrevolution war Ramalho Eanes Soldat ohne politische Erfahrungen, seine Ideen blieben allgemein und hatten letztlich wenig nachhaltige Wirkung.

Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: António Ramalho Eanes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Francisco da Costa Gomes Präsident von Portugal
1976–1986
Mário Soares