Anthony de la Roché

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reise des englischen Händlers
Anthony de la Roché 1675

Anthony de la Roché (* vor 1674 in London; † nach 1675; auch bekannt als Antoine de la Roché, Antonio de la Roché oder Antonio de la Roca) war ein englischer Händler, der in London geboren wurde. Sein Vater war ein französischer Hugenotte, seine Mutter war Engländerin. Auf einer Geschäftsreise zwischen Europa und Südamerika kam er durch einen Sturm vom Kurs ab, gelangte nach Südgeorgien und machte damit die erste Landentdeckung südlich der Antarktischen Konvergenz.

Entdeckung von Südgeorgien[Bearbeiten]

Der Drygalski-Fjord, der wahrscheinliche Platz La Rochés Aufenthalts

Nachdem La Roché in Hamburg ein 350-Tonnen-Schiff erworben und von den spanischen Behörden die Erlaubnis erhalten hatte, in Hispanoamerika Handel zu treiben, erreichte er im Mai 1674 die Kanaren und im Oktober den Hafen von Callao im Vizekönigreich Peru, indem er durch die Le-Maire-Straße und um Kap Hoorn segelte. Auf seinem Rückweg von Chiloé nach Salvador da Bahia im April 1675 umrundete er erneut Kap Hoorn und wurde anschließend in den schwierigen Gewässern bei der Isla de los Estados von einem Sturm überrascht. Es gelang ihm weder, wie gewünscht, die Le-Maire-Straße zu erreichen, noch die östliche Extremität der Isla de los Estados zu umrunden, er wurde stattdessen weit in den Osten abgetrieben. Schließlich fand er Schutz in einer der südlichen Buchten Südgeorgiens – laut einigen Experten möglicherweise im Drygalski-Fjord – wo das Schiff für zwei Wochen vor Anker lag.

Der Drygalski-Fjord

Laut der kurz nach dem Ereignis veröffentlichten Erzählung fand La Roché „eine Bucht, in der sie nahe einem Kap ankerten, das sich (…) nach Südosten erstreckt“. Das umgebende vergletscherte Gebiet wurde beschrieben als „Schneeberge nahe der Küste, mit viel schlechtem Wetter“. Als das Wetter sich besserte, setzte das Schiff Segel, und während man die südliche Extremität von Südgeorgien umrundete, sichtete man die Clerke Rocks weiter im Südosten. La Roché erreichte den brasilianischen Hafen Salvador und kam schließlich am 29. September 1675 in La Rochelle, Frankreich, an.

Kapitän James Cook war die Entdeckung La Rochés bekannt, er erwähnte sie in seinem Schiffsjournal, während man sich Südgeorgien im Januar 1775 näherte, um erste Landungen vorzunehmen, diese für das Vereinigte Königreich in Besitz zu nehmen und eine erste Karte der Insel zu erstellen.

Frühe Landung auf der Gough-Insel[Bearbeiten]

Die Insel Diego Alvarez bzw. Gough

Einige Tage nach seiner Abfahrt von Südgeorgien segelten La Roché und seine Mannschaft zu einer weiteren unbewohnte Insel, „wo sie Wasser, Holz und Fisch fanden“ und sechs Tage verbrachten, „ohne irgendeinen Menschen zu sehen“, womit, nach der Meinung einiger Historiker, die erste Landung auf der südatlantischen Gough-Insel gemacht wurde, die 1505 oder 1506 vom portugiesischen Navigatoren Gonçalo Álvarez entdeckt worden war und damals noch Diego Alvarez hieß (bis 1731).

Karten, die La Rochés Entdeckung zeigen[Bearbeiten]

Bald nach der Reise begannen Kartographen, „Roché Island“, und „Straits de la Roche“, die die Insel von einem unbekannten Land im Südosten trennten, einzuzeichnen und damit den Entdecker zu ehren. Vor allem erschien das neuentdeckte Land auf den folgenden Karten des 17. Jahrhunderts:

Fragment von Seales Karte (um 1745), das „Roche Island“ zeigt

Die zweite jemals erstellte Karte von Südgeorgien wurde 1802 von Kapitän Isaac Pendleton des US-amerikanischen Robbenjagdschiffes Union gezeichnet und vom italienischen Polarkartographen Arnaldo Faustini 1906 reproduziert. Sie trug den Titel Südgeorgien: Entdeckt vom Franzosen La Roché im Jahre 1675. (Pendleton irrte sich in Bezug auf La Rochés Nationalität, wohl aufgrund seines französischen Nachnamens.)

Ehrungen[Bearbeiten]

Pendletons Karte von Südgeorgien (1802)

Roché Peak, die höchste Erhebung auf Bird Island ist nach Anthony de la Roché benannt.

Siehe auch[Bearbeiten]