Antidot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eine Sammlung von Antidot-Autoinjektoren des US-Militärs

Das Antidot oder Antidoton (von griechisch αντίδοτον, aus αντί antí „gegen“ und δίδωμι dídōmi „geben“) ist ein (stoffliches) Gegenmittel zu Giften, Toxinen, Medikamenten oder anderen Substanzen, die auf einen Organismus Einfluss nehmen.

Wirkprinzipien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Antidot vermag

Ein Antidot kann über eine oder mehrere dieser Fähigkeiten verfügen und so die Gefährlichkeit des Zustandes für den betroffenen Organismus verringern oder ganz beseitigen. Antidote können selbst ebenfalls toxisch wirken, so dass ihre prophylaktische Anwendung beschränkt ist.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anwendungsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antidote werden seit der Antike zu therapeutischen Zwecken angewendet. Galenos berichtete, dass antike Ärzte auch Krankheiten heilende Wirkstoffe, die nicht außen aufgelegt werden, sondern eingenommen werden, als Gegenmittel (Antidota) bezeichneten. Er teilte die Gegenmittel ein in solche, die gegen tödliche Mittel eingegeben werden, solche, die gegen das Gift von Tieren wirken und solche, die bei durch falsche Ernährung entstandenen Krankheiten helfen.[1] Mit der Entwicklung von Massenvernichtungswaffen, die beispielsweise eine biologische oder chemische Kriegsführung ermöglichen, wuchs auch die militärische Bedeutung von Gegenmitteln. Vermehrt werden deshalb Soldaten auch mit Autoinjektoren ausgerüstet, um sich in geeigneten Fällen selbst ein Antidot verabreichen zu können.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Antidot – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jutta Kollesch, Diethard Nickel: Antike Heilkunst. Ausgewählte Texte aus den medizinischen Schriften der Griechen und Römer. Philipp Reclam jun., Leipzig 1979 (= Reclams Universal-Bibliothek. Band 771); 6. Auflage ebenda 1989, ISBN 3-379-00411-1, S. 164–166 (Galen: Über Gegenmittel, Buch I, Kap. 1) und S. 204.