Antifa-Net

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Antifa-Net

Antifa-Net. International Antifascist Network for Research and Action ist eine im Oktober 2003 gegründete Plattform für die gemeinsame Kooperation verschiedener antifaschistischer Magazine und Initiativen in Europa, Asien und den USA.

Die Gründung schuf einen festen Rahmen für verschiedene antifaschistische Gruppen, die auch zuvor schon teilweise auf internationaler Ebene zusammengearbeitet hatten. Ziel des Netzwerks ist es, die Arbeitsergebnisse der einzelnen Gruppen und Redaktionen länderübergreifend auszutauschen und gemeinsam zu nutzen. Darüber hinaus sollen gemeinsam Einschätzungen und Analysen getroffen und Informationskampagnen untereinander koordiniert werden. Das Netzwerk verspricht sich davon Vorteile vor allem hinsichtlich der international agierenden neonazistischen Strukturen. Vertreter der Gruppen treffen sich mindestens einmal jährlich.[1]

Mitwirkende Organisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dänemark: Demos
  • Deutschland:
  • Frankreich: Reflexes
  • Großbritannien: Searchlight
  • Niederlande:
    • Anti-fascistisch vakblad Alert!
    • Antifascistische Onderzoeksgroep Kafka
  • Norwegen: Monitor. Antifascistisk tidsskrift
  • Österreich: Rosa Antifa
  • Polen: Nigdy Wiecej
  • Russland: Antifascist Motives / Tumbalalaika
  • Schweden: Expo
  • USA:
    • Center for New Community (CNC)
    • Institute for Research and Education on Human Rights (IREHR)

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: White Noise (Buch)

Die bekannteste Recherche White Noise des Netzwerkes wurde sowohl in englischer als auch in deutscher Sprache von Searchlight, dem Antifaschistischen Infoblatt, Enough is Enough und der Edition reihe antifaschistischer texte (rat) herausgegeben. Im deutschsprachigen Raum bot diese Publikation den ersten umfassenden Einblick in die Szene des Rechts-Rocks, der Skinhead-Musik und dem Neonazi-Musik-Netzwerk Blood & Honour. Mit der Publikation waren Bildungsvorträge verbunden und wurden Seminare angeboten, die vor allem vom argumente.netzwerk antirassistischer bildung e.V. organisiert wurden. 2002 entstanden aus dieser Bildungsarbeit weitere Publikationen, so ein Überblick über rechtsextreme Organisierung speziell in Mecklenburg-Vorpommern.[3]

Kontinuierlich erscheinen seitdem weitere Recherchen zur Nazi-Musik-Szene, zum "Spannungsfeld" rechter Ideologien und Dark Wave [4], "Black Metal zwischen Satanismus, Heidentum und Neonazismus" [5], zum Rechtsrock und zu Netzwerken im Bereich "Frauen und Rechtsextremismus" [6] in der Hamburger Edition reihe antifaschistischer texte (rat) sowie in den Zeitschriften Enough is Enough (Kiel, Lübeck, Hamburg), Antifaschistisches Infoblatt (Berlin) und Der Rechte Rand (Hannover).

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Searchlight, Antifaschistisches Infoblatt, Enough is Enough, rat (Hrsg.): White Noise. Rechts-Rock, Skinhead-Musik, Blood & Honour - Einblicke in die internationale Neonazi-Musik-Szene. reihe antifaschistischer texte (rat) / Unrast Verlag, Hamburg/Münster 2000, ISBN 3-89771-807-3.

Folgepublikationen zu White Noise:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rolf Bachem: Textanalyse rechtsextremen Propagandamaterials. In: Bundeskriminalamt (Hrsg.): Rechtsextremismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit. Bestandsaufnahme - Perspektiven - Problemlösungen. Vorträge anlässlich der Herbsttagung des Bundeskriminalamtes vom 21. bis 23. November 2000. Band 7, Eigenverlag in Zusammenarbeit mit Luchterhand Verlag 2001 S. 155–163 (greift auf White Noise zurück.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kathrin Klever: Internationale Zusammenarbeit. Das apabiz und Initiativen aus verschiedenen Ländern vereinbaren enge Kooperation in einem internationalen Netzwerk. In: monitor rundbrief des apabiz e.v. Nr. 15, Mai 2004 S. 6. (PDF; 178 kB)
  2. Website der Bildungseinrichtung argumente.netzwerk antirassistischer bildung e.v.
  3. argumente.netzwerk antirassistischer bildung e.V.: Vorwort zu in mitten ... (PDF; 1,6 MB)
  4. Ästhetische Mobilmachung, Dark Wave, Neofolk und Industrial im Spannungsfeld Rechter Ideologien, Andreas Speit (Hg.), reihe antifaschistischer texte / unrast, Hamburg/Münster 2002, ; der rechte rand Turn it down!: Dark Wave, Johannes Loh in intro 06/2002 (zitierter Auszug KOMMA ESSLINGEN 01.06. LESUNG: ÄSTHETISCHE MOBILMACHUNG -- DARK-WAVE, NEOFOLK UND IN DUSTRIAL IM SPANNUNGSFELD RECHTER IDEOLOGIEN)
  5. vgl. Rezensionen zu der Publikation: Christian Dornbusch, Hans-Peter Killguss Unheilige Allianzen Rezensionen zu Unheilige Allianzen / unrast-Verlag
  6. Kirsten Döhring und Renate Feldmann beobachteten, dass in der RechtsRock-Szene ein drittel Frauen aktiv sind. Vgl. Christian Dornbusch, Jan Raabe (Hg): RechtsRock, Bestandsaufnahme und Gegenstrategien. s. Publikationen sowie Spiegel-online Interview mit Renate Feldmann Rechtsextremismus: So werden Mädchen zu Nazi-Bräuten und der Titel Antifaschistisches Frauennetzwerk, Forschungsnetzwerk Frauen und Rechtsextremismus (Hg.): Braune Schwestern? s. Publikationen