Antonín Puč

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonín Puč
Spielerinformationen
Geburtstag 16. Mai 1907
Geburtsort JinoniceÖsterreich-Ungarn
Sterbedatum 18. April 1988
Sterbeort PragTschechoslowakei
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
1913–1920 Čechie Smíchov
1920–1925 SK Smíchov
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1925 SK Smíchov
1925–1938 Slavia Prag 146 (112)
1938–1940 Viktoria Žižkov 20 (011)
1940–1941 SK Smíchov
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1926–1939 Tschechoslowakei 60 (034)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1943–1944 SK Nusle
1945–1946 Čechie Karlín
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Antonín Puč (* 16. Mai 1907 in Jinonice, Österreich-Ungarn, heute Prag, Tschechien; † 18. April 1988 in Prag) war ein tschechoslowakischer Fußballspieler und -trainer.

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über Čechie Smíchov und SK Smíchov kam Puč 1925 als 18-jähriger Stürmer zu Slavia Prag und erkämpfte sich auf Anhieb einen Stammplatz. In seiner ersten Saison erzielte er 16 Treffer. In den Jahren 1927 und 1928/29 war er mit jeweils 13 Treffern bester Torschütze der Liga.

Mit der Verpflichtung von Vlastimil Kopecký 1932 musste Puč auf den linken Flügel ausweichen, was zunächst eine große Umstellung für den Mittelstürmer bedeutete. Dennoch schoss der Nationalspieler in der Saison 1933/34 17 Tore. Anschließend begannen sich jedoch immer häufiger jüngere Spieler durchzusetzen, so dass Puč nicht mehr regelmäßig zum Einsatz kam. Im Sommer 1938 wechselte er zu Viktoria Žižkov, dort gelangen in zwei Spielzeiten elf Treffer in 20 Partien. Seine Karriere beendete Puč Anfang der 1940er Jahre bei seinem ehemaligen Verein SK Smíchov.

Mit insgesamt 123 Erstligatoren ist Puč Mitglied im Klub ligových kanonýrů.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Puč war neben Oldřich Nejedlý der beste Angreifer der tschechoslowakischen Nationalmannschaft. In 60 Länderspielen erzielte er 34 Tore – ein Rekord, der erst 2005 von Jan Koller übertroffen wurde.

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1934 in Italien wurde er Vize-Weltmeister, im Finale gegen Italien erzielte er in der 76. Minute die zwischenzeitliche Führung für die Tschechoslowakei. Am Ende seiner Laufbahn stand er im Kader bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1938 in Frankreich.

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Puč trainierte 1943/44 den SK Nusle, der als Letztplatzierter aus dem Oberhaus absteigen musste. In der Saison 1945/46 trainierte er Čechie Karlín, die Mannschaft stieg ebenfalls aus der höchsten Spielklasse ab.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jindřich Horák, Lubomír Král: Encyklopedie našeho fotbalu. Sto let českého a slovenského fotbalu. Domací soutěže. Libri, Praha 1997, ISBN 80-85983-22-2.
  • Luboš Jeřábek: Český a československý fotbal. Lexikon osobností a klubů. Grada, Praha 2007, ISBN 978-80-247-1656-5, S. 167.
  • Karel Vaněk et al.: Malá encyklopedie fotbalu. Olympia, Praha 1984, S. 285 f.