Antonia Götsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Antonia Götsch (* 1978) ist eine deutsche Journalistin.

Götsch studierte Germanistik und Politikwissenschaften an der Georg-August-Universität Göttingen und der University of Bristol und schloss das Studium 2004 mit dem Magistra Artium ab. Danach absolvierte sie von 2004 bis 2005 eine Ausbildung an der Berliner Journalisten-Schule. Von 2005 bis 2006 war sie Reporterin beim Rundfunk Berlin-Brandenburg sowie freie Autorin bei Spiegel Online und 2007 begann sie als Redakteurin im Agenda-Ressort der Financial Times Deutschland. 2009 wurde sie Redakteurin bei G+J Wirtschaftsmedien, wo sie 2010 leitende Redakteurin wurde und 2012 Textchefin und Teamleiterin. Ab Januar 2013 war sie stellvertretende Chefredakteurin des Unternehmermagazins Impulse[1] und von Januar 2018 bis Dezember 2019 dessen Chefredakteurin.[2][3] Im Januar 2020 gab die Spiegel-Gruppe bekannt, dass Götsch am 1. März 2020 Chefredakteurin des Harvard Business Manager wird.[4]

Götsch war 2019 Jurymitglied beim Deutschen Journalistenpreis Bildung und Arbeit.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]