Impulse (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
impulse
Impulse-Logo.png
Beschreibung Unternehmermagazin
Sprache Deutsch
Verlag Impulse Medien GmbH (Deutschland)
Hauptsitz Hamburg
Erstausgabe 1980
Erscheinungsweise monatlich
Verkaufte Auflage 7269 Exemplare
(IVW 2/2019)
Verbreitete Auflage 7734 Exemplare
(IVW 2/2019)
Chefredakteurin Antonia Götsch
Herausgeber Nikolaus Förster
Geschäftsführer Nikolaus Förster
Weblink impulse.de
ISSN (Print)

impulse ist ein Unternehmermagazin, das 1980 gegründet wurde und monatlich erscheint. Die redaktionellen Themenfelder sind Neugeschäft, Management, Finanzierung und Vorsorge, Steuern sowie Lebensstil-Inhalte im Privat-Ressort. Die Themenmischung besteht aus Features und Nutzwertinformationen für mittelständische Unternehmer. Die verkaufte Auflage beträgt 7269 Exemplare, ein Minus von 95 Prozent seit 1998.[1]

Die Redaktion von impulse hatte ihren Sitz in Köln, bevor Gruner + Jahr zum 1. März 2009 die Redaktionen von impulse, Capital, Financial Times Deutschland und Börse Online zu einer Gemeinschaftsredaktion mit Sitz in Hamburg zusammenlegte.[2] Nach der Einstellung der Financial Times Deutschland im Dezember 2012 löste Gruner + Jahr die Gemeinschaftsredaktion in Hamburg auf und verkaufte im Januar 2013 impulse im Rahmen eines Management-Buy-outs an den Chefredakteur Nikolaus Förster und den Unternehmer Dirk Möhrle.[3]

Chefredakteure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Studie MIND - Mittelstand in Deutschland ist die umfangreichste Studie über den deutschen Mittelstand. Sie liefert Zahlen und Fakten, aber auch Sorgen und Hoffnungen mittelständischer Unternehmer – vom Unternehmer in der Gesellschaft über Strategie, Planung, Personalwirtschaft, Internationalität bis hin zum Verhältnis zu Kammern und Verbänden. MIND wurde 1999 von impulse ins Leben gerufen. Die vierte Auflage von MIND, erschienen im Herbst 2005, hat impulse gemeinsam mit der Sparkassen-Finanzgruppe erstellt.

Das Excellence Barometer (ExBa) ist die Benchmark-Studie zur Leistungsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und wird von der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.V. (DGQ), dem Mainzer Marktforschungsunternehmen Forum und impulse aufgelegt. Seit 2001 bietet das ExBa empirisch gesicherte Erkenntnisse über die Erfolgsfaktoren unternehmerischen Handelns. Befragt werden jährlich rund 1200 Firmenchefs und Vorstände zu Schlüsselthemen wie Finanzierung, Qualitätsmanagement, Kunden- oder Mitarbeiterorientierung. Dazu kommen Interviews mit rund 2800 Verbrauchern und Arbeitnehmern.

Die Studie E-Business im Mittelstand von der IBM Deutschland GmbH und impulse befragt seit 1999 mittelständische Unternehmer über ihr Engagement im Internet und ihr E-Business.

Die repräsentative Studie FikomM 2005 - Finanzkommunikation im Mittelstand gibt Antworten auf Fragen wie: Was ist Finanzkommunikation? Wie betreibt der Mittelstand Finanzkommunikation? Was sagen die Kapitalgeber zur Finanzkommunikation im Mittelstand? Welche Auswirkungen hat die Finanzkommunikation auf Kredite und Konditionen? Die Studie wurde erstellt im Auftrag der Euler Hermes Kreditversicherungs-AG durch den Lehrstuhl für Marketing der Universität Erlangen-Nürnberg mit Unterstützung von impulse und dem BDI. Im Jahre 2007 wirkte impulse ebenfalls an der Preisverleihung "Beste Finanz-Kommunikation im Mittelstand" mit.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut IVW (Details auf ivw.eu)
  2. G+J-Wirtschaftspresse: Alle Titel bleiben erhalten / Zentrale Redaktion in Hamburg horizont.net, 19. November 2008
  3. Dirk Möhrle finanziert Försters Übernahme von "Impulse" wuv.de, 10. Januar 2013