Antonio Muñoz Molina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Antonio Muñoz Molina in Köln (Lesung der Buchhandlung Bittner)
Lesung aus dem Buch „Die Nacht der Erinnerungen“ in Köln, 16. Sept. 2011

Antonio Muñoz Molina (* 10. Januar 1956 in Úbeda, Andalusien) ist ein spanischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muñoz Molina studierte Journalismus in Madrid sowie Kunstgeschichte in Granada. 1988 und 1992 erhielt er den spanischen Staatspreis für Literatur (Premio Nacional de Novela) und 1991 für den Roman Der Polnische Reiter[1] den Premio Planeta,[2] den wichtigsten spanischen Literaturpreis. 1995 wurde Muñoz Molina in die Königliche Akademie für Sprache und Dichtung (Real Academia Española) aufgenommen.[3] Für das Jahr 2013 wurde ihm der Prinz-von-Asturien-Preis für Literatur[4] und der Jerusalem-Preis zugesprochen.

Muñoz Molina lebt derzeit in New York City, wo er bis 2006 das Instituto Cervantes (Cervantes-Institut) leitete.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beatus Ille (1986)
  • Der Winter in Lissabon (El invierno en Lisboa, 1987)
  • Deckname Beltenebros (Beltenebros, 1989)
  • Der polnische Reiter (El jinete polaco, 1991)
  • Stadt der Kalifen (Córdoba de los omeyas, 1991)
  • Die Geheimnisse von Madrid (Los misterios de Madrid, 1992)
  • Die Augen eines Mörders (Plenilunio, 1997)
  • Carlotas Liebhaber (Carlota Fainberg, 1999)
  • Sepharad (2001)
  • Siesta mit Blanca (En ausencia de Blanca, 2001)
  • Mondwind (El viento de la Luna, 2006), ISBN 978-3-499-25656-1.
  • Ventanas de Manhattan (2006)
  • Die Nacht der Erinnerungen. Deutsche Verlagsanstalt, München 2011. ISBN 978-3-421-04499-0 (La noche de los tiempos. 2009)
  • Todo lo que era sólido. Seix Barral, Barcelona 2013, ISBN 978-84-322-1544-5.
  • Como la sombra que se va. Barcelona : Seix Barral, 2014

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rita Nierich, Peter B. Schumann: Spanien im Bausumpf. Autoren über die staatsgefährdende Krise ihres Landes. In: Romanische Studien, Nr. 1 (2015), S. 253–266 (online).
  • Pablo Valdivia: Procesos de escritura en Beatus Ille (1986): primer estudio del “Archivo Personal de Antonio Muñoz Molina” (Arch. AMM/5/1). In: Romanische Studien, Nr. 5 (2016), S. 61–88 (online).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jesús Arias „Antonio Muñoz Molina gana el Premio Nacional de Narrativa por 'El jinete polaco'“ El País (1992).https://elpais.com/diario/1992/06/06/cultura/707781601_850215.html
  2. Ediciones El País: Antonio Muñoz Molina gana el Planeta con „una ficción en forma autobiográfica“. In: El País. 16. Oktober 1991, ISSN 1134-6582 (elpais.com [abgerufen am 19. Dezember 2018]).
  3. Ediciones El País: El escritor Antonio Muñoz Molina se convierte en el académico más joven. In: El País. 9. Juni 1995, ISSN 1134-6582 (elpais.com [abgerufen am 19. Dezember 2018]).
  4. Desarrollado con webControl CMS por Intermark Tecnologías: Antonio Muñoz Molina – Premiados – Premios Princesa de Asturias. Abgerufen am 19. Dezember 2018 (spanisch).