Antonio Skármeta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonio Skármeta (2009)

Antonio Skármeta (* 7. November 1940 in Antofagasta) ist ein chilenischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Er ist der Sohn kroatischer Einwanderer von der Insel Brač. Skármeta ist Autor zahlreicher Romane und Erzählungen. Er musste als Anhänger Salvador Allendes nach dem Militärputsch 1973 sein Land verlassen und lebte im Exil in West-Berlin. Hier schrieb er an Drehbüchern für deutsche Filme, u. a. für Peter Lilienthal. Skármeta kehrte 1989 wieder nach Chile zurück.

Sein bekanntestes Buch ist der Roman Mit brennender Geduld, der auf seinem Drehbuch zum gleichnamigen Film aus dem Jahre 1983 basiert. Der Film, in Schwarz-Weiß und mit bescheidenen Mitteln gedreht, erlangte erst durch Michael Radfords Verfilmung 1994 unter dem Titel Der Postmann (Il Postino) Weltruhm. Film und Buch behandeln die Freundschaft zwischen einem Briefträger und dem chilenischen Literaturnobelpreisträger Pablo Neruda. Der Briefträger verliebt sich in ein Mädchen aus dem Dorf, wo Neruda lebt, und durch die Gedichte Nerudas bekundet er dem Mädchen seine Liebe und wird schließlich selbst zum Dichter. Im Buch endet die Freundschaft 1973 mit dem Tod Nerudas nach dem Putsch. Der Titel des Buches geht auf ein Zitat von Arthur Rimbaud zurück: „Im Morgengrauen werden wir, bewaffnet mit brennender Geduld, die Städte betreten.“ So schreibt Skármeta in seinem Roman: „Nur mit brennender Geduld werden wir die strahlende Stadt erobern, die allen Menschen Licht, Gerechtigkeit und Würde schenken wird. So wird die Poesie nicht vergebens gesungen haben.“ In Radfords Film wird Neruda vom französischen Schauspieler Philippe Noiret dargestellt.

Nach der Rückkehr der Demokratie in Chile wurde Skármeta 2000 zum chilenischen Botschafter in Berlin ernannt[1] und hatte dieses Amt bis 2003 inne. Er ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland. Im chilenischen Fernsehen moderierte er eine Literatursendung, die aktuelle Bücher vorstellte.

Skármeta erhielt 2014 den Premio Nacional de Literatura de Chile.

Werke in deutscher Übersetzung[Bearbeiten]

  • Ich träumte, der Schnee brennt, 1978
  • Nixpassiert, 1978
  • Der Aufstand, 1981
  • Mit brennender Geduld, 1984
  • Der Radfahrer vom San Cristóbal, 1986
  • Sophies Matchball, 1989
  • Aus der Ferne sehe ich dieses Land. Ein Chilene in Berlin, 1993
  • Die Hochzeit des Dichters, 2000
  • Das Mädchen mit der Posaune, 2002
  • Der Aufsatz, 2003
  • Der Dieb und die Tänzerin, 2005
  • Mein Vater aus Paris, Roman, aus dem Spanischen von Stefanie Gerhold, Graf Verlag, München 2011, ISBN 978-3-86220-013-9
  • Mein Freund Neruda, 2011
  • Die Tage des Regenbogens, 2013, Roman aus dem chilenischen Spanisch von Stefanie Gerhold, Graf Verlag, München 2013, ISBN 3862200302

Verfilmungen[Bearbeiten]

Literarische Vorlage

  • 1980: Die Spur des Vermißten – nach der Erzählung „Die Suche“
  • 1984: Kleine Revolte (Pequeña revancha) – nach der Erzählung „Der Aufsatz“
  • 1986: In der Wüste
  • 1994: Der Postmann
  • 2013: No!, nach dem unveröffentlichten Theaterstück El plebiscito, Drehbuch Pedro Peirano[2]

Drehbuch

  • 1973: La Victoria
  • 1975: Es herrscht Ruhe im Land
  • 1978: Aus der Ferne sehe ich dieses Land
  • 1980: Der Aufstand (La insurrección)
  • 1983: Mit brennender Geduld (Ardiente paciencia) – auch Regie
  • 1984: Abschied in Berlin – auch Regie
  • 1986: Wenn wir zusammen lebten – auch Regie
  • 1987: Der Radfahrer vom San Christobál

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.sueddeutsche.de/politik/schriftsteller-antonio-skrmeta-integration-heisst-das-anderssein-auszuhalten-1.1019064
  2. über die Kampagne zur Volksabstimmung 1988 zum Verbleib Augusto Pinochets