Anwar Ibrahim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Malaiischer Name: Der Namensbestandteil „Ibrahim“ ist ein Patronym und kein Familienname; die Person heißt also Anwar.

Oppositionsführer
Anwar Ibrahim (1998)
Anwar Ibrahim (2009)

Anwar Ibrahim (* 10. August 1947 in Bukit Mertajam, Penang, Malaysia) ist ein Politiker aus Malaysia und ehemaliger Vize-Premierminister. Anfang der 1970er Jahre gehörte er zu den Gründern der islamischen Bewegung in Malaysia.

Leben[Bearbeiten]

Anwar studierte in den späten Sechziger Jahren Malaiische Studien an der University of Malaya und wurde 1969 zum Präsidenten sowohl der aktivistisch ausgerichteten Malaiischen Sprachgesellschaft seiner Universität (PBMUM - Persatuan Bahasa Melayu Universiti Malaya) als auch der "Nationalen Vereinigung malaysischer muslimischer Studenten" (PKPIM - Persatuan Kebangsaan Pelajar-Pelajar Islam Malaysia).[1] 1971, zu einer Zeit als der Islam eine weltweite Wiederbelebung erfuhr, gründete er die Islamische Jugendbewegung von Malaysia (Angkatan Belia Islam Malaysia) und war deren wesentlicher Einflussfaktor bis zum April 1982, als er zur Partei UMNO wechselte. Dies war eine Überraschung, denn 1974 wurde er als Anführer einer Demonstration in Kedah verhaftet, die als Unterstützung der Reisbauern gedacht war.

Seine islamische Herkunft und die engen Kontakte zu Premierminister Mahathir bin Mohamad halfen dabei, die Herausforderung durch die Parti Islam Se-Malaysia bei den Wahlen zu bestehen. Anschließend wurde Anwar Unterminister beim Büro des Premierministers. Im selben wurde Anwar Vizepräsident der UMNO und Leiter des jungen Flügels der Partei. Während des Ringens um die Macht in der Partei, als im Jahr 1987 der Minister für Handel und Industrie, Tengku Razaleigh Hamzah die Macht erringen wollte, stand Anwar an der Seite Mohamads. Im März 1991, nach dem Rücktritt von Daim Zainuddin wurde Anwar Finanzminister. In religiösen Fragen ist Anwar Ibrahim pragmatisch und lehnte die Schaffung eines islamischen Staates Malaysia mit der Begründung ab, dass es nicht richtig und angemessen sei, den Islam auch denjenigen Malaysiern aufzuzwingen, die anderen Glaubens sind. Noch im Jahre 1996 wurde er als etablierter Nachfolger von Mahathir angesehen[2].

Anwar wurde 1998 vom damaligen Premierminister Mahathir bin Mohamad aus dem Amt entlassen. 1999 wurde er zu sechs Jahren Gefängnis wegen Korruption verurteilt.

Angebliche Homosexualität[Bearbeiten]

Im Jahre 2000 wurde er zusätzlich wegen angeblicher homosexueller Beziehungen zu seinem Chauffeur zu weiteren neun Jahren Gefängnis verurteilt. Beide Gerichtsprozesse wurden von zahlreichen Falschaussagen, erzwungenen Aussagen unter Folter und Gewalt gegen den Angeklagten überschattet.

Al Gore, damals noch US-Vizepräsident unter Bill Clinton, übte auf einer APEC-Konferenz scharfe Kritik am Vorgehen der malaysischen Behörden gegen Anwar Ibrahim und erklärte seine Unterstützung für die demokratische Reformbewegung des Landes. Dies trug ihm wütende Angriffe u. a. von indonesischer Seite ein.[3]

Es gibt die Vermutung, dass Mahathir seinen politischen Konkurrenten und zuvor prädestinierten Nachfolger Anwar Ibrahim aus dem Weg schaffen wollte. Internationale Menschenrechtsorganisationen und Regierungen sahen in Anwar Ibrahim einen politischen Gefangenen.

Im September 2004 hob der Oberste Gerichtshof von Malaysia überraschend das Urteil wegen Homosexualität wieder auf, und Anwar Ibrahim wurde aus der Haft entlassen. Anwar ist gesundheitlich vor allem am Rücken angeschlagen.[4]

Am 16. Juli 2008 wurde Anwar in Kuala Lumpur von Sicherheitskräften festgenommen, nachdem ihn Ende Juni ein junger Mitarbeiter wegen „unzulässiger homosexueller Betätigung“ angezeigt hatte.[5] Der mit der Ärztin Wan Azizah Wan Ismail verheiratete Anwar hatte zuvor die Vorwürfe bestritten und sich als Opfer eines Komplottes zur Zerstörung seiner politischen Karriere bezeichnet.[6]

Erneute Tätigkeit als Abgeordneter[Bearbeiten]

Anwar Ibrahim im Mai 2013

Am 26. August 2008 wurde Anwar als Abgeordneter der Parti Keadilan Rakyat in das Parlament von Malaysia gewählt. Er vertritt die Stadt Permatang Pauh.[7] Er ist gleichzeitig der Vorsitzende seiner Partei und der Vorsitzende der aus drei Parteien bestehenden Oppositionskoalition Pakatan Rakyat, welche seit den Wahlen 2008 insgesamt 82 der 222 Sitze im malaysischen Parlament hält und außerdem in vier der 13 malaysischen Bundesstaaten die Landesregierung stellt.

Im Januar 2012 wurde Anwar vom Vorwurf einer gleichgeschlechtlichen Handlung mit einem seiner ehemaligen Mitarbeiter von einem Gericht in der Hauptstadt Malaysias freigesprochen.[8] Kurz nach der Verkündung des Richterspruches explodierten drei Sprengsätze vor dem Gericht. Dabei wurden fünf Personen leicht verletzt.[9]

Im März 2014 hob das Berufungsgericht in Putrajaya das Urteil der niedrigeren Instanz aus dem Jahr 2012 wieder auf. Die drei Richter unter dem Vorsitz von Balia Yusof Wahi sahen es einstimmig als erwiesen an, dass Anwar im Jahr 2008 Geschlechtsverkehr mit einem Mitarbeiter hatte. Er wurde zu einer Haftstrafe von fünf Jahren verurteilt.[10]

Verschiedenes[Bearbeiten]

Anwar ist einer der 138 Unterzeichner des offenen Briefes „Ein gemeinsames Wort zwischen Uns und Euch“ (engl. A Common Word Between Us & You), den Persönlichkeiten des Islam am 13. Oktober 2007 an „Führer christlicher Kirchen überall“ (engl. „Leaders of Christian Churches, everywhere …“) sandten.[11]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anwar Ibrahim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Zainah Anwar: Islamic Revivalism in Malaysia. Dakwah among the Students. Petaling Jaya 1987. S. 11f.
  2. Michael Liefer: Dictionary of the modern politics of South-East Asia. London: Routledge. 1996, ISBN 0-415-13821-3.
  3. BBC News:
  4. Aseannewsnetwork: Malaysias Ruling Pary members urged
  5. Die Presse: Malaysia: Oppositionschef wegen Homosexualität festgenommen vom 16. Juli 2008 (aufgerufen am 16. Juli 2008).
  6. Tagesschau: Tagesschau:Malaysias Oppositionsführer flüchtet in türkische Botschaft (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung vom 29. Juni 2008 (aufgerufen am 29. Juni 2008).
  7. News Yahoo: Malaysian opposition chief wins parliament seat
  8. Hamburger Abendblatt:Umstrittenes Gerichtsverfahren in Malaysia
  9. Explosionen nach Freispruch für Oppositionsführer. In: ORF. 9. Januar 2012, abgerufen am 9. Januar 2012 (deutsch).
  10. http://www.dw.de/haftstrafe-f%C3%BCr-oppositionsf%C3%BChrer-wegen-homosexualit%C3%A4t/a-17482064
  11. acommonword.com: Ein Gemeinsames Wort zwischen Uns und Euch (Zusammengefasste Kurzform) (PDF; 186 kB)