Masanjia (Umerziehungslager)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Arbeitslager Masanjia)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Masanjia (Umerziehungslager) (vereinfachtes Chinesisch: 马三家 劳教所, traditionelles Chinesisch: 馬三家 勞教所; Pinyin: Mǎsānjiā Láojiào Suǒ) ist ein Lager zur Umerziehung-durch-Arbeit im Bezirk Yuhong in der Nähe von Shenyang, in der Provinz Liaoning in China. Die Einrichtung wird manchmal die Ideologie-Bildungsschule der Provinz Liaoning genannt.[1] Masanjia wurde erstmals 1956 unter Chinas Umerziehung-durch-Arbeit- beziehungsweise Laojiao-Politik gegründet und 1999 erweitert, um Anhänger der spirituellen Praktik Falun Gong festzuhalten und „umzuerziehen“. Nach Aussagen von ehemaligen Häftlingen, stellen Falun-Gong-Praktizierende 50–80 % der Insassen im Lager dar. Andere Gefangene sind Kleinkriminelle, Prostituierte, Drogenabhängige, Bittsteller und Mitglieder anderer nicht genehmigter religiöser Minderheiten, wie im Untergrund lebende Christen.

Die Frauenabteilung des Lagers produziert Textilien. Mehrere Falun-Gong-Praktizierende sollen hier Berichten zufolge länger als vorgesehen festgehalten und misshandelt worden sein. 2007 kam es zu einem Hungerstreik. Kritikern zufolge werden in den Werkstätten Produkte hergestellt, die giftige Schadstoffe enthalten. Das Arbeitslager Masanjia wurde in einem Bericht eines UN-Sonderberichterstatters erwähnt. Es war auch Gegenstand einer Dokumentation des chinesischen Journalisten Du Bin, der infolgedessen inhaftiert wurde.

Anhänger der spirituellen Falun-Gong-Praktik versuchen schon lange, die im Arbeitslager stattfindenden Menschenrechtsverletzungen zu veröffentlichen, die sie als zu den berüchtigsten in ganz China bezeichnen.[2] Neben der Zwangsarbeit sollen die Gefangenen mit Elektrostäben gefoltert sowie Zwangsernährung, verlängerter Einzelhaft und anderen Misshandlungen unterzogen werden. Diese Vorwürfe erhielten im Jahr 2013 internationale Aufmerksamkeit, als in einem chinesischen Magazin ein Enthüllungsbericht über Masanjia veröffentlicht wurde. Dieser wurde schnell entfernt nachdem Chinas Regierung eine Richtlinie herausgegeben hatte, die es verbot, Berichterstattungen über die Geschichte zu veröffentlichen.[3]

Gründung des Arbeitslagers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Masanjia Arbeitslager wurde am 9. März 1956 gegründet.[4] In Übereinstimmung mit Chinas Umerziehung-durch-Arbeit-Praktiken, konnten Personen im Arbeitslager ohne Verhandlung festgehalten werden, häufig für belanglose Verbrechen oder politische Vergehen. Im Juli 1999 initiierte der chinesische Parteichef Jiang Zemin eine Kampagne zur Unterdrückung und Verfolgung von Falun Gong, das nach Regierungsangaben 70 bis 100 Millionen Anhänger hatte. Diejenigen, die sich weigerten, die Praxis aufzugeben, wurden zur „Umerziehung“ in Arbeitslager eingesperrt. Um die Kampagne umzusetzen, wurde Masanjia im Oktober 1999 erweitert und die 2. Frauenabteilung gegründet, in die unbequeme weibliche Falun-Gong-Praktizierende eingesperrt wurden. Diese Abteilung wurde später mit der 1. Frauenabteilung zusammengelegt.[4][5]

Die Stadt Masanjia selbst hat in China keinen schlechten Ruf, nur „das berüchtigte Arbeitslager vor den Toren der Stadt. Masanjia wurde in China zum Symbol eines Gulag-Systems aus der Mao-Zeit, das dazu dient Menschen ohne Gerichtsbeschluss jahrelang festzuhalten. Ehemalige Häftlinge berichteten dem ARD-Hörfunkstudio Peking von schweren Misshandlungen und Folter. Das Masanjia Arbeitslager ist auch nicht schwer zu finden, obwohl es auf fast keiner Landkarte verzeichnet ist, da in Masanjia jeder weiß, wo es ist“.[5]

Häftlingsbevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem im Juni 2013 veröffentlichten Bericht der New York Times waren Falun-Gong-Praktizierende und Mitglieder der in Untergrund lebenden christlichen Hauskirchen der Großteil der Insassen. Es gab auch Prostituierte, Drogenabhängige und Bittsteller, die hartnäckiger waren, als es für die örtlichen Behörden erträglich war. Ehemalige Insassen beschrieben, dass unbequeme Falun-Gong-Anhänger mehr Zwangsarbeit leisten mussten und mehr Misshandlungen unterzogen worden waren.[6]

Obwohl die chinesischen Behörden keine genaue Anzahl der Falun-Gong-Anhänger bekannt gaben, die in den Umerziehung-durch-Arbeitslager festgehalten wurden, bestätigten sie im Januar 2001, dass mindestens 470 Falun-Gong-Praktizierende in Masanjia eingesperrt seien. Im August 2001 berichteten die offiziellen Medien Chinas, dass es dem Arbeitslager gelungen sei, „mehr als 90 Prozent der damals 1000 dort untergebrachten weiblichen Falun-Gong-Anhängern umzuerziehen“.[7]

Die chinesische Website Civil Rights & Livelihood Watch berichtete, dass es ab 2010 im Lager vier Teams mit jeweils 200–300 Gefangenen gab. Zeugen im Lager berichteten, dass etwa 80 % der Gefangenen Falun Gong seien, der Rest bestehe aus Bittstellern mit allgemeinen Beschwerden gegen die Regierung.[8]

Foltervorwürfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab anhaltende Berichte über Folter und andere Menschenrechtsverletzungen, die in Masanjia begangen wurden.[9] Nach Aussagen ehemaliger Häftlinge, die von der New York Times interviewt wurden, wurden Falun-Gong-Praktizierende ununterbrochen und am schlimmsten misshandelt, doch waren auch andere Gruppen Misshandlungen ausgesetzt.[6]

Yuan Ling, ein chinesischer Reporter, der fünf Jahre ehemalige Gefangene von Masanjia interviewte, sagte, dass körperliche Bestrafung im Lager üblich sei und einige Frauen deshalb verkrüppelt wurden. Ein Enthüllungsbericht von Yuan im chinesischen Lens-Magazin beschrieb eine Vielzahl von Foltermethoden, die im Lager verwendet wurden. Gefangene wurden im Gesicht mit elektrischen Stäben geschockt, an den Armen aufgehängt und geschlagen.[10] Eine andere Methode war die „Tigerbank“, bei der ein Insasse auf einer Bank sitzt, an der Taille verschnürt und nach vorne gebeugt wird, sodass Hände und Füße immobilisiert sind, und Ziegelsteine unter den Füßen platziert werden. Die Foltermethode „Todesbett“ bestand darin, dass die vier Glieder einer Person auf einem Bett auseinandergestreckt wurden und so über längere Zeit verharren mussten.[11] Es gab auf dem Bett „vielleicht ein Loch oder auch nicht, durch das sie den Darm entleeren konnten“, schrieb die International Herald Tribune.[3] Ehemalige weibliche Häftlinge beschrieben, dass sie monatelang in Einzelhaft festgehalten wurden, in Zellen mit zwei Quadratmetern Bodenfläche. In den Zellen fehlte den Frauen der Zugang zu Toiletten, sodass sie ihre Notdurft auf den Fußböden verrichten mussten. Wang Chunying, die 2007 in Masanjia eingesperrt war, sagte gegenüber der Japan Times, dass sie 16 Stunden lang ausgestreckt und mit Handschellen an zwei Etagenbetten gefesselt wurde, unfähig zu essen, zu trinken oder zu schlafen.[10] Eine andere ehemalige Insassin erwähnte, dass sie zwei aufeinanderfolgende Wochen mit Handschellen in stehender Position an eine Tür gefesselt worden sei.[12]

Wirtschaftlichkeit des Lagers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem im Jahr 2013 erstellten Bericht, wurden im Lager Produkte, einschließlich Militäruniformen, für den heimischen Markt produziert, doch auch einige Artikel für den Export hergestellt. Ein Großteil der Arbeit im Lager gilt der Herstellung von Kleidung, wie Uniformen für die Polizei. Insassen berichteten, dass sie auch Weihnachtskränze für Südkorea zusammengebaut hätten. Arbeiter für das Lager wurden manchmal durch den Kauf von Gefangenen aus örtlichen Gerichtsbarkeiten beschafft.[6]

Insassen berichteten, dass Beamte des Masanjia-Lagers einfach Kleinkriminelle aus anderen Städten für 800 Renminbi (etwa 106 Euro) für sechs Monate Arbeit kauften, wenn es an Arbeitskräften mangelte. Zu diesen gehörten Menschen wie Zhang Ling, eine 25-Jährige aus der östlichen Küstenstadt Dalian. Sie erwähnte, dass sie unter einer Gruppe von 50 jungen Frauen gewesen sei, die von der Polizei, während einer Niederschlagung illegaler Schneeballsystemverkäufe zusammengetrieben und an das Masanjia-Arbeitslager verkauft wurden.[6] Im Lager nähte sie Knöpfe an Militäruniformen, wurde jedoch zehn Monate früher freigelassen, nachdem ihr Bruder für ihre Freilassung gezahlt hatte.[6]

Corinna-Barbara Francis, China-Forscherin bei Amnesty International, sagte gegenüber der New York Times, dass die Abschaffung beziehungsweise die erhebliche Reformierung des Umerziehung-durch-Arbeit-Systems für die Verantwortlichen beängstigend sei. Zum einen da die Polizei dadurch einen einfachen Weg habe, mit Unruhestiftern umzugehen, zum anderen, weil es für diejenigen lukrativ sein kann, die innerhalb eines Systems arbeiten, das aus mehr als 300 Lagern besteht. Zusätzlich zu den Gewinnen, die das Lager durch die Arbeit der Insassen erzielt, fordern Gefängnisangestellte bei Familien der Inhaftierten Bestechungsgelder, um eine frühzeitige Freilassung oder eine bessere Behandlung zu ermöglichen. „Angesichts des beträchtlichen Geldes, das an diesen Orten gemacht werden kann, ist der ökonomische Anreiz, das System aufrechtzuerhalten, wirklich mächtig“, folgert Francis.[6]

Einige im Arbeitslager hergestellte Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter anderem wurden im Lager Produkte für Halloween[13][14] hergestellt sowie Weihnachtskränze, Papierblumen, Stoffblumen und Seidenblumen, Zierartikel wie Kreise, Pagoden und Herzen. Des Weiteren Mantelfutter, das mit Entenfedern gefüllt wurde und anschließend das Etikett „Made in Italy“ erhielt. Insassen wurden von den Wärtern angehalten, Exportartikel für die Vereinigten Staaten besonders sorgfältig zu bearbeiten. Jia Yuhai, die nach ihrer Gefangenschaft nun in New York lebt, sagte: „Wann immer wir Waren für den Export machen mussten, sagten sie (die Wärter), dass wird besonders darauf achten sollen.“[6]

Medienberichterstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 23. Dezember 2012 berichtete der Oregonian, dass eine amerikanische Frau namens Julie Keith einen Brief in einer Halloween-Dekoration gefunden hatte, die sie bei Kmart erwarb. Der Brief war abwechselnd in Chinesisch und Englisch geschrieben.[14] Im Brief, dessen Echtheit von CNN bestätigt wurde,[15] stand, dass die Dekoration in der Einheit 8, Abteilung 2 des Masanjia-Zwangsarbeitslagers zusammengebaut wurde. Im Brief wurden die Zwangsarbeitsbedingungen im Lager beschrieben und erwähnt, dass viele der Gefangenen Falun-Gong-Praktizierende seien, die ohne Prozess festgehalten werden. Nach US-Gesetz ist es illegal, Gegenstände zu importieren, die durch Zwangsarbeit hergestellt wurden. Berichten zufolge wollte der U.S. Einwanderungs- und Zollvollzug die Behauptungen des Schreibens überprüfen.[13] Kmart wies darauf hin, dass sie nicht in der Lage seien das Produkt, Plastik-Grabsteine, bis ins Lager zurückzuverfolgen.[6] 2013 erschien der angebliche Autor des Briefes in Peking. Der Mann, der seinen Nachnamen nur als Zhang angab, war Falun-Gong-Anhänger, der im Lager gefangen gehalten worden war. Zhang sagte aus etwa zwei Dutzend Notizen geschrieben und diese in Produkte eingeschlossen zu haben, deren Verpackung ein englischsprachiges Reiseziel hatte.[6]

Im April 2013 veröffentlichte das Lens-Magazin in China einen 14-seitigen Enthüllungsbericht über Misshandlungen im Masanjia-Arbeitslager. Die 20.000-Wort-Ermittlungsgeschichte basierte auf Interviews mit etwa 20 ehemaligen Häftlingen, die sich daran erinnerten, Zwangsarbeit und einer Vielzahl Foltermethoden unterworfen worden zu sein. Der Artikel verursachte in China Aufsehen und belebte erneut Aufrufe zur Reform des Zwangsarbeitssystems. Am 8. April – nur zwei Tage nach der Veröffentlichung des Berichts – hatten mindestens 420.000 Menschen an Online-Diskussionen über den Bericht teilgenommen. Am nächsten Tag veröffentlichte die Propaganda-Abteilung der Kommunistischen Partei Chinas Anweisungen, die Nachrichtenorganisationen verboten, den Lens-Bericht zu „rekonstruieren, darüber zu berichten oder diesen zu kommentieren.“[12]

Kurz nach der Veröffentlichung des Lens-Artikels, veröffentlichte der Filmemacher und ehemalige Fotograf der New York Times Du Bin einen Dokumentarfilm über das Arbeitslager Masanjia mit dem Titel „Women Above Ghost’s Head“.[16] Laut der ehemaligen Gefangenen Liu Hua stellt der Titel einen Hinweis dar, dass Masanjia auf einem Friedhof errichtet worden war.[17] Der Film wurde in Festlandchina verboten und Du Bin festgenommen.[18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 41° 53′ 8″ N, 123° 13′ 46″ O

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. China Torture Survivors at Risk of Abuse, Death after Escaping from Labor Camp, China View Word Press, 28. Oktober 2008, abgerufen am 5. Mai 2017
  2. Secret Note Found in Kmart Holiday Decorations Reveals Labor Camp Horrors, The Falun Dafa Information Center, 27. Dezember 2012, abgerufen am 5. Mai 2017
  3. a b Didi Kirsten Tatlow, Story of Women’s Labor Camp Abuse Unnerves Even China, The New York Times, 11. April 2013, abgerufen am 5. Mai 2017
  4. a b Investigative Report on Masanjia Labor Camp, World Organization to Investigate the Persecution of Falun Gong, 23. April 2013, abgerufen am 5. Mai 2017
  5. a b Ruth Kirchner, Schwere Folter für unliebsame Chinesen, Deutschlandfunk, 20. Mai 2013, abgerufen am 5. Mai 2017
  6. a b c d e f g h i Andrew Jacobs, Behind Cry for Help From China Labor Camp, The New York Times, 11. Juni 2013, abgerufen am 5. Mai 2017
  7. Veron Mei-ying Hung, Protection of Human Rights in the Context of Punishment of Minor Crimes in China, United States Congressional Executive Commission on China, 26. Juli 2002, abgerufen am 5. Mai 2017
  8. Fang Xiao, Petitioners Reveal Brutalities in Masanjia Forced Labor Camp, The Epoch Times, 26. Juni 2010, abgerufen am 5. Mai 2017
  9. Shaun Tandon, Fleeing China, couple urge help for Falungong, AFP, Washington, D.C., 23. April 2011, abgerufen am 5. Mai 2017
  10. a b Spotlight shines on China’s labor camps, The Japan Times, 27. Mai 2013, abgerufen am 5. Mai 2017
  11. Jing Gao, Torture methods at a Chinese gulag, or reeducation-through-labor camp, are exposed by Chinese media, Ministry of Tofu, 9. April 2013, abgerufen am 5. Mai 2017
  12. a b Magazine Exposé Reinvigorates Calls to End RTL, Dui Hua Human Rights Journal, 11. April 2013, abgerufen am 5. Mai 2017
  13. a b Rachel Stark, Halloween decorations carry haunting message of forced labor, The Oregonian, 23. Dezember 2012, abgerufen am 5. Mai 2017
  14. a b Chinesischer Absender von verstecktem Hilferuf in Halloween-Dekoration gefunden, Epoch Times, 13. Juni 2013, abgerufen am 5. Mai 2017
  15. Steven Jiang, Chinese labor camp inmate tells of true horror of Halloween 'SOS', CNN, 7. November 2013, abgerufen am 5. Mai 2017
  16. Women Above Ghost's Head: The Women of Masanjia Labour Camp, 60 minutes youtube.com, abgerufen am 5. Mai 2017
  17. Lee Tung, ‘The Ghosts Walked the Earth, While We Lived in Hell‘, Radio Free Asia, 6. Mai 2013, abgerufen am 5. Mai 2017
  18. Edward Wong, Journalist Held in Beijing, Friends Say, The New York Times, 12. Juni 2013, abgerufen am 5. Mai 2017