Archäologisches Zentrum Hitzacker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Archäologische Zentrum Hitzacker ist ein archäologisches Freilichtmuseum in Hitzacker in Niedersachsen. Der Schwerpunkt des Museums liegt auf der Darstellung bronzezeitlicher Siedlungsweisen.

Eingang in Langhaus I im Archäologischen Zentrum Hitzacker

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum umfasst auf 15.000 m² Fläche in 40 archäologischen Stationen drei rekonstruierte Wohnstallhäuser (Langhäuser), eine Totenhütte und ein Grubenhaus, wie sie aus den örtlichen archäologischen Funden nachgewiesen wurden. Die Wohnhäuser werden durch verschiedene Einrichtungen des häuslichen und handwerklichen Alltags ergänzt. Eines der Langhäuser beherbergt eine Ausstellung zu den wichtigen Lebensbereichen der Bronzezeit vor 3000 Jahren. Anhand einer im Jahre 2008 abgebrannten und stehengebliebenen Ruine eines weiteren Langhauses, soll erforscht werden, wie die Natur eine Brandruine aus Holz mit der Zeit verwandelt. Das Museum bietet den Besuchern ein vielfältiges Angebot an historischen Aktionen wie beispielsweise der Herstellung von Werkzeugen aus Feuerstein, dem Bronzeguss, Brotbacken, Feuerschlagen, Spinnen oder Weben, einem Töpferofen, der Herstellung und Verwendung von Pech und der Lagerung und Haltbarmachung von Lebensmitteln durch Vorratsgruben und Räuchern sowie moderne Aktionen zum Mitmachen und Ausprobieren.

Grubenhaus im Archäologischen Zentrum Hitzacker

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1969 wurden bei Bauarbeiten am Hitzacker See erste archäologische Funde von Keramikscherben und Hausgrundrissen gemacht. Erst 1987 begannen planmäßige archäologische Ausgrabungen auf dem Areal, da der weitere Ausbau des Sees und einer Bundesstraße die Bodendenkmäler gefährdeten. Die folgenden Jahre erbrachten weitere Funde und Hausgrundrisse. Dabei wurde festgestellt, dass das Areal seit der Jungsteinzeit etwa 2700 v. Chr. bis ins 13. Jahrhundert dicht besiedelt war. Im Jahre 1990 wurde aufgrund der Bedeutung der Funde das Archäologische Zentrum Hitzacker als Freilichtmuseum gegründet und das 17 Hektar große umgebende Gelände als Grabungsschutzgebiet ausgewiesen. Betreut wurde das Museum durch die Kreisarchäologie Lüchow-Dannenberg und den Förderverein Archäologisches Zentrum Hitzacker e.V. Seit 2006 befindet es sich in der Trägerschaft der Stadt Hitzacker (Elbe.)

Das Freilichtmuseum ist ein von der Stadt Hitzacker anerkannter Ort für standesamtliche Trauungen, die vom Museum mit einem Rahmenprogramm begleitet werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 53° 8′ 49″ N, 11° 2′ 50″ O