Archie Bell & the Drells

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Archie Bell & the Drells war eine US-amerikanische Soul- und Funk-Formation um den Sänger Archie Bell.

Gegründet wurde die Band 1965 in Houston/Texas. Das Quartett, bestehend aus dem Leadsänger Archie Bell und drei Tänzern/Backgroundstimmen, besuchte gemeinsam die Highschool und nahm an diversen Talentwettbewerben teil. 1966 bekam man einen Schallplatten-Vertrag. Die erste Single hieß She's My Woman und wurde ein Flop.

Der große Erfolg kam erst 1968 bei einer neuen Plattenfirma mit dem Hit Tighten Up.[1] Der Song wurde Nr. 1 der US-Hitparade[2] und ein Millionenseller.[3]

Zusammen mit den Phillysound-Produzenten Kenneth Gamble und Leon Huff konnten weitere Songs in den Charts platziert werden, die jedoch nicht an den großen Erfolg von Tighten up heranreichten. Ab 1970 konnten nur noch kleine Erfolge in England mit den Singles Here I Go Again. There's Gonna Be A Showdown und Soul City Walk verbucht werden, dann zerfiel die Gruppe.[4]

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Archie Bell (* 1. September 1944 in Henderson, Texas)
  • James Wise (* 1. Mai 1948 In Houston, Texas)
  • Willie Pernell (* 12. April 1945 in Houston, Texas)
  • Lee Bell (* 14. Januar 1946 in Houston, Texas)

Zeitweise auch:

  • Billy Butler
  • Joe Cross
  • Lucious Larkins

Hit-Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tighten Up 1968 (USA Platz 1)
  • I Can't Stop Dancing 1968 (USA Platz 9)
  • There's Gonna Be A Showdown 1969 (USA Platz 21)
  • Here I Go Again 1972 (UK Platz 11)
  • Soul City Walk 1976 (UK Platz 13)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nähere Informationen zu dem Titel siehe Bronson. Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 240
  2. Whitburn, Joel: Top Pop Singles 1955-1993. Menomonee Falls, Wisconsin: Record Research Ltd., 1994, S. 42
  3. White, Adam: The Billboard Book Of Gold And Platinum Records. 2. überarbeitete Auflage, London: Omnibus Press, 1990, S. 26
  4. Ehnert, Günter (Hrsg.): Hit Records. British Chart Singles 1966-1984. Hamburg: Taurus Press, 1990, S. 22