Archion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo Archion

Archion ist ein kostenpflichtiges Webportal, das Kirchenbücher und weitere prosopographische Quellen online stellt. Eine Beta-Version des Portals startete am 13. September 2014 auf dem 66. Deutschen Genealogentag in Kassel.[1] Der Live-Betrieb wurde am 20. März 2015 im Landeskirchenamt der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck in Kassel freigeschaltet.[2][3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirchenbuchportal GmbH, die im Mai 2013 von der Evangelischen Kirche in Deutschland und elf evangelischen Landeskirchen[4] in Stuttgart gegründet wurde, stellt den laufenden Betrieb des Portals sicher. Die Anfänge des Projekts liegen in den Jahren 2005 / 2006 und sind eng mit der Arbeit des Verbands kirchlicher Archive verbunden. An der Testphase ab September 2014 konnten über 4.000 Benutzer teilnehmen. Im Oktober 2015 verwaltete Archion bereits ein Datenvolumen von rund 200 Terabyte (inklusive Spiegelung der Daten). Als weitere Gesellschafterinnen sind 2016 drei evangelische Landeskirchen hinzugekommen.[5]

Archion hat sich seit seinem Bestehen zu einem wichtigen Portal für die Genealogie entwickelt, das auch im Ausland auf reges Interesse stößt.[6][7]

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrangige Aufgabe von Archion ist es, prosopographische Quellen aller Art digital bereitzustellen, insbesondere Kirchenbücher aller Konfessionen. Da ab dem 1. Januar 1876 die Standesämter für die Personenstandsregister im Deutschen Reich amtlich zuständig waren, wird durch Archion ein deutsches Familienarchiv geschaffen, an welches sich die öffentlich-rechtlichen Archive nahtlos anschließen. Gestartet ist Archion dabei mit dem Fokus auf die etwa 200.000 evangelischen Kirchenbücher. Zum Zeitpunkt der Beta-Version im September 2014 waren etwa 20.000, zum Zeitpunkt des offiziellen Starts im März 2015 etwa 40.000 Kirchenbücher mit einem Umfang von rund 2.500.000 Seiten digitalisiert.[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Müller-Baur: Das Kirchenbuchportal Archion - neue Wege für Nutzung und Organisation der Onlinepräsentation von Archivalien. In: Neue Wege ins Archiv - Nutzer, Nutzung, Nutzen. 84. Deutscher Archivtag in Magdeburg (=Tagungsdokumentationen zum Deutschen Archivtag Bd. 19), Fulda 2016, S. 163–173.
  • Harald Müller-Baur: Archion – ein Internetportal für Kirchenbücher und mehr. In: Archivar (Bd. 68) 2015, S. 30–31.
  • Gabriele Stüber, Bettina Wischhöfer, Christoph Ferle: Archion – Das Kirchenbuchportal ist online. In: Archivar (Bd. 67) 2014, S. 375–378. (Online).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://vkaekd.wordpress.com/2014/09/13/archion-freischaltung/
  2. https://vkaekd.wordpress.com/2015/03/20/archion150320/
  3. Tor zur Vergangenheit, in: Chrismon plus 05/2015, S. 64.
  4. Evangelische Landeskirche Anhalts, Evangelische Landeskirche in Baden, Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern, Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers, Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck, Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland, Evangelische Kirche der Pfalz, Evangelische Kirche von Westfalen, Evangelische Landeskirche in Württemberg
  5. Evangelisch-lutherische Landeskirche in Braunschweig, Lippische Landeskirche und Evangelische Kirche im Rheinland; https://www.archion.de/de/archive-in-archion/
  6. Adam Baniecki: NIEMCY: ARCHION - Eine kleine Revolution dla naukowców i genealogów. Abgerufen am 12. Dezember 2017 (pl-pl).
  7. James M. Beidler: Trace Your German Roots Online: A Complete Guide to German Genealogy. Cincinnati, Ohio 2016, ISBN 978-1-4403-4518-0.
  8. Neue Digitalisate werden tagesaktuell angezeigt.