Bettina Wischhöfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bettina Wischhöfer (* 3. Februar 1961 in Bielefeld) ist eine deutsche Archivarin und Historikerin. Sie ist Leiterin des Landeskirchlichen Archivs Kassel.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bettina Wischhöfer studierte Linguistik, Literaturwissenschaft, Geschichte und Philosophie an der Universität Bielefeld (1981–1986). Nach der Studienzeit war sie wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik (IBS). Ihre Promotion schloss sie 1990 zum Thema „Krankheit, Gesundheit und Gesellschaft in der Aufklärung. Das Beispiel Lippe 1750 – 1830“ an der Universität Bielefeld ab.[1]

Im Anschluss absolvierte sie ein Archivreferendariat im Staatsarchiv Detmold, im Bundesarchiv Koblenz und der Archivschule Marburg von 1991 bis 1993.

1993 wirkte Wischhöfer an der Konzeption und dem Aufbau eines zentralen Archivs der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck mit. 1994 übernahm sie die Leitung des neu gegründeten Landeskirchlichen Archivs Kassel.

2001 rief sie zusammen mit Frank-Roland Klaube und Christina Vanja anlässlich des ersten bundesweiten Tags der Archive den Arbeitskreis Kasseler Archive ins Leben. Daraus entwickelte sich ab 2006 die Arbeitsgemeinschaft Archive in Nordhessen, deren Vorsitzende Wischhöfer von 2012 bis 2014 war.

Sie ist Mitglied der Historischen Kommission für Hessen, im Beirat der Archivschule Marburg, im Beirat der Hessischen Kirchengeschichtlichen Vereinigung und des Aufsichtsrats der Kirchenbuchportal GmbH, die das Portal Archion betreibt. Von 2004 bis 2016 war sie Leiterin des Verbands kirchlicher Archive auf EKD-Ebene. Seit Mai 2016 ist sie Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Archive und Bibliotheken in der evangelischen Kirche (AABevK).

Schriften und Medien (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Konsistorien Kassel, Marburg, Hanau und Konsistorium Waldeck 1832. Karte. Kassel 1998 (zusammen mit Ralf Gerstheimer).
  • Gesamtkonsistorium Kassel und Konsistorium Waldeck 1873. Karte. Kassel 1998 (zusammen mit Ralf Gerstheimer).
  • Im Anfang war der Archivkarton – 10 Jahre Landeskirchliches Archiv Kassel. Kassel 2004.
  • Landeskirchliches Archiv Kassel digital. CD-ROM mit Booklet. Kassel 2004.
  • Einbandfragmente in kirchlichen Archiven aus Kurhessen-Waldeck. Kassel 2007 (zusammen mit Konrad Wiedemann).
  • Erlebniswelt und Lernort Landeskirchliches Archiv Kassel. Kassel 2011.
  • Pfarrhelferinnen, Vikarinnen, Pfarrerinnen – Theologinnen in Kurhessen-Waldeck. Kassel 2012.
  • Praxis Archivpflege. Kassel 2014.
  • „Auff ein fürnemes Fest“ – zur Geschichte der Konfirmation. Kassel 2014.
  • Kurhessen und Waldeck im 19. und 20. Jahrhundert - Quellen zur Kirchengeschichte Band III. Kassel 2017 (herausgegeben zusammen mit Rainer Hering).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Veröffentlicht: Forschungsberichte des Instituts für Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik, Universität Bielefeld, Bd. 19, Campus-Verlag, Frankfurt/ Main, New York 1991