Architektenhaus (Bremen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Architektenhaus

Das Architektenhaus in Bremen-Mitte in der Altstadt, Geeren 41–43, ist der Sitz der Architektenkammer Bremen. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um 1625 entstand im Stephaniviertel das zweigeschossige Wohnhaus mit Satteldach als Bau der Renaissance. Das Backsteinmauerwerk besteht aus Steinen im Format 28 × 14,6 × 9,2 cm. Ein prächtiges Eingangsportal aus Sandstein mit reicher Verzierung führt in das Bürgerhaus. Engel- und Löwenköpfe verzieren die Halbkreisarchivolte. Im Gewände finden sich Teigkringelornamente und in den Zwickeln Engelfiguren. Die Kopfinschrift über der Tür lautet:

„HERRE, DU BIST MEINE STERKE VNDE KRAFT VND MEINE ZUFLUCHT IN DER NOT“.

Um 1730 wurden die barocken Utluchten aus Sandstein an den Seiten hinzugefügt.[1][2] 1926 erfolgten weitere Sanierungen und Umbauten.

1985 fand der Umbau im Inneren für die Architektenkammer nach Plänen des Architekten Gert Schulze statt.

Denkmalschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebäude wurde 1973 als Bremer Kulturdenkmal unter Denkmalschutz gestellt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg Dehio (Hg.): Bremen/Niedersachsen. S. 51. Deutscher Kunstverlag, 1977.
  2. Rudolf Stein: Das Bürgerhaus in Bremen. S. 58, 144 und T. 41b. Ernst Wasmuth, Tübingen 1970.
  3. Denkmaldatenbank des LfD Bremen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gert Schulze: Orte schaffen. S. 70/71. Bremen 2005.
  • Rudolf Stein: Romanische, Gotische und Renaissance-Baukunst in Bremen. S. 424, Abb. 354–356. Bremen 1962

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 53° 4′ 49,7″ N, 8° 47′ 46,9″ O