Areva GmbH

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Areva NP)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Areva GmbH
Logo
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Sitz Erlangen, Deutschland
Leitung Carsten Haferkamp[1]
Website de.areva.com

Die Areva GmbH ist die deutsche Tochtergesellschaft des französischen Kerntechnikunternehmens Areva NP S.A.S.[2] AREVA NP bietet umfassende Lösungen für die Entwicklung, den Bau und die Instandhaltung von Kernkraftwerken. Das Leistungsspektrum umfasst die Auslegung und Herstellung von Komponenten, die Entwicklung und Fertigung von Kernbrennstoffen und Brennelementen sowie ein breites Portfolio an Serviceleistungen für Reaktoren. AREVA NP beschäftigt rund 14.000 Mitarbeiter (Stand: Ende Dezember 2016) und ist ein Tochterunternehmen der Areva-Gruppe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2001 wurde durch den Zusammenschluss von Siemens Nuclear Power (SNP), der Nuklearabteilung von Siemens, und der Nuklearabteilung der französischen Firma Framatome das Kerntechnikunternehmen Framatome ANP (Advanced Nuclear Power) mit Sitz in Paris gegründet. Siemens war an dem Gemeinschaftsunternehmen mit 34 Prozent beteiligt. Aus den in Deutschland beheimateten Unternehmensteilen der SNP wurde die Framatome ANP GmbH als hundertprozentige Tochtergesellschaft der Framatome ANP, Paris, gebildet. Im selben Jahr wurden die überwiegend im Besitz des französischen Staates befindlichen Gesellschaften Framatome und Cogéma unter dem Firmennamen Areva zusammengeschlossen. Die zum 1. März 2006 erfolgte Umbenennung der Framatome ANP in Areva NP sollte die Eingliederung in den Areva-Konzern verdeutlichen; am 1. April 2006 änderte die Framatome ANP GmbH ihren Firmennamen in AREVA NP GmbH. Am 26. Januar 2009 teilte der Vorstand der Siemens AG den beabsichtigten Ausstieg aus dem Joint Venture mit. Dieser Ausstieg erfolgte im März 2011 nach den Nuklearunfällen von Fukushima. Am 18. März 2011 verkaufte Siemens ihren Anteil an AREVA NP für 1,62 Milliarden Euro an den Mutterkonzern Areva.[3] Seit dem 4. Februar 2013 firmiert die Areva NP GmbH in Deutschland unter Areva GmbH.[4] Im Juni 2015 beschloss der französische Staat eine Neuordnung des Nuklearsektors in Frankreich.[5] Dazu gehört unter anderem die Entscheidung, den bisherigen Areva-Konzern in zwei Unternehmen aufzuteilen, vorläufig als „AREVA NewCo“ (New Company) und „New NP“ bezeichnet.

Deutschland-Zentrale der Areva GmbH in der Paul-Gossen-Straße 100 in Erlangen, 2012

Firmenstandorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Areva NP S.A.S. hat ihren Hauptsitz in Paris, Frankreich, die Unternehmenszentrale der Areva GmbH ist in Erlangen. Ein weiterer Standort befindet sich in Karlstein am Main. Bei der Areva GmbH und in deren Tochterunternehmen in Deutschland – Advanced Nuclear Fuels GmbH (ANF) und DSR Ingenieurgesellschaft mbH – sind rund 3.800 Mitarbeiter (Stand: Ende Dezember 2016) beschäftigt.

Die ANF fertigt in Lingen (Ems) und Karlstein am Main Brennelemente, Brennelement-Komponenten und Kernbauteile für Kernkraftwerke in Europa sowie für den weltweiten Markt der Areva NP.

Die DSR Ingenieurgesellschaft mbH mit Sitz in Berlin bietet Ingenieur-, Projektmanagement- und Beratungsleistungen für Betrieb und Rückbau kerntechnischer Anlagen.[6]

Produkte und Dienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch aus Deutschland heraus bietet Areva NP den Betreibern von Kernkraftwerken in aller Welt ein umfassendes Portfolio an Produkten und Dienstleistungen an. Die Areva GmbH vereint – nach eigenen Angaben – zahlreiche kerntechnische Schlüsselkompetenzen.[7][8] Dazu zählen die Elektro- und Sicherheitsleittechnik, die Instandhaltung und Modernisierung von Kernkraftwerken, die Entwicklung und Fertigung von Brennelementen sowie einzigartige Test- und Prüfeinrichtungen für Sicherheitsuntersuchungen. Aber auch der Rückbau von Kernkraftwerken.

Neben der Kerntechnik treibt die Areva GmbH die Entwicklung von Wasserstoff- und Batteriesystemen zum Speichern von Energie voran und bietet Lösungen für nicht-nukleare Branchen in den Bereichen IT-Sicherheit, Werkstofftechnik und -prüfung sowie Überwachung und Diagnose an.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. de.areva.com: Impressum und rechtliche Hinweise, abgerufen am 1. Dezember 2014
  2. de.areva.com: Unternehmen, abgerufen am 24. April 2017
  3. www.welt.de: Siemens steigt aus französischem Atomkonzern aus., abgerufen am 30. Mai 2011
  4. Amtsgericht Fürth Aktenzeichen: HRB 7817. Bekanntmachung vom 19. Februar 2013, online auf www.unternehmensregister.de, abgerufen am 20. März 2013
  5. de.areva.com: Neuordnung des Nuklearsektors in Frankreich: AREVA im Übergang, abgerufen am 24. April 2017
  6. DSR Ingenieurgesellschaft mbH: Website
  7. de.areva.com: AREVA GmbH, abgerufen am 24. April 2017.
  8. de.areva.com: Products and Services, abgerufen am 24. April 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]