Arkeisios

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Arkeisios (altgriechisch Ἀρκείσιος, auch Ἀρκέσιος) ist eine Gestalt der griechischen Mythologie. Er war der Vater des Laertes und Großvater väterlicherseits des Odysseus.[1] Seine Eltern waren nach einer Sagenversion Zeus und Euryodeia. Verheiratet war er mit Chalkomedusa.[2]

Nach anderen Angaben war er ein Sohn des Kephalos aus Thorikos und der Prokris.[3] Nach wieder anderer Darstellung soll er ein Sohn des Killos oder Keleos, eines Sohnes des Kephalos, gewesen sein.[4] Aristoteles aber schildert folgende Herkunft: Als Kephalos das Orakel von Delphi befragte, wie er zu Kindern kommen könne, erhielt er zur Auskunft: Er solle sich mit dem ersten weiblichen Wesen, das ihm begegnen werde, vermählen. Zurück in der Heimat stieß er auf eine Bärin, die sich, nachdem er sie geschwängert hatte, in eine Frau verwandelte und Arkeisios gebar.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homer, Odyssee 14, 182 und 16, 118; Bibliotheke des Apollodor 1, 9, 16, 8; Hyginus, Fabulae 173.
  2. Scholion und Eustathios zu Homer, Odyssee 16, 118; Ovid, Metamorphosen 13, 144.
  3. Hyginus, Fabulae 189.
  4. Eustathios zu Homers Ilias 2, 631.
  5. Aristoteles, Politeia der Ithakesier im Etymologicum magnum p. 144, 22; Herakleides Pontikos, Fragment 38, in: Karl Müller u. a.: Fragmenta historicorum Graecorum (FHG) II 223; Eustathios, Kommentar zu Homer 1961, 19.