Arminio (Hasse, 1730)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Operndaten
Titel: Arminio
Titelblatt des Librettos, Mailand 1730

Titelblatt des Librettos, Mailand 1730

Form: Opera seria in drei Akten
Originalsprache: Italienisch
Musik: Johann Adolph Hasse
Libretto: Antonio Salvi
Uraufführung: 28. August 1730
Ort der Uraufführung: Teatro Regio Ducale, Mailand
Ort und Zeit der Handlung: Ländliche Gegend am Rhein und im Schloss Segestes, um 9 n. Chr.
Personen

Arminio ist eine Opera seria in drei Akten von Johann Adolph Hasse mit einem Libretto von Antonio Salvi. Sie wurde am 28. August 1730 im Teatro Regio Ducale in Mailand uraufgeführt. Diese Oper ist nicht verwechseln mit Hasses gleichnamiger Oper von 1745 (überarbeitet 1753), die auf einem Libretto von Giovanni Claudio Pasquini basiert (→ Arminio (Hasse, 1745/1753)).

Inhalt und Libretto[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handlung der Oper basiert auf dem Leben Arminius', des Fürsten der Cherusker, der den Römern im Jahre 9 n. Chr. in der Varusschlacht mit der Vernichtung von drei Legionen eine ihrer verheerendsten Niederlagen beibrachte.

Gestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Musik des Arminio von 1730 ist nicht vollständig erhalten. Insgesamt 16 Arien sind einzeln oder im Rahmen von Ariensammelbänden überliefert.[1]:109f

Die folgende Struktur ergibt sich aus dem Libretto. Zwischen Accompagnato und Rezitativ kann daher hier nicht differenziert werden.[1]:110ff

  • Sinfonia – Musik nicht erhalten

Erster Akt

  • Szene 1. Varo, Segeste. Rezitativ: „Ecco d’Arminio il brando“
  • Szene 2. Arminio, Tusnelda, Segeste, Varo. Rezitativ: „Varo, vincesti, e oppresso de’ Cauci“
    • Arie (Tusnelda): „Sposa io sono, e sono figlia“ – Musik nicht erhalten
  • Szene 3. Segeste, Arminio, Varo. Rezitativ: „Arminio, al tuo furore, all’indomito core“
    • Arie (Arminio): „Se al piede le ritorte sorte“ – Allegro ma non presto, für Violinen I/II, Viola und Basso continuo
  • Szene 4. Varo, Segeste. Rezitativ: „Segeste, alla tua fede“
  • Szene 5. Varo. Rezitativ: „Astri più luminosi io non vidi giammai“
    • Arie (Varo): „Se credo alla speme“ – Musik nicht erhalten
  • Szene 6. Ramise, Sigismondo. Rezitativ: „Bella Ramise, oh Dio! un sogno è stato“
  • Szene 7. Tusnelda, Ramise, Sigismondo. Rezitativ: „Ramise, oh Dio!“ – „Quali infelici avvisi“
  • Szene 8. Arminio, Sigismondo, Tusnelda, Ramise. Rezitativ: „Riedo quale mi rese fiero destina“
    • Arie (Arminio): „Care, vi lascio, addio“ – Adagio/Allegro, für Violinen I/II, Viola und Basso continuo
  • Szene 9. Tusnelda, Ramise, Sigismondo. Rezitativ: „Il barbaro tuo padre mentre ad Arminio annoda“
    • Arie (Ramise): „Non scioglie un nobil core“ – Musik nicht erhalten
  • Szene 10. Tusnelda, Sigismondo. Rezitativ: „Ohimè! parte Ramise, e seco parte l’anima mia“
    • Arie (Tusnelda): „Ogni speranza da me s’invola“ – Musik nicht erhalten
  • Szene 11. Sigismondo, Segeste. Rezitativ: „Crudel Tusnelda, oh Dio!“
    • Arie (Segeste): „O svenato nel tuo petto“ – ohne Tempobezeichnung, für zwei Hörner, zwei Oboen, Violinen I/II, Viola und Basso continuo
  • Szene 12. Sigismondo. Rezitativ: „Ah! padre, e qual s’accende ingiusto sdegno“
    • Arie (Sigismondo): „Posso morir, ma vivere“ – Andante ma non troppo, für Violinen I/II, Viola und Basso continuo

Zweiter Akt

  • Szene 1. Segeste. Rezitativ: „Già alla morte d’Arminio cospira“
  • Szene 2. Varo, Segeste. Rezitativ: „Signore, in questo foglio leggi“
    • Arie (Varo): „Pera, se vuol così“ – Musik nicht erhalten
  • Szene 3. Segeste, Arminio. Rezitativ: „Vieni, Arminio, e qui siedi“
    • Arie (Arminio): „Cadrò, ma qual si mira“ – Allegro/Un poco lento, für zwei Hörner (Trombe da caccia), zwei Oboen, Violinen I/II, Viola und Basso continuo
  • Szene 4. Tusnelda, Segeste. Rezitativ: „Padre, non mi credea dover per tal cagione“
    • Arie (Tusnelda): „Priva dell’idol mio“ – Allegro ma non troppo, für Violinen I/II, Viola und Basso continuo
  • Szene 5. Ramise, Segeste. Rezitativ: „Rivolgi a me la fronte colma di frodi“
  • Szene 6. Sigismondo, Ramise, Segeste. Rezitativ: „Ah, Ramise!“ – „Ah, destino!“ – „Ah, temeraria!“
    • Arie (Segeste): „Inesorabile qual mi rendete“ – Musik nicht erhalten
  • Szene 7. Ramise, Sigismondo. Rezitativ: „Mia cara! – Ed osi ancora parlami, infido?“
    • Arie (Ramise): „Solo ascolto il mio dolore“ – Allegretto, für Violinen I/II, Viola und Basso continuo
  • Szene 8. Sigismondo. Rezitativ: „O Ramise, o Segeste, troppo fieri tiranni, e troppo cari“
    • Arie (Sigismondo): „Amare, e mirare partire sdegnato“ – [Allegro e con spirito], für Violinen I/II, Viola und Basso continuo
  • Szene 9. Arminio. Rezitativ: „Olà, custodi. Alcun di voi mi chiami Varo“
  • Szene 10. Tusnelda, Arminio. Rezitativ: „Mio sposo?“ – „Ohimè! tu piangi?“
  • Szene 11. Varo, Tusnelda, Arminio. Rezitativ: „Arminio?“ – „In questi orrori“
    • Arie (Arminio): „Vado a morir costante“ – Allegretto, für Violinen I/II, Viola und Basso continuo
  • Szene 12. Tusnelda, Varo, ramise. Rezitativ: „Tusnelda, io son confuso.“
    • Arie (Tusnelda): „Potresti esser pietoso“ – Moderato, für Violinen I/II, Viola und Basso continuo
  • Szene 13. Varo, Ramise. Rezitativ: „Così la mia fortuna nemica all’amor mio“
    • Arie (Varo): „Non si lagna questo core“ – Allegro ma non presto, für Violinen I/II, Viola und Basso continuo
  • Szene 14. Ramise, Segeste. Rezitativ: „Caro germano, ancora della salvezza tua sperar mi lice“
    • Arie (Ramise): „Vorrei goder sperando gradita calma“ – Moderato, für Violinen I/II, Viola und Basso continuo
  • Szene 15. Tusnelda, Segeste, Arminio. Rezitativ: „Eccomi, o padre, a’ cenni tuoi“
    • Terzett (Tusnelda, Segeste, Arminio): „Padre …“ – „Non v’è perdono“

Dritter Akt

  • Szene 1. Ramise. Rezitativ: „Fier teatro di morte, orrida scena“
  • Szene 2. Ramise, Arminio. Rezitativ: „Io moro …“ –„Ah! mia Ramise“
  • Szene 3. Arminio, Varo, Segeste. Rezitativ: „T’arresta! odimi! oh Dio!“
    • Arie (Arminio): „Benché il leon ristretto“ – Allegro assai, für Violinen I/II, Viola und Basso continuo
  • Szene 4. Varo, Segeste. Rezitativ: „Del castello in difesa tu colle genti“
    • Arie (Varo): „Vado il mio sangue a spargere“ – Musik nicht erhalten
  • Szene 5. Tusnelda. Rezitativ: „Ti stringo, illustre acciaro“
  • Szene 6. Ramise, Tusnelda. Rezitativ: „Ferma, Tusnelda!“
  • Szene 7. Sigismondo, Tusnelda, Ramise. Rezitativ: „Germano!“ – „Sigismondo!“
    • Arie (Sigismondo): „Vivi, o bella, e a chi t’adora“ – Un poco andante/ohne Tempobezeichnung, für Violinen I/II, Viola und Basso continuo
  • Szene 8. Tusnelda, Ramise, Arminio, Sigismondo. Rezitativ: „Ah, Ramise!“ – „Ah, Tusnelda“
  • Szene 9. Tusnelda, [Ramise, Sigismondo]. Rezitativ: „Or che libero e sciolto“
    • Arie (Tusnelda): „Dolce rieda nel mio petto“ – Allegro assai, für Violinen I/II, Viola und Basso continuo
  • Szene 10. Ramise, Sigismondo, Segeste. Rezitativ: „Ramise, e tu partir non vuoi“
    • Arie (Ramise): „Impara a non temer“ – Musik nicht erhalten
  • Szene 11. Segeste, Sigismondo, Tusnelda. Rezitativ: „Arminio in libertà?“
    • Arie (Segeste): „Tu mi vorresti esanime“ – Presto-Lento/[Lento], für Violinen I/II, Viola und Basso continuo
  • Szene 12. Tusnelda, Sigismondo. Rezitativ: „In periglio tu sei“
  • Szene 13. Sigismondo. Rezitativ: „No, che non è la morte o mia pena, o spavento“
    • Arie (Sigismondo): „Per placere l’idol mio“ – Musik nicht erhalten
  • Szene 14. Ramise, Sigismondo, Segeste. Rezitativ: „Soldati, olà“
  • Szene 15. Tusnelda, Segeste, Sigismondo, [Ramise]. Rezitativ: „Arminio è vincitore“
  • Szene 16. Arminio, Seceste, Tusnelda, Sigismondo, Ramise. Rezitativ: „Ferma, Segeste, e vivi“
    • Chor: „A capir tante dolcezze“ – Musik nicht erhalten

Werkgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. August 1730 erfolgte die Uraufführung von Hasses erstem Arminio am Herzoglichen Theater (Teatro Regio Ducale) in Mailand.

Die Oper war aus Anlass der Geburtstagsfeierlichkeiten für Elisabeth Christine von Braunschweig-Wolfenbüttel, die als Gemahlin Karls VI. von Habsburg nicht nur Erzherzogin von Österreich war, sondern zugleich auch Herzogin von Mailand.

Johann Adolph Hasse schrieb seinen Arminio auf ein Libretto von Antonio Salvi, das bereits 1703 das erste Mal vertont und anschließend von einigen anderen Komponisten genutzt worden war. Für seine Vertonung wurde es allerdings stark verändert. Der unbekannte Bearbeiter nutzte als direkte Vorlage die 1722 von Carlo Francesco Pollarolo verwendete Fassung.[1]:119f

Es gibt keine Belege dafür, dass Hasse für seine Musik auf ältere Werke zurückgegriffen hat. Er übernahm später vier Arien aus Arminio in seine Opern Ezio (ebenfalls 1730) und Demetrio (1732).[1]:120

Die „Stars“ des 1730er-Arminio waren zum Einen der Kastrat Giovanni Carestini in der Titelrolle des Arminius sowie Hasses Frau Faustina Bordoni, die im Profil unter ihrem Ehenamen Faustina Asse ausgewiesen ist, in der Rolle der Tusnelda, der Gattin des Arminius.[2][3]

Die vollständige Besetzung der Erstaufführung des Arminio am 28. August 1730 in Mailand ist im Libretto folgendermaßen angegeben:

  • Arminio – Giovanni Carestini (Kastrat)
  • Tusnelda – Faustina Bordoni (bzw. nach Libretto Faustina Asse) (Mezzosopran)
  • Ramise – Maria Giustina Turcotti
  • Varo – Domenico Giuseppe Galletti (Bass)
  • Segeste – Giovanni Battista Pinacci (Tenor)
  • Sigismondo – Giuseppe Appiani (Altkastrat)[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roland Dieter Schmidt-Hensel: »La musica è del Signor Hasse detto il Sassone…« Johann Adolf Hasses ›Opere serie‹ der Jahre 1730 bis 1745. Quellen, Fassungen, Aufführungen. Teil II: Werk-, Quellen- und Aufführungsverzeichnis. V&R unipress 2009, ISBN 978-3-89971-442-5, S. 109–128.
  • Wolfgang Hochstein: Hermann der Cherusker als Opernheld: Anmerkungen zu den Arminio-Vertonungen von Johann Adolf Hasse. In: Kultur Bildung Politik: Festschrift für Hermann Rauhe zum 70. Geburtstag. Hrsg. von Hanns-Werner Heister und Wolfgang Hochstein. Von Bockel, Hamburg 2000, S. 129–169.
  • Roger Christian Skarsten: Singing Arminius, Imagining a German Nation: Narratives of the „liberator Germaniae“ in Early Modern Europe. PhD Thesis (Diss. zum Dr. phil.) University of Minnesota 2012 – Dissertation über die verschiedenen Librettos zu Hermann dem Etrusker und deren Intonierungen durch verschiedene Komponisten (Online)
  • Louis Schneider: Geschichte der Oper und des königlichen Opernhauses in Berlin. Duncker, Berlin 1856 – über Arminio in Berlin sowie Hasse und Friedrich II. (Snippet-Ansicht in der Google Buchsuche)
  • Moritz Fürstenau: Zur Geschichte der Musik und des Theaters am Hofe der Kurfürsten von Sachsen und Könige von Polen Friedrich August I. (August II.) und Friedrich August II. (August III.). Dresden: Kuntze 1862, S. 240–241 – über den Arminio in Dresden (Online in der Google-Buchsuche)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arminio (Hasse, Milan 1730) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Roland Dieter Schmidt-Hensel: »La musica è del Signor Hasse detto il Sassone…« Johann Adolf Hasses ›Opere serie‹ der Jahre 1730 bis 1745. Quellen, Fassungen, Aufführungen. Teil II: Werk-, Quellen- und Aufführungsverzeichnis. V&R unipress 2009, ISBN 978-3-89971-442-5, S. 119 f.
  2. Hasse und Bordoni hatten am 20. Juli 1730, wohl aufgrund des Konfessionsunterschiedes, heimlich geheiratet. Seiner Frau hatte Hasse es wohl auch zu verdanken, dass man offensichtlich schon während der ersten 7 Monate des Jahres 1730 ihn und seine Frau an den Dresdner Hof, ihn in Nachfolge des 1729 verstorbenen Johann David Heinichen, berufen hatte. Jedenfalls ist das Libretto des Arminio das erste Dokument, in dem sich Hasse als Kapellmeister „di S.M. il Ré de Polonia“ (Seiner Majestät des Königs von Polen) bezeichnet.
  3. Carl Mennicke: Hasse und die Brüder Graun als Symphoniker. Nebst Biographien von Hasse und Graun und thematischen Katalogen. Breitkopf & Härtel, Leipzig 1906, S. 352–446 (Online im Internet Archive).
  4. Libretto UA 1. Vertonung Mailand 1730 (nur Italienisch)