Arnold-Eucken-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Arnold-Eucken-Preis ist ein Förderpreis für Nachwuchswissenschaftler und wird für herausragende Leistungen in der Verfahrenstechnik vergeben.

Der Preis wird seit 1956 jährlich von der VDI-Gesellschaft für Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen (GVC) vergeben und ist nach Arnold Eucken, einem deutschen physikalischen Chemiker, benannt worden.

Die Forschungs-Gesellschaft Verfahrens-Technik (GVT) vergibt seit 1956 eine Arnold-Eucken-Medaille für verdiente Persönlichkeiten auf dem Gebiet der Verfahrenstechnik.[1]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arnold-Eucken-Medaille auf gvt.org; abgerufen am 5. November 2014.
  2. Prof. Dr.-Ing. Friedrich Löffler 60 Jahre. In: Staub – Reinhalt. Luft. 53, Nr. 10, 1993, ISSN 0949-8036, S. 402.
  3. http://www.vdi.de/43591.0.html
  4. http://www.vdi.de/40647.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=48291
  5. http://www.vdi.de/40647.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=52354&cHash=f3fe82b70f490c6c6268ac261feb8d92
  6. http://www.vdi.de/6390.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=55421&cHash=8ea8c4740bce105cd15378821931d2c7