Artur Braun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Artur Braun (* 1925; † 3. November 2013) war ein deutscher Ingenieur und Unternehmer.

Zusammen mit seinem Bruder Erwin leitete Artur Braun den vom Vater Max gegründeten Elektrogeräte-Hersteller Braun von 1951 bis zu dessen Verkauf an Gillette (heute zu Procter & Gamble gehörig) im Jahre 1967. Dabei war er an der Entwicklung von Produkten wie dem Elektrorasierer Sixtant SM 31 und der Radio-Plattenspieler-Kombination Phonosuper SK 4 (umgangssprachlich als „Schneewittchensarg“ bezeichnet) beteiligt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]