Arutz Scheva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arutz Scheva
Arutz Sheva Israel National Radio.png
Allgemeine Informationen
Empfang Internetradio
Sendegebiet weltweit
Sendeanstalt Arutz Scheva
Sendestart 1988
Rechtsform privat
Liste der Hörfunksender

Arutz Scheva, auch Arutz Sheva, (hebräisch ערוץ שבע) (Kanal Sieben) mit Sitz in Beit El nördlich von Jerusalem ist ein israelisches Nachrichtenportal. Es betreibt den englischsprachigen Internetsender Arutz Sheva Israel National Radio, der religiös-zionistisch ausgerichtet ist und als Sprachrohr der israelischen Siedler in den besetzten Gebieten gilt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arutz Scheva wurde von der Beit El Yeshiva gegründet. Die Station nahm 1988 den Betrieb auf und sendete zuerst vom Schiff „MV Hatzvi“ im Mittelmeer.[1]

Die israelische Regierung versuchte mehrmals, die Ausstrahlungen des Senders zu unterbinden. Erst 1999 verabschiedete die Knesset ein Gesetz, das den Radiosender legalisierte.[2]

Am 26. März 2002 entzog das Oberste Gericht dem Sender die Sendelizenz innerhalb Israels. Damit gab das Oberste Gericht einem Antrag von Knessetabgeordneten der linksgerichteten Awoda und der Meretz-Partei sowie der radikal-säkularen Schinui-Partei statt, die sich für eine Aufhebung der Entscheidung der Knesset aus dem Jahr 1999 ausgesprochen hatten.[3]

Heute wird Arutz Scheva unter dem Namen Arutz Sheva Israel National Radio über das Internet verbreitet. Er bezeichnet sich selbst als den einzigen unabhängigen Radiosender in Israel und bietet ein englischsprachiges Programm an. Ergänzend werden Internetfernsehsendungen in Englisch und Hebräisch, sowie eine Website mit Nachrichten und eine kostenlose gedruckte Wochenzeitung produziert. Zu den bekannten Autoren gehört unter anderem Schmuel Sackett.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jochen Stahnke: „Unser Land, unser Trump“, faz.net, 17. Januar 2017.
  2. Israel legalises religious pirate radios. In: BBC News, 24. Februar 1999. Abgerufen am 25. April 2010. 
  3. "Weiter vom Schiff aus" - Gericht: Keine Sendelizenz für Radio "Arutz Sheva". In: Israelnetz.de. 26. März 2002, abgerufen am 3. Oktober 2019.