asch-Scharīf al-Murtadā

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

asch-Scharīf al-Murtadā (arabisch الشريف المرتضى, DMG aš-Šarīf al-Murtaḍā[1]; geboren 965 oder 966 (?); gestorben 1044) war ein zwölferschiitischer Rechtsgelehrter (faqih) und Koran-Kommentator im 11. Jahrhundert zur Zeit der Buyiden. Sein Ehrentitel war ‘Alam al-Hudā.

Er wurde in eine Gelehrtenfamilie geboren und ist der ältere Bruder von Scharif Radhi, der das Nahdsch al-Balāgha zusammenstellte. Nach dessen Tod diente er als Obmann (naqīb) der Aliden in Bagdad. Er war ein Schüler von Scheich Mufid, hatte bei mehreren muʿtazilitischen Autoritäten studiert und war ein Anhänger des Kalām.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asch-Scharīf al-Murtadā ist Verfasser zahlreicher Schriften zu Kalām, Fiqh, Usūl al-fiqh, Grammatik, Dichtung und anderen Wissensgebieten. Zu seinen Werken zählen:

  • Ġurar al-fawāʾid wa-durar al-qalāʾid bi-l-muḥāḍarāt, Adab-Handbuch, das sein Hauptwerk darstellt, abgeschlossen am 14. August 1022.
  • aš-Šāfī fī l-imāma, Verteidigung der zwölfer-schiitischen Imamatslehre gegen al-Muġnī von ʿAbd al-Dschabbār ibn Ahmad.
  • aḏ-Ḏarīʿa ilā uṣūl aš-šarīʿa
  • al-Intiṣār über die Unterschiede zwischen den verschiedenen schiitischen Gruppen und anderen Lehrrichtungen
  • Tanzīh al-anbiyāʾ
  • al-Fuṣūl al-muḫtāra, Auszug aus dem Werk al-ʿUyūn wa-l-maḥāsin seines Lehrers asch-Schaich al-Mufīd (Digitalisat der Druckausgabe 1413h).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carl Brockelmann: "al-Sharīf al-Murtaḍā" in The Encyclopaedia of Islam. New Edition Bd. VII, S. 634.
  • Heinz Halm: Die Schia. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1988, S. 64–69. ISBN 3-534-03136-9
  • Moojan Momen: An Introduction to Shi'i Islam. The History and Doctrines of Twelver Shi'ism. Yale University Press, New Haven CT u. a. 1985, ISBN 0-300-03499-7 (Online-Auszug)
  • Sayyid Muhammad Mahdi Ja'fari: Sayyid Razi: The compiler of Nahjul Balagah. His Life and Work. Translated by Mahdi Chamanzar (Online, aus: Imamreza.net)
  • Bilal Orfali: “A Sketch Map of Arabic Poetry Anthologies,” Journal of Arabic Literature 43 (2012), 29–59 (Online)
  • Devin J. Stewart: "al-Sharῑf al-Murtaḍā (d. 436/1044)", in: Oussama Arabi, David Stephan Powers, Susan Ann Spectorsky: Islamic Legal Thought. A Compendium of Muslim Jurists Brill Academic Pub, 2013, ISBN 9789004254527 (Verlagslink)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinz Halm, S. 64, übersetzt den Namen mit: „der Edle, dem man zustimmt“
  2. Heinz Halm, S. 65
Asch-Scharīf al-Murtadā (Alternativbezeichnungen des Lemmas)
aš-Šarīf al-Murtaḍā; Sharif al-Murtada; 'Alamu'l-Huda; Sharif al-Murtaza; Murtaḍā; Sayyid Murtada, Alamu’l-Huda; al-Sharif al-Murtada; al-Sharῑf al-Murtaḍā; Scharīf al-Murtadā; Sharif al-Murtaza; Sayyid Murtadhā; Sayyid Murtaḍā ‘Alam al-Hudā; аш-Шариф ал-Муртада; ash-Sharif al-Murtada; al-Sayyid al-Murtadha 'Alam al-Huda; al-Sayyid al-Murtadha; al-Murtada Ali bin Tahir; ash-Sharīf al-Murtaḍā; Sayyid Murtaḍā ‘Alam al-Hudā; Šarīf Murtaḍā