Asharq al-Awsat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asharq Al-Awsat
Asharq al-Awsat logo.png
Beschreibung "Die führende internationale arabische Tageszeitung"
(جريدة العرب الدولية)
Verlag HH Saudi Research & Marketing
Erstausgabe 1978
Erscheinungsweise täglich
Verkaufte Auflage
(2004[1])
etwa 235,000 Exemplare
Chefredakteur Adel Al-Toraifi
Weblink www.aawsat.net

Die Asharq Al-Awsat (arabisch الشرق الأوسط; deutsch auch Asch-Schark al-Aussat) ist eine der größten arabischsprachigen Tageszeitungen der Welt. Der Name der Zeitung heißt wörtlich Mittlerer Osten, der aber im Deutschen als Naher Osten bezeichnet wird.

Die Zeitung wurde 1978 von Dschihad Al Khazen in London gegründet, wo sich noch immer ein Hauptsitz der Redaktion befindet. Zeitungsbesitzer ist der saudische Prinz Faisal bin Salman, Sohn von Kronprinz Salman ibn Abd al-Aziz.[2] Heute wird sie von der Saudi Research and Marketing Ltd. vertrieben, die neben weiteren arabischsprachigen Publikationen auch die englischsprachige Zeitung Arab News herausbringt.[3] Einer der erfolgreichsten Chefredakteure von Asharq Al-Awsat, Abdulrahman Al Rashid, übernahm 2004 das Management des Nachrichtensenders Al-Arabija.[4] Chefredakteur seit 2004 ist Tariq Al-Homayed,[5] welcher 2012 von Adel Al-Toraifi abgelöst wurde.[2]

Die sich selbst als panarabisch beschreibende[6] Asharq al-Awsat wurde laut Beobachtern in den letzten Jahren zunehmend "saudisiert". Es wurden Redaktionsstellen im relativ teuren London gestrichen.[7][8] An den Leitartikeln des Blattes könnten die Positionen der saudischen Außenpolitik besser abgelesen werden als an den offiziellen Stellungnahmen.[9]

Die Journalistin Mona Eltahawy beschrieb "rote Linien", die man bei Asharq al-Awsat nicht überschreiten dürfe; in erster Linie Kritik an der Herrscherfamilie Al-Saud, danach die benachbarten Golfstaaten (außer Kritik am Rivalen Katar, die freigegeben sei) und in dritter Linie Saudi Arabiens weitere arabische Partnerländer.[10]

Die Zeitung soll eine Auflage von rund 237.000 Exemplaren haben,[11] wovon etwa 175.000 in Saudi-Arabien verkauft werden.[12][1] Es mangelt jedoch an unabhängigen, zuverlässigen und vergleichbaren Auflagenzahlen arabischer Zeitungen.[13] [14]

Die Zeitung ist seit Dezember 1995 im Internet erreichbar und veröffentlicht ihre Artikel dort auch auf Englisch.

Beim Aufstand in Syrien dient sie der Freien Syrischen Armee als Sprachrohr.[15][16]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Asharq Al Awsat - The Leading Arabic International Newspaper KSA NMA STAT 2008 von alkhaleejiah.com (Saudi Research and Marketing Group’s media sales and advertising arm)
  2. a b Al Toraifi Named Editor of Asharq Al-Awsat Ahmed Al Omran, Riyadh Bureau, December 10, 2012
  3. ASHARQ AL-AWSAT PROFILE archivierte Version vom 13. Juni 2002
  4. Januar 9026494.html?_r=1 A voice of moderation helps transform Arab media By Robert F. Worth NYT, January 4, 2008
  5. Al-Homayed Heads Asharq Al-Awsat arabnews 7 October 2004
  6. Asharq Al Awsat Selbstdarstellung (auf Englisch)
  7. Journalists fear job cuts as Saudi firm relocates Press Gazette 1. April 2005
  8. The rise and decline of London as a pan-Arab media hub (PDF; 61 kB) By Najm Jarrah, January, 2008
  9. Das Londoner Sprachrohr der Saudis (deutsch) von Mojammed El Oifi, Le Monde diplomatique Nr. 8152 vom 15. Dezember 2006 (‘Inventing an imaginary Arab world’ - Not the voice of the street (englisch))
  10. A perilous dance with the Arab press Mona Eltahawy, International Herald Tribune 19. Juni 2006
  11. Statistics on Arab Media (PDF; 223 kB) Arab Reform Bulletin, Dezember 2004 (Bd. 2, Heft 11) Carnegie Endowment
  12. Doing Business with Saudi Arabia von Anthony Shoult, 2006 ISBN 1905050674 Seite 276
  13. Saudi Research & Marketing Group. Sales Memorandum (PDF; 1,9 MB) July 2nd 2007
  14. Saudi Research & Marketing Group. Equity Research May 14th, 2006
  15. Sadr loyalists fighting alongside Assad forces- Free Syrian Army Asharq al-Awsat am 22. November 2011.
  16. FSA: Hezbollah fighters in Syria, carrying out raids Asharq al-Awsat am 16. Mai 2012.