Freie Syrische Armee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Syrien 1961Syrien Freie Syrische Armee
Emblem der FSA

Free Syrian Army
Armée syrienne libre
الجيش السوري الحر
Aufstellung 29. Juli 2011
Land Syrien
Unterstellte
Truppenteile
Stärke ca. 40.000–50.000 (Dez. 2013)[1]
Unterstellung SyrianNationalCoalitionOfficialLogo.svg Nationalkoalition Syriens
Syrischer Nationalrat.png Syrischer Nationalrat
Spitzname FSA
Farben Schwarz, Rot, Weiß und Grün
Schlachten Bürgerkrieg in Syrien
Kommandeur
Brigadegeneral Abdelilah Baschir (Stabschef, 16. Februar 2014 – Gegenwart)[12]
Brigadegeneral Selim Idriss(Stabschef, Dezember 2012 bis 16. Februar 2014)[13][14]
Oberst Riad al-Asaad (Oberbefehlshaber, Sept. 2011–Gegenwart symbolische rolle seit Dezember. 2012)[13]

Die Freie Syrische Armee (arabisch الجيش السوري الحر, DMG al-Ǧaiš as-Sūrī al-Ḥurr, französisch Armée syrienne libre, Kürzel FSA) ist der bewaffnete Arm der Gruppe „Nationalkoalition syrischer Revolutions- und Oppositionskräfte“, die seit 2012 aufgrund des Syrischen Bürgerkriegs existiert. Ursprünglich wurde sie besonders von einem Teil der sunnitischen Bevölkerungsmehrheit Syriens getragen,[15] verlor aber im Verlaufe des Konfliktes zunehmend an Bedeutung.[16]

Die Freischärler gaben ursprünglich als Ziel den Schutz von Zivilisten und den Sturz der syrischen Baath-Regierung unter Baschar al-Assad an. Zur Erreichung ihrer Ziele greifen sie auch die staatlichen Sicherheitskräfte der Regierung an. Ein Vorläufer der Armee war die Bewegung Freier Offiziere (حركة الضباط الأحرار, DMG Ḥarakat aḍ-Ḍubbāṭ al-Aḥrār).[17] Das Motto der FSA ist جيش حر، سوريا حرة / Ǧaiš ḥurr, Sūriyā ḥurra / ‚Freie Armee, Freies Syrien‘, ihre Kennfarben sind Grün, Rot, Weiß und Schwarz.

Gründung und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Formation der bewaffneten Oppositionsgruppe wurde am 29. Juli 2011 in einem Webvideo angekündigt, das durch eine Gruppe von Deserteuren des syrischen Militärs herausgegeben wurde. Darin werden auch Mitglieder der syrischen Armee aufgerufen, zu desertieren und der FSA beizutreten.[18] Der Anführer der Männer Riad al-Asaad, welcher sich selbst als Oberst bezeichnet, kündigte an, dass die FSA mit den Demonstranten der Proteste in Syrien 2011 zusammenarbeite, um das System zu stürzen und erklärte, dass alle Sicherheitskräfte, die Zivilisten attackieren, gerechtfertigte Ziele der FSA sind.[19][20]

Riad al-Asaad betonte, dass die Freie Syrische Armee keine anderen politischen Ziele habe als den Sturz der Regierung Präsident Baschar al-Assads.[21][22] Die Freie Syrische Armee behauptet, dass der Konflikt in Syrien kein religiöser sei und dass sie in ihren Reihen auch Alawiten hätten, die gegen die Regierung opponieren. Es werde keine Vergeltungsmaßnahmen geben, wenn das Ziel erreicht sei.[23]

Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kämpfer beim Säubern ihrer AK-47 (2012)

Die Freie Syrische Armee bestand zunächst primär aus übergelaufenem Personal der Streitkräfte Syriens.[24] Hinzu kam eine Vielzahl an Zivilisten, die gegen die Regierung Assad kämpften, um ihre jeweiligen Heimatorte zu verteidigen. Als dritte Gruppe gab es auch ausländische Kämpfer, insbesondere aus dem Libanon und Libyen, aber auch aus anderen arabischen Ländern, die sich der FSA aus unterschiedlichen Motiven anschlossen.[24] Teile der FSA waren über den „Obersten Militärrat“ von Selim Idriss auch mit dem Syrischen Nationalrat verbunden.[25]

Am 23. September 2011 vereinigte sich die Freie Syrische Armee mit der Bewegung Freier Offiziere und wurde zur größten Oppositionsarmee.[24][26] Die genaue Zahl der Soldaten, die zur Freien Syrischen Armee überliefen, ist unbekannt. Westliche Geheimdienstquellen schätzten die Zahl der Kämpfer im Oktober 2011 auf mehr als 10.000 Überläufer.[27] Nach Angaben ihres Anführers Riad Asaad im November 2011 gewann die Freie Syrische Armee jedes Mal, wenn sie einen Angriff durchführte, „100 bis 300 weitere Mitglieder“.[28] Im Dezember 2011 gab es nach Angaben der Aktivisten etwa 15.000 bis 25.000 Überläufer von den syrischen Streitkräften,[29] im März 2012 gab die Freie Syrische Armee an, 50.000 bis 60.000 Soldaten zu kommandieren.[30]

90 % der FSA-Kämpfer waren sunnitische Muslime,[23] kleine Minderheiten in der Armee waren Alawiten[23] und einige Drusen. Mehr als 15 % der FSA-Einheiten sind Kurden.[31][32] Des Weiteren gab es palästinensische Rebellenkommandeure in dem Flüchtlingslager Jarmuk im Süden von Damaskus.[33]

Aufstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ethnisch-Religiöse und von der FSA und Verbündeten kontrollierte Gebiete (Juni 2014) Syriens
Syria Ethno-religious composition..jpg
Ethnisch-religiöse Zusammensetzung Syriens (Die FSA setzt sich größten teils aus Sunnitischen Arabern zusammen)[34]
Map of the Syrian Civil War, January 2014.jpg
Militärische Lage in Syrien mit den von der FSA und Verbündeten kontrollierten Gebieten (Grün) im Juni 2014
Militärische Lage in Syrien (öfter aktualisierter Kartenstand).
  • Unter Kontrolle der syrischen Regierung
  • Unter Kontrolle verschiedener Rebellengruppen, darunter auch die FSA
  • Unter Kontrolle der YPG
  • Unter Kontrolle des IS
  • Unter Kontrolle der al-Nusra-Front

  • Beim großangelegten strategischen Vorgehen schien es zwischenzeitlich, als ob zunächst die alawitische Küstenregion vom Landesinneren abgetrennt werden könnte. Die Linie, an der dies geschehen sollte, verlief entlang der Städte Kusseir, Homs, Hama und Idlib. Dieses „Großlibanon“ sollte dann, vergleichbar der Rolle Bengasis 2011 in Libyen, als Aufmarschgebiet für weitere Kämpfe dienen.[35] Während die FSA in diesen Regionen, insbesondere in Homs, lange sehr stark war, verschob sich im Laufe des Jahres 2012 das Aktionsgebiet der FSA immer stärker Richtung Norden in die Provinzen Idlib und Aleppo, während sie in Homs und Umgebung zeitweise zurückgedrängt wurde. Die FSA kontrollierte dort mehrere Grenzposten in die Türkei und konnte sich somit von dort logistisch versorgen. Dieses Gebiet war bis auf einige Militärstützpunkte fast vollständig der Kontrolle der syrischen Regierung entglitten.[36] Die Gegend um Damaskus war trotz massiver Präsenz der Sicherheitskräfte ebenfalls Operationsgebiet der FSA, wie auch schon die Gefechte um die Stadt Zabadani im Winter 2011/2012 zeigten. Der gesamte Landesteil östlich der Provinzhauptstadt Raqqa war bis auf wenige Militärstützpunkte etwa nahe Deir ez-Zor nicht mehr unter Kontrolle der Assad-Regierung. Während die FSA die Städte entlang des Euphrat sowie angrenzende Wüstengebiete beherrschte, hatten im Nordwesten bewaffnete kurdische Milizen die Macht übernommen.[37]

    Entwicklungen ab 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Im Juli tötete die bis dahin als „al-Qaida im Irak“ bekannte Organisation unter dem Namen Islamischer Staat im Irak und im Scham (das heißt „Großsyrien“, kurz ISIS) den FSA-Kommandeur Kamal Hamami an einer Straßensperre vor Latakia. Darin zeigte sich ein offener Bruch mit der anderen gegen Assad kämpfenden Organisation.[38]

    Die Freie Syrische Armee umfasste zunächst im Dezember 2013 noch etwa 40.000–50.000 bewaffnete Kämpfer.[1] Nach Einschätzung des Generalinspekteurs der Bundeswehr Volker Wieker befand sich die Freie Syrische Armee im Frühherbst 2013 als Kampfverband in voller Auflösung und hatte ihre Führungsrolle im Kampf gegen die Regierung Assad an dschihadistische Rebellen wie die al-Nusra-Front eingebüßt.[39] Jedoch gelangte sie wieder während des Kampfes um Kobanê[2] als Verbündeter der kurdischen Volksverteidigungseinheiten gegen die Terrororganisation Islamischer Staat ins Gespräch.[3][4]

    Unter Führung von Generalstabschef Selim Idriss musste die Freie Syrische Armee schwere Rückschläge hinnehmen. So konnten die Truppen Assads in den Regionen Homs und Damaskus Boden gutmachen.[40] Idriss wurde daher im Februar 2014 von seinen Aufgaben entbunden und durch den kampferfahrenen Kommandanten Abdelilah Baschir ersetzt. Dieser war bis dahin für die Kämpfe in dem Gebiet verantwortlich gewesen, das an die von Israel besetzten Golanhöhen grenzt.[41] Am 17. Februar 2014 wurde Idriss wegen ausbleibender militärischer Erfolge vom Militärrat abgelöst. Unbestätigten Berichten zufolge soll er bereits im Dezember 2013 nach einem Angriff islamistischer Rebellen auf das FSA-Hauptquartier am Grenzübergang Bab al-Hawa aus Syrien geflohen sein.[1] Zusammenfassend hat die FSA im Jahr 2013 ein Großteil ihres im Osten kontrollierten Gebietes an den IS verloren (siehe Karte). Anfang Mai 2014 wurde Homs endgültig von Regierungstruppen eingenommen.[42]

    Nach herben Rückschlägen im Jahr 2013 und im Jahr 2014, gelangte die FSA Anfang 2015 durch ihre Unterstützung der Kurdischen Volksverteidigungseinheiten bei der Schlacht um Kobanê an der syrisch-türkischen Grenze ins Gespräch.[3][4] Seitdem kann die FSA wieder Geländegewinne im Süden des Landes verzeichnen. So eroberten sie am 25. März 2015 die Stadt Bosra, die zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört.[43][44] Des Weiteren arbeitet die FSA seit 2015 effektiver mit anderen Rebellen zusammen, so nahm sie an der Eroberung der strategisch wichtigen Stadt Dschisr asch-Schughur teil[10][45], die von einer Allianz von islamistischen Rebellen mit dem Namen Dschaisch al-Fatah, geführt wurde.

    Niedergang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    2016 sprachen Beobachter von der Freien Syrischen Armee nur noch als einem „Markennamen“, unter dem verschiedenste Gruppierungen auftraten, um ab Ende August unter türkischer Schirmherrschaft gegen die YPG, die von der Internationalen Koalition mit Luftschlägen unterstützt wird, und gegen den IS im Norden Syriens zu kämpfen.[46]

    Am 7. April 2016 hatten Rebellengruppen unter dem Banner der Freien Syrischen Armee die Stadt ar-Raʿi und den Grenzübergang erobert, der als wichtiger Stützpunkt des IS im Norden des Gouvernement Aleppo galt. Einige FSA-Rebellen waren nach Einschätzung von Beobachtern mit türkischen Waffen ausgerüstet und wurden durch türkische Artillerie unterstützt.[47]

    Im August fasste die Türkei mehrere Rebellengruppen zusammen, die zuvor in den Provinzen Idlib und Aleppo gekämpft hatten. In der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien Ende August 2016 überquerten sie, von der Türkei kommend und in Begleitung türkischer Panzer, die Grenze und besetzten Dscharabulus, das der IS zuvor aufgegeben hatte. Kurze Zeit später verstrickten sie sich jedoch südlich des Ortes in Kämpfe mit SDF-Einheiten. Zu den Rebellengruppen gehörten Kämpfer der Levante-Front, Sultan-Murad-Brigade, der Ahrar al-Scham und der Scham-Legion die während dieser Offensive unter der Eigenbezeichnung „Freie Syrische Armee“ auftraten.[48]

    Nachdem islamistische Kämpfer unter den Regierungsgegnern, vereint als Hai’at Tahrir asch-Scham, nach der verlorenen Schlacht um Aleppo, Anfang 2017 begannen, in der den Aufständischen verbliebenen Provinz Idlib andere Oppositionsgruppen systematisch auszuschalten, teilten Kommandeure von Rebellengruppen, die bislang unter dem Banner der „FSA“ in der Region gekämpft hatten, im Februar mit, dass ihnen Vertreter der USA, Saudi-Arabiens und der Türkei gesagt hätten, dass sie vorerst nicht weiter unterstützt würden. Die Geberländer hatten sich offenbar dazu entschieden, um zu verhindern, dass gelieferte Waffen und Munition, wie zuvor geschehen, in die Hände der Terrorgruppen fallen würden. Mit dem Verlust von Idlib hielten moderate Kräfte damit Ende Februar 2017 nur noch begrenzte Gebiete im Süden Syriens und kleine Enklaven bei Aleppo und Damaskus. Bedeutende Erfolge erreichten lediglich die Gruppen, die als „Frei Syrische Armee“ unter türkischem Kommando bei der Operation Schutzschild Euphrat gegen die Terrorgruppe IS kämpften.[16]

    2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Im Januar 2018 begann die türkische Militäroffensive auf Afrin, bei der die türkische Armee in die syrisch-kurdische Region um Afrin einrückte um dort kurdische YPG-Milizen zu bekämpfen. Sie wird dabei begleitet von offiziell rund 25.000 FSA-Kämpfern, nach Einschätzung von Beobachtern sind es nur etwa 5.000 bis 7.000. Turkmenen sollen dabei die Masse der Kämpfer in den von der Türkei aufgestellten FSA-Verbänden stellen. Teile der FSA-Truppen wurden beim Einmarsch in Syrien auf Videos mit neuen Kopfbedeckungen gezeigt, die an Helme erinnern, wie sie Soldaten des Osmanischen Reiches um die Zeit des Ersten Weltkrieges trugen.[49]

    Andere Teile der türkischen FSA bei der Operation Afrin sind nach einem Bericht der Zeitung The Independent Kämpfer, die zuvor Teil der Terrororganisation Islamischer Staat waren.[50] Sie seien von den türkischen Behörden für die Operation angeworben worden, man hätte sie aber angewiesen, ihre Taktik der Selbstmordangriffe nicht zu verwenden, offenbar um die Tatsache ihrer Teilnahme an den Kämpfen vor der internationalen Gemeinschaft zu verschleiern.[51]

    Im März 2018 berichtete The Region, dass Frauen und Kinder eines getöteten FSA-Anhängers in der Türkei die türkische Staatsbürgerschaft sowie ein Apartment und 30.000 Lira erhälten. Ein kriegsinvalider FSA-Kämpfer erhalte die türkische Staatsbürgerschaft und 15.000 Lira.[52]

    Nach der Besetzung Afrins im März 2018 pries ein Journalist des Guardian die türkische FSA für den schnellen Sieg gegen eine Truppe, die von den USA ausgerüstet worden sei, und nannte die türkische FSA eine aufstrebende Rebellenarmee in Syriens Norden.[53] Die Analyseplattform Stratfor rechnete den türkischen Sieg der zahlenmäßigen Überlegenheit der türkeitreuen Truppen und der technischen Überlegenheit der türkischen Armee mit ihrer Artillerie, Luftwaffe und Spezialeinheiten gegen die YPG zu, die selbst fast nur aus leichter Infanterie bestand. Auch sei der Angriff der Türkei und ihrer Verbündeten aus verschiedenen Richtungen vorteilhaft gewesen. Die türkische FSA selbst habe sich in Taktik und Führung verbessert, jedoch ließen Kampfkraft und Disziplin noch zu wünschen übrig.[54] Ähnlich argumentierte David Ignatius, entsetzt von den Bildern nach der Besetzung von Afrin, schrieb er, man könne nicht erkennen, ob tatsächlich der NATO-Partner Türkei oder vielleicht doch die Terrorgruppe Islamischer Staat Afrin besetzt hätte. Ignatius folgerte, dass die Türken keine disziplinierten Soldaten hätten, die nach einer möglichen Besetzung von Manbidsch die Ordnung aufrecht erhalten könnten.[55]

    Internationale Unterstützung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der libysche Nationale Übergangsrat kündigte bereits im November 2011 an, dass er in Gesprächen mit dem Syrischen Nationalrat stehe und es in Erwägung ziehe, Waffen und freiwillige Kämpfer der Nationalen Befreiungsarmee zur Freien Syrischen Armee zu schicken. Nach Angaben von Vertretern des Übergangsrates bieten die Libyer Geld, Waffen und Ausbildungskräfte für jene an, die loyal zum Syrischen Nationalrat stehen.[56] Nach libyschen Angaben wurden am 29. November mindestens 600 Kämpfer der Libyschen Nationalen Befreiungsarmee von Libyen nach Syrien gesandt, um die Freie Syrische Armee zu unterstützen. Sie drangen von der Türkei aus nach Syrien ein.[57]

    Seit spätestens Mai 2012 sollen Kämpfer der Freien Syrischen Armee und andere Einheiten der syrischen Opposition vom türkischen Geheimdienst in der Türkei und ab Sommer 2013 vom US Geheimdienst CIA in Jordanien trainiert worden sein.[58][59] Der amerikanische Dokumentarfilmer Matthew VanDyke, der zuvor im libyschen Bürgerkrieg gekämpft hatte, veröffentlichte 2013 den Film Not Anymore: A Story of Revolution, der für internationale Unterstützung für die FSA werben soll.

    Die deutsche Bundesregierung unterstützte die FSA und weitere Gruppierungen mit 2,8 Millionen Euro (2014) und 1,4 Millionen Euro (2015).[60]

    Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Menschenrechtsverletzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Von der Türkei in Syrien eingesetzter Kämpfer unter FSA-Flagge (2018)

    Im August 2012 verabschiedete die FSA einen Verhaltenskodex, der ihre Mitglieder dazu verpflichtet, im Kampf gegen die Assad-Regierung die Menschenrechte und internationales Recht zu achten und sich an die Genfer Konvention zu halten.[61][62][63] Dennoch werden einzelnen FSA-Einheiten Übergriffe auf Christen vorgeworfen. Gemäß dem Fidesdienst der römisch-katholischen Kirche beklagt die syrisch-orthodoxe Kircheethnische Säuberungen gegen Christen“ in Homs durch die Faruq-Brigade.[64]

    Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch wirft der FSA, wie auch der regulären syrischen Armee und regierungstreuen Assad-Milizen Menschenrechtsverletzungen vor.[65][66] HRW kritisiert, dass die FSA Minderjährige als Kindersoldaten aufnimmt.[67]

    Korruptionsvorwürfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    FSA-Angehörige sollen nach Berichten der türkischen Tageszeitung Yurt Gazetesi[68] in Organhandel verwickelt sein.[69] Einheiten der FSA wurden von der syrischen Zivilbevölkerung wiederholt der Korruption beschuldigt.[70] In Aleppo wurden FSA-Einheiten beschuldigt, illegal Mehl verkauft zu haben und damit für den Mangel an Brot verantwortlich gewesen zu sein. Daraufhin übernahm die al-Nusra-Front die Kontrolle über Bäckereien und die Brotverteilung in Aleppo.[71]

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

     Commons: Freie Syrische Armee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. a b c Top Western-Backed Rebel in Syria Is Forced to Flee In: The Wall Street Journal. Abgerufen am 14. Dezember 2013
    2. a b c Kurdish fighters and Free Syrian Army clash with IS at strategic border town. In: Reuters, 27. September 2014 (englisch).
    3. a b c Freie Syrische Armee meldet Erfolge im Kampf um Kobani. In: Die Zeit, 19. Oktober 2014.
    4. a b c Syrische FSA-Rebellen erreichen Kobane. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29. Oktober 2014.
    5. FSA take control of ancient city Bosra in southern Syria – http://www.middleeasteye.net/news/fsa-take-control-ancient-city-southern-syria-1075763421
    6. Welt: Rebellen erobern Weltkulturerbe in Bosra – https://www.welt.de/politik/ausland/article138762312/Rebellen-erobern-Weltkulturerbe-in-Bosra.html
    7. Syrian aircraft bomb area near captured Jordan crossing. In: Reuters. Abgerufen am 5. April 2015.
    8. ISIS storms Damascus suburb of Yarmouk. In: The Daily Star Lebanon. Abgerufen am 6. April 2015.
    9. Thomas Joscelyn: Al Qaeda, jihadist allies declare victory over Syrian regime in key city. The Long War Journal, 25. April 2011, abgerufen am 25. April 2015: „In addition to Al Nusrah and al Qaeda-linked jihadist groups, fighters associated with the Free Syrian Army also took part in the battle.“
    10. a b Syrian Rebellion Obs on Twitter. In: Twitter. Abgerufen im 25. April 2015.
    11. Deutsch Türkisches journal „FSA und Islamitisches Bündnis nehmen Dschisr asch-Schughur ein“
    12. Free Syrian Army fires military chief. Al Jazeera English, 18. Februar 2014, abgerufen am 16. September 2014.
    13. a b Bassem Mroue, Suzan Fraser: Syria Rebels Create New Unified Military Command. Associated Press, 8. Dezember 2012, abgerufen am 8. Dezember 2012.
    14. Khaled Yacoub Oweis, Jason Webb: Syrian rebels elect head of new military command. Thomson Reuters, 8. Dezember 2012, abgerufen am 8. Dezember 2012.
    15. Tim Arango: Syria’s Sectarian Fears Keep Region on Edge in der New York Times am 28. Februar 2012.
    16. a b Liz Sly und Zakaria Zakaria: „‘Al-Qaeda is eating us’: Syrian rebels are losing out to extremists“ Washington Post vom 23. Februar 2017
    17. Ulrike Putz: Im Wadi der Nebel-Kämpfer. In: Spiegel Online, 27. Dezember 2011.
    18. Joshua Landis: Free Syrian Army Founded by Seven Officers to Fight the Syrian Army. Syria Comment, 29. Juni 2011, abgerufen am 7. August 2011.
    19. Defecting troops form 'Free Syrian Army', target Assad security forces. World Tribune, 3. August 2011, abgerufen am 7. August 2011.
    20. Syrian Army Colonel Defects forms Free Syrian Army. Asharq Alawsat, 1. August 2011, archiviert vom Original am 29. September 2011; abgerufen am 7. August 2011. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.asharq-e.com
    21. Commander of Free Syrian Army: Al Asad to face Gaddafi’s fate. Trend, 10. Oktober 2011, abgerufen am 22. Oktober 2011.
    22. Thair Abbas: Asharq Al-Awsat visits the Free Syrian Army. Asharq al-Awsat, 10. September 2011, abgerufen am 22. Oktober 2011.
    23. a b c Salam Hafez: Syrian Opposition Call for No-Fly Zone. The Journal of Turkish Weekly, 8. Oktober 2011, archiviert vom Original am 1. November 2011; abgerufen am 8. Oktober 2011. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.turkishweekly.net
    24. a b c Ayla Albayrak: Turkey Plans Military Exercise on Syrian Border. Wall Street Journal, 4. Oktober 2011, abgerufen am 4. Oktober 2011.
    25. Syrian opposition to co-ordinate with Free Syrian Army. In: BBC News. 1. Dezember 2011, abgerufen am 20. Januar 2013.
    26. Johnathon Burch: War is only option to topple Syrian leader. Reuters, 7. Oktober 2011, abgerufen am 7. Oktober 2011.
    27. Nada Bakri: Defectors Claim Attack That Killed Syrian Soldiers. The New York Times, 26. Oktober 2011, abgerufen am 20. Januar 2013.
    28. http://www.businessweek.com/news/2011-11-30/free-syrian-army-seeks-no-fly-zone-vows-to-reach-palace.html
    29. Salem Hafez: Syria: How Far Has Uprising Spread? Institute for War and Peace Reporting, abgerufen am 27. Oktober 2011.
    30. Thomas Seibert: Syriens Flüchtlinge wollen Waffen. In: Die Zeit. 21. März 2012, abgerufen am 21. März 2012.
    31. „Syria’s Druze minority is shifting its support to the opposition“. The Washington Post, 8. Februar 2013. Abgerufen am 22. Februar 2013.
    32. „Druze preachers in Swaida urge defections“. The Daily Star (Lebanon), 18. Februar 2013. Abgerufen am 22. Februar 2013.
    33. „Syrian rebels arm Palestinians against Assad“. Reuters, 31. Oktober 2012. Abgerufen am 22. Februar 2013.
    34. Joseph Holliday, The Struggle For Syria In 2011 – an operational and regional analysis (Memento vom 7. September 2014 auf WebCite) (englisch; PDF), The Institute for the Study of War (ISW), Middle East Security Report 2, Washington, D.C., Dezember 2011, 28 S., hier S. 11, Map 2, archiviert vom Original am 7. September 2014.
    35. Karin Leukefeld: ai schont Assad-Gegner in junge Welt am 25. Mai 2012.
    36. http://www.reuters.com/article/2012/09/19/syria-crisis-idUSL5E8KJ8NR20120919
    37. http://www.understandingwar.org/backgrounder/opposition-takeover-al-raqqa
    38. Jürg Bischoff: Machtkämpfe im «befreiten» Syrien. In: Neue Zürcher Zeitung, 13. Juli 2013.
    39. Focus: Kommandeure drängten Assad schon seit Monaten zu Giftgas-Einsatz, 8. September 2013, abgerufen am 8. September 2013
    40. http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEBEEA1G01Q20140217
    41. Khaled Yacoub Oweis: „Free Syrian Army sacks chief, appoints replacement“ Reuters vom 16. Februar 2014, gesichtet am 16. Februar 2014
    42. Der Fall von Homs. In: Spiegel Online, 3. Mai 2014.
    43. FSA take control of ancient city Bosra in southern Syria – http://www.middleeasteye.net/news/fsa-take-control-ancient-city-southern-syria-1075763421
    44. Welt: Rebellen erobern Weltkulturerbe in Bosra – https://www.welt.de/politik/ausland/article138762312/Rebellen-erobern-Weltkulturerbe-in-Bosra.html
    45. Eaworldview.com:Syria Daily, May 10: Rebels Try to Break Regime’s Last Stand at Hospital in Jisr al-Shughour – http://eaworldview.com/2015/05/syria-daily-rebels-breaking-regimes-last-stand-at-hospital-in-jisr-al-shughour/
    46. Tim Arango, Anne Barnard und Ceylan Yeginsu: „Turkey’s Military Plunges Into Syria, Enabling Rebels to Capture ISIS Stronghold“ New York Times vom 24. August 2016
    47. NZZ: Syrien-Konflikt Rebellen erobern einstige IS-Hochburg
    48. Anne Barnard: „Knowing the Risks, Some Syrian Rebels Seek a Lift From Turks’ Incursion“ New York vom 29. August 2016
    49. Benjamin Barthe: „L’Armée syrienne libre, de la lutte contre Assad à la milice proturque“ Le Monde vom 30. Januar 2018
    50. Turkey accused of recruiting ex-Isis fighters to attack Kurds in Syria. In: The Independent. 7. Februar 2018 (independent.co.uk [abgerufen am 27. Februar 2018]).
    51. „Turkey accused of recruiting ex-Isis fighters in their thousands to attack Kurds in Syria“ The Independent.co.uk vom 8. Februar 2018
    52. Turkey to offer citizenship to the families of killed FSA fighters currently attacking Afrin. In: theregion.org. Abgerufen am 13. März 2018.
    53. "Syrian rebel victory in Afrin reveals strength of Turkish-backed force" The Guardian vom 22. März 2018
    54. "Turkey After Afrin" vom 14. März 2018
    55. David Ignatius: "The Turks have taken Afrin. Let’s not let Manbij fall next." Washington Post vom 18. März 2018 [1]
    56. syrian dissidents to get arms, volunteers from Libya. al Arabiya, 26. November 2011, abgerufen am 27. November 2011.
    57. http://m.albawaba.com/en/node/403268
    58. Michael Weiss: Syrian rebels say Turkey is arming and training them, The Telegraph, 22. Mai 2012.
    59. CIA bildet Syriens Rebellen für Waffenkampf aus, Focus.de, 22. Juni 2013.
    60. Geld für syrische Opposition. In: Süddeutsche Zeitung. 11. Dezember 2015.
    61. The Guardian: FSA Code of Conduct, abgerufen am 20. November 2012.
    62. National Public Radio: Rebels Defensive, In Syria And On World Stage, abgerufen am 20. November 2012.
    63. Amnesty International: All sides must protect captured or detained individuals in their custody (Memento des Originals vom 2. Dezember 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.amnesty.org.au, abgerufen am 20. November 2012.
    64. ASIEN/SYRIEN – Beobachter beklagen Menschenrechtsverstöße der Opposition in Homs während Jesuiten humanitäre Hilfe leisten. Fides Agenzia, 21. März 2012, archiviert vom Original am 15. September 2012; abgerufen am 7. April 2012. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fides.org
    65. Amnesty: Bericht über Angriffe des Regimes auf Zivilisten, abgerufen am 20. November 2012.
    66. In Cold Blood: Summary Executions by Syrian Security Forces and Pro-Government Militias, abgerufen am 19. November 2012.
    67. Syria: Opposition Using Children in Conflict Bericht von Human Rights Watch 29. November 2012.
    68. Ömer Ödemiş: Muhalifler asker cesedini bile satıyor In: Yurt Gazetesi, Istanbul, 9. Oktober 2012.
    69. Hans Springstein: Wie im Kosovo so in Syrien? In: der Freitag, 7. Mai 2013.
    70. Free Syrian Army losing support as misery soars among the people In: The National. Abgerufen am 9. Mai 2013
    71. Syria: how jihadist group Jabhat al-Nusra is taking over Syria’s revolution In: The Telegraph. Abgerufen am 15. April 2013