Asia Cooperation Dialogue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Asia Cooperation Dialogue (ACD) ist eine 2002 gegründete zwischenstaatliche Organisation.

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitgliedsstaaten

Der ACD wurde im Jahr 2000 erstmals von Thailands damaligem Außenminister Surakiart Sathirathai vorgeschlagen. Das erste Treffen der Minister fand in Juni 2002 in der Stadt Cha Am in Thailand statt.[1] Es folgten fast jährliche Treffen in verschiedenen asiatischen Städten.[2]

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die ACS von 18 Mitgliedsstaaten. In den folgenden Jahre traten 16 weitere Staaten bei.[1]

Name Beitritt (Jahr)
Afghanistan 2012
Bahrain 2002
Bangladesch 2002
Bhutan 2004
Brunei 2002
Kambodscha 2002
China 2002
Indien 2002
Indonesien 2002
Iran 2004
Japan 2002
Kasachstan 2003
Südkorea 2002
Kuwait 2003
Kirgisistan 2008
Laos 2002
Malaysia 2002
Mongolei 2004
Myanmar 2002
Nepal 2016
Oman 2003
Pakistan 2002
Philippinen 2002
Katar 2002
Russland 2005
Saudi-Arabien 2005
Singapur 2002
Sri Lanka 2003
Tajikistan 2006
Thailand 2002
Türkei 2013
Vereinigte Arabische Emirate 2004
Uzbekistan 2006
Vietnam 2002

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b The Asia Cooperation Dialogue (ACD): Progress and Potential. Abgerufen am 27. November 2018 (englisch).
  2. Asia Cooperation Dialogue. Abgerufen am 27. November 2018.