Gelber Affodill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Asphodeline lutea)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gelber Affodill
Gelber Affodill (Asphodeline lutea), Illustration

Gelber Affodill (Asphodeline lutea), Illustration

Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Grasbaumgewächse (Xanthorrhoeaceae)
Unterfamilie: Affodillgewächse (Asphodeloideae)
Gattung: Junkerlilien (Asphodeline)
Art: Gelber Affodill
Wissenschaftlicher Name
Asphodeline lutea
(L.) Rchb.

Der Gelbe Affodill (Asphodeline lutea; Synonym: Asphodelus luteus L.), früher auch Goldwurz[1] genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Junkerlilien (Asphodeline) in der Unterfamilie der Affodillgewächse (Asphodeloideae).

Asphodeline lutea, Habitus

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asphodeline lutea

Der Gelbe Affodill ist eine kahle, ausdauernde krautige Pflanze. Sie bildet ein kurzes Rhizom und fleischige Wurzeln. Der Stängel ist kräftig und erreicht Wuchshöhen von 40 bis 120 Zentimeter, ist beblättert und von den Blattscheiden verdeckt. Die Laubblätter sind bis 35 Zentimeter lang und 5 Millimeter breit, linealisch, grasartig und im Querschnitt dreieckig. Der unverzweigte, traubige Blütenstand ist dicht und 10 bis 40 Zentimeter lang. Die Tragblätter sind mit einer Länge von 2 bis 3,5 Zentimeter länger als die nahe der Mitte gegliederten Blütenstiele. Die sechs Blütenhüllblätter sind gelb mit grünem Mittelnerv, 2 bis 2,5 Zentimeter lang und am Grund kurz miteinander verwachsen. Der Durchmesser der beinahe kugeligen Kapselfrüchte beträgt etwas über 1 Zentimeter.

Die Blütezeit reicht von März bis Juni.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gelbe Affodill kommt im zentralen und östlichen Mittelmeergebiet auf grasigen Felsfluren, in Garriguen und in Macchien vor. Das Verbreitungsgebiet umfasst Italien, die Balkanhalbinsel, die Türkei, die Ägäis, Zypern, die Krim, Algerien, Tunesien und Vorderasien.[2]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volker Zimmermann: Die Heidelberger Arzneibücher Ysack Leujs. Beiträge jüdischer Ärzte zur Heilkunde des Mittelalters. Franz Steiner, Stuttgart 2018, ISBN 978-3-515-12174-3, S. 62.
  2. Rafaël Govaerts (Hrsg.): Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 12. Oktober 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gelber Affodill (Asphodeline lutea) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien