Spargelartige

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spargelartige
Agapanthus africanus, Blütenstand. Agapanthaceae

Agapanthus africanus, Blütenstand. Agapanthaceae

Systematik
Reich: Pflanzen (Plantae)
Abteilung: Gefäßpflanzen (Tracheophyta)
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige
Wissenschaftlicher Name
Asparagales
Bromhead

Die Spargelartigen (Asparagales) sind eine Ordnung der Monokotyledonen mit 14 teils umfangreichen Familien. Eine große Anzahl von Arten werden als Zierpflanzen für Parks, Gärten, Räume und als Schnittblumen genutzt. Viele Arten werden als Heilpflanzen verwendet. Wenige Arten sind wichtige Nahrungspflanzen, beispielsweise Spargel sowie einige Vertreter der Gattung Lauch, wie Zwiebel, Lauch oder Knoblauch.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es sind meistens ausdauernde krautige Pflanzen oder Sukkulenten. Wenn überhaupt, dann ist nur anomales sekundäres Dickenwachstum (beispielsweise viele Arten der Grasbäume (Xanthorrhoea)) vorhanden, deshalb nennt man verholzende Arten hier baumförmig und nicht Baum. Die krautigen Taxa haben oft Speicherorgane (Zwiebeln oder Rhizome). Bei den Asparagales kommen Sukkulenten vor, bei den Liliales nie.

Die Blütenstände sind meist traubig. Die Blüten sind dreizählig. Drei Fruchtblätter sind zu einem meist oberständigen, seltener unterständigen Fruchtknoten verwachsen. Die Nektarsekretion erfolgt meist durch Septalnektarien am Fruchtknoten. Die Früchte sind in Fächer gegliederte Kapseln oder Beeren. Die Samenoberflächen sind meist durch Phytomelane schwarz.

Oft enthalten die Zellen Kristallsand in Form von Raphiden, das sind nadelfeine Kristalle (aus Calciumoxalat).

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Molekulargenetische Untersuchungen haben in den letzten gut zehn Jahren dazu geführt, dass die Familiengrenzen sich stark verschoben haben. Einige Familien, beispielsweise die Grasbaumgewächse, sind stark erweitert worden, einige – darunter auch traditionelle Familien wie die Tagliliengewächse oder Lauchgewächse – wurden aufgelöst. Eine ausführliche Begründung dieser neuen Klassifikation sowie die Gegenüberstellung von traditionellen und neuen Familiennamen geben Chase u. a. 2009.[1] Der Hintergrund war vor allem, eine pragmatische und in der Lehre leicht zu vermittelnde Familien-Klassifikation zu schaffen.

Zur Ordnung der Spargelartigen (Asparagales) gehören folgende 14 Familien[2]

mit folgendem Verwandtschaftsverhältnissen:[3][4]

 Asparagales 


Orchidaceae



   

Boryaceae


   


Blandfordiaceae


   

Asteliaceae


   

Lanariaceae


   

Hypoxidaceae





   


Ixioliriaceae


   

Tecophilaeaceae



   

Doryanthaceae


   

Iridaceae


   


Xeronemataceae


   

„höhere“ Asparagales










Vorlage:Klade/Wartung/Breite
 „höhere“ Asparagales 
 Xanthorrhoeaceae 


Hemerocallidoideae


   

Xanthorrhoeoideae



   

Asphodeloideae



   
 Amaryllidaceae 

Agapanthoideae


   

Allioideae


   

Amaryllidoideae




 Asparagaceae 


Lomandroideae


   

Asparagoideae


   

Nolinoideae




   


Aphyllanthoideae


   

Agavoideae



   

Scilloideae


   

Brodiaeoideae





Vorlage:Klade/Wartung/Breite

Vorlage:Klade/Wartung/Breite

Vorlage:Klade/Wartung/Breite

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Ordnung der Asparagales bei der APWebsite. (engl.)
  • Asparagales. In: Andreas Bresinsky, Christian Körner, Joachim W. Kadereit, Gunther Neuhaus, Uwe Sonnewald: Strasburger – Lehrbuch der Botanik. Begründet von E. Strasburger. 36. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-1455-7, S. 856–860.
  • Douglas E. Soltis, Pamela S. Soltis, Peter K. Endress, Mark W. Chase: Asparagales. In: Phylogeny and evolution of angiosperms. Sunderland, Sinauer Associates, 2005, S. 104–109.
  • D. J. Bogler, J. C. Pires, J. Francisco-Ortega: Phylogeny of Agavaceae based on ndhF, rbcL, and ITS sequences: Implications of molecular data for classification. In: J. T. Columbus, E. A. Friar, J. M. Porter, L. M. Prince, M. G. Simpson (Hrsg.): Monocots: Comparative Biology and Evolution. Excluding Poales. In: Aliso. Band 22, 2006, S. 313–328.
  • Mark W. Chase, Douglas E. Soltis, Pamela E. Soltis, P. J. Rudall, M. F. Fay, W. H. Hahn, S. Sullivan, J. Joseph, M. Molvray, P. J. Kores, T. J. Givnish, K. J. Sytsma, J. C. Pires: Higher-level systematics of the monocotyledons: An assessment of current knowledge and a new classification. In: K. L. Wilson, D. A. Morrison (Hrsg.): Monocots: Systematics and evolution. 2000, S. 3–16.
  • J. C. Pires, I. J. Maureira, J. P. Rebman, G. A. Salazar, L. I. Cabrera, M. F. Fay, M. W. Chase: Molecular data confirm the phylogenetic placement of the enigmatic Hesperocallis (Hesperocallidaceae) with Agave. In: Madroño. Band 51, 2004, S. 307–311.
  • Ole Seberg, Gitte Petersen, Jerrold I. Davis, J. Chris Pires, Dennis W. Stevenson, Mark W. Chase, Michael F. Fay, Dion S. Devey, Tina Jørgensen, Kenneth J. Sytsma, Yohan Pillon: Phylogeny of the Asparagales based on three plastid and two mitochondrial genes. In: American Journal of Botany. Band 99, Nummer 5, 2012, S. 875–889 (doi:10.3732/ajb.1100468).
  • P. Roxanne Steele, Kate L. Hertweck, Dustin Mayfield, Michael R. McKain, James Leebens-Mack, J. Chris Pires: Quality and quantity of data recovered from massively parallel sequencing: Examples in Asparagales and Poaceae. In: American Journal of Botany. Band 99, Nummer 2, 2012, S. 330–348 (doi:10.3732/ajb.1100491).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mark W. Chase, James L. Reveal, Michael F. Fay: A subfamilial classification for the expanded asparagalean families Amaryllidaceae, Asparagaceae and Xanthorrhoeaceae. In: Botanical Journal of the Linnean Society. Band 161, Nummer 2, 2009, S. 132–136 (DOI:10.1111/j.1095-8339.2009.00999.x).
  2. Angiosperm Phylogeny Group: An update of the Angiosperm Phylogeny Group classification for the orders and families of flowering plants: APG III. In: Botanical Journal of the Linnean Society. Band 161, Nummer 2, 2009, S. 105–121 (DOI:10.1111/j.1095-8339.2009.00996.x)
  3. Ole Seberg, Gitte Petersen, Jerrold I. Davis, J. Chris Pires, Dennis W. Stevenson, Mark W. Chase, Michael F. Fay, Dion S. Devey, Tina Jørgensen, Kenneth J. Sytsma, Yohan Pillon: Phylogeny of the Asparagales based on three plastid and two mitochondrial genes. In: American Journal of Botany. Band 99, Nummer 5, 2012, S. 878–880
  4. * P. Roxanne Steele, Kate L. Hertweck, Dustin Mayfield, Michael R. McKain, James Leebens-Mack, J. Chris Pires: Quality and quantity of data recovered from massively parallel sequencing: Examples in Asparagales and Poaceae. In: American Journal of Botany. Band 99, Nummer 2, 2012, S. 337.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Spargelartige (Asparagales) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien