Au Revoir Taipeh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Au Revoir Taipeh
Originaltitel 一頁臺北
Yí yè Táiběi
Produktionsland Taiwan, Vereinigte Staaten
Originalsprache Chinesisch
Erscheinungsjahr 2010
Länge 113 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Arvin Chen
Drehbuch Arvin Chen
Produktion Oi Leng Lui
In-Ah Lee
Wei-Jan Liu
Wim Wenders
Musik Wen Hsu
Kamera Michael Fimognari
Schnitt Justin Guerrieri
Besetzung

Au Revoir Taipeh ist eine romantische Komödie aus dem Jahr 2010, in deren Mittelpunkt sowohl die Liebe als auch die Stadt Taipeh stehen. Sie ist das Spielfilmdebüt des taiwanesischen Regisseurs Arvin Chen und ist in Deutschland vor allem durch die Teilnahme an der Berlinale 2010 bekannt.

Handlung[Bearbeiten]

Kai lebt in Taipeh, arbeitet im Nudelimbiss seiner Eltern und führt eine Fernbeziehung zu seiner Freundin nach Paris. Um sie zu besuchen macht er ein Geschäft mit dem zwielichtigen Bruder Bao: Bao finanziert das Flugticket nach Frankreich und im Gegenzug erklärt Kai sich bereit, ein geheimnisvolles Päckchen zu überbringen.

Der Film zeigt Kais letzte Nacht in Taipeh, in der er zusammen mit Susie, die in einem Buchladen arbeitet und vorsichtiges Interesse für Kai zeigt, in eine turbulente Abfolge von Ereignissen verwickelt wird. Auch Jiyong, Kais bester Freund, Hong, Gaos Rechte Hand und Anführer einer Gruppe von Nachwuchsgangstern, und ein unglücklich verliebter Polizist treten auf.
Über etliche Missverständnisse, Verfolgungsjagden und eine Entführung tritt das Ziel Paris in den Hintergrund. Stattdessen entdeckt Kai Taipeh als "Stadt der Liebe".

Rezeption[Bearbeiten]

Im deutschsprachigen Raum wurde Au Revoir Taipeh von den Kritikern generell positiv aufgenommen.[1]
Der Film wird wegen der Farbgebung und dem Thema der Großstadt in eine Reihe mit Filmen von Wong Kar-wai gestellt, einem der bekanntesten chinesischen Regisseure.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Berlin International Film Festival 2010[3]
Netpac Award für Arvin Chen
Cinemanila International Film Festival 2010
Nominierung für den Lino Brocka Award in der Kategorie International Competition
Deauville Asian Film Festival 2010[4]
Lotus Award in der Kategorie Jury Prize
Nominierung für den Lotus Award in der Kategorie Best Film
San Francisco International Asian American Film Festival 2010[5]
Audience Award in der Kategorie Best Narrative

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritikensammlung auf film-zeit.de(abgerufen am 11. April 2013).
  2. Rezension von Martin Schwickert im Tagesspiegel (abgerufen am 11. April 2013).
  3. Preisträger der Berlinale 2010 (abgerufen am 11. April 2013; PDF; 517 kB).
  4. Preisträger des Deauville Asian Film Festival 2010 (abgerufen am 11. April 2013).
  5. Preisträger des CAAM 2010 (abgerufen am 11. April 2013).