Audi BKK

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Audi BKK
Logo
Sozialversicherung Gesetzliche Krankenversicherung
Kassenart Betriebskrankenkasse
Rechtsform Körperschaft des öffentlichen Rechts
Gründung 1894
Zuständigkeit Deutschland
Verwaltungssitz Ingolstadt
Vorstand Gerhard Fuchs (Vorsitz)
Dirk Lauenstein
Verwaltungsrat Jörg Schlagbauer (Vorsitz)
Alois Huber
Aufsichtsbehörde Bundesversicherungsamt
Versicherte >593.000[1]
Geschäftsstellen 29
Mitarbeiter ca. 640[1]
Website www.audibkk.de

Die Audi BKK ist eine Betriebskrankenkasse mit Sitz in Ingolstadt. Sie ist seit dem 1. April 2010 für ganz Deutschland geöffnet.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Audi BKK mit rund 640[2] Mitarbeitern und ca. 593.000 Versicherten (Stand: Februar 2016) verfügt 29 Geschäftsstellen an allen Produktionsstandorten der Marken Volkswagen, Audi und MAN Truck & Bus sowie in Neuburg an der Donau, Singen (Hohentwiel), Seelze, Helmstedt, Neumarkt i.d.OPf., Augsburg, Gifhorn, Ebern, Coburg, Nürnberg, München, Neunkirchen (Siegerland) und Eichstätt.[1][3]

Gerhard Fuchs steht der Audi BKK vor, Dirk Lauenstein ist Mitglied des Vorstands.

Beitragssätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1. Januar 2009 werden die Beitragssätze vom Gesetzgeber einheitlich vorgegeben. Die Audi BKK erhob bis 31. Dezember 2014 keinen einkommensunabhängigen Kassenindividueller Zusatzbeitrag. Ab dem 1. Januar 2015 erhebt sie einen einkommensabhängigen Zusatzbeitrag in Höhe von 0,7 Prozent des zugrundeliegenden Einkommens. Der Zusatzbeitrag bleibt auch im Jahr 2016 bei 0,7 Prozent.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 1. Januar 2010 konnte die fusionierte Audi BKK annähernd 69.000 neue Versicherte gewinnen. Damit stieg die Zahl der Versicherten von ehemals 357.000 auf 426.000 im Oktober 2010. Das entspricht einem fusionsbereinigten Wachstum von rund 19,6 Prozent. Durch die Fusion mit der BKK MAN und MTU zu Jahresbeginn 2012 stieg die Mitgliederzahl auf über 515.000 Mitglieder.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte der heutigen Audi BKK ist eng mit der industriellen Entwicklung der Audi AG verbunden und hat daher ihren Ursprung bereits im Jahre 1894:

Jahr Ereignis
1894 bis 1914 Gründung der Fabrik-Krankenkasse der Neckarsulmer Strickmaschinenfabrik, später Umbenennung in Betriebskrankenkasse NSU Motorenwerke AG
1972 Umbenennung in Audi NSU
1978 Umbenennung in Betriebskrankenkasse Audi NSU Auto Union AG Werk Neckarsulm
1990 Umbenennung in Audi Betriebskrankenkasse Neckarsulm; Gründung einer zweiten Audi Betriebskrankenkasse in Ingolstadt
2000 Fusion der beiden Audi Betriebskrankenkassen zur einheitlichen Audi Betriebskrankenkasse, Ingolstadt
2003 Aufnahme der BKK Hosokawa-Alpine, Augsburg
2004 Aufnahme der BKK Eberle, Augsburg
1. Januar 2006 Aufnahme der BKK der Alcan Singen GmbH, Singen
1. April 2010 Aufnahme der BKK FTE, Wolfsburg
19. Januar 2011 Rückwirkend zum 1. April 2010 wird der Name verkürzt auf nur:[4] Audi BKK
1. Januar 2012 Aufnahme der BKK MAN und MTU München

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d [1]. Abgerufen am 15. März 2016
  2. Audi BKK: Historie. In: www.audibkk.de. Abgerufen am 15. März 2016.
  3. Service-Center der Audi BKK in Eichstätt eröffnet, auf www.audibkk.de, abgerufen am 26. Oktober 2015
  4. Öffentliche Bekanntmachung auf www.audibkk.de (PDF)