Audio Adrenaline

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Audio Adrenaline
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock
Gründung 1987
Auflösung 2007
Website www.audioa.com
Gründungsmitglieder
Mark Stuart
Gitarre, Gesang
Barry Blair
Bass, Gesang
Will McGinniss
Keyboard, Gesang
David Stuart
Letzte Besetzung
Gesang
Mark Stuart
Gesang, Bass
Will McGinniss
Gitarre, Gesang, Keyboard
Tyler Burkum (seit 1997)
Ben Cissell (seit 1995)
Gitarre, Gesang
Brian Whitman (seit 2005)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Brian Hayes (1993–1995)
Keyboard, Gitarre
Bob Herdman (1987–2000)
Gitarre, Gesang
Jonathan "Frodo" Schneck (2003–2005)
Gitarre, Gesang
Brian McSweeney (2007)
Schlagzeug
Jared Byers (2007)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Sounds of the Saints
  US 69 23.05.2015 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Audio Adrenaline war eine christliche Rockband aus den USA.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde 1987 von Mark Stuart, Barry Blair, Will McGinniss und David Stuart unter dem Namen A-180 gegründet. Nach dem Beitritt von Bob Herdman bekam A-180 ein Angebot von Forefront Records unter der Auflage der Namensänderung in Audio Adrenaline. 1992 veröffentlichte sie unter diesem Namen das erste Album Audio Adrenaline. 1997 wurde das Album Some Kind of Zombie eingespielt, worauf erstmals Tyler Burkum, der den im Januar 1996 ausgestiegenen Barry Blair an der Gitarre ersetzt hatte, mitwirkte. Inspiriert wurde der Titel durch die Missionarstätigkeit in Haiti von Mark Stuarts Eltern. Parallel zu dessen Veröffentlichung im November erschien das Buch Some Kind of Journey: On the Road with Audio Adrenaline – 7 Days, 7 Issues, 7 Souls.[2] Am 18. Januar 2006 kündigte Audio Adrenaline die Auflösung an. Im Februar 2007 startete sie ihre letzte Tour. Das letzte Konzert fand am 28. April 2007 in Honolulu auf Hawaii statt.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tapes (A-180)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989: You Turn
  • 1990: Reaper's Train

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Audio Adrenaline
  • 1993: Don't Censor Me
  • 1995: Live Bootleg
  • 1996: Bloom (US - Gold)
  • 1997: Some Kind of Zombie
  • 1999: Underdog
  • 2001: Hit Parade
  • 2001: Lift
  • 2003: Worldwide
  • 2005: Until My Heart Caves In
  • 2006: Adios: The Greatest Hits (Kompilation)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Some Kind of Zombie
  • 1997: Big House (Live)
  • 2003: Dirty/Ocean Floor
  • 2004: Miracle
  • 2005: King
  • 2005: Melody (Lost in Wonder)
  • 2006: Goodbye
  • 2006: Get Down

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grammy Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Grammy Award for Best Rock Gospel Album of the Year for Worldwide
  • 2006: Grammy Award for Best Rock Gospel Album of the Year for Until My Heart Caves In

Dove Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: Long Form Music Video of the Year - Big House (Don't Censor Me)
  • 1998: Modern Rock Recorded Song of the Year - Some Kind of Zombie (Some Kind of Zombie)
  • 2000: Rock Recorded Song of the Year - Get Down (Underdog)
  • 2003: Rock Album of the Year - Lift

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. US-Charthistorie
  2. Deborah Evans Price: Audio Adrenaline Takes Top Billing with ForeFront Set. In: Billboard. 15. November 1997, Artists & Music, S. 12, 15, 16.