Aufstellungswelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit der Bezeichnung Aufstellungswelle werden die verschiedenartige Divisionstypen mit unterschiedlicher Gliederung und Waffenausstattung innerhalb des Heeres der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg unterschieden.

Nach der Mobilmachung 1939 war es aufgrund der wechselnden Personal-, Material- und Ausbildungslage nicht möglich, alle Divisionen gleichmäßig zu gliedern und auszustatten. Die Divisionen einer Aufstellungswelle wurden im gleichen Zeitraum aufgestellt (neu gebildet) und hatten die gleiche Gliederung und Ausrüstung. Maßgebend dafür war der Kriegsstärkenachweis auf dem personellen und der Kriegsausrüstungsnachweis auf dem materiellen Sektor. Ab 1944 waren teilweise auch Divisionen innerhalb einer Aufstellungswelle uneinheitlich gegliedert.[1]

Aufstellungswellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1934 bis 1945 kamen insgesamt 35 Aufstellungswellen zur Durchführung. Alle Divisionen, die vor der Mobilmachung am 26. August 1939 aufgestellt wurden, gehörten zur 1. Aufstellungswelle. Die 35. Aufstellungswelle rief das Oberkommando der Wehrmacht am 30. März 1945 auf.[2]

Aufstellungswelle Division Aufstellungszeitraum Bemerkung
1. 1.–36. Infanterie-Division (ID), 44.–46. ID, 50. ID 1934 bis 1939
  • Bewaffnung aus deutschen Beständen
2. 52. ID, 56.–58. ID, 60.–62. ID, 68. ID, 69. ID, 71.–73. ID, 75. ID, 76. ID, 78. ID, 79. ID, 86. ID, 87. ID 26. August 1939
  • Mobilmachung
  • Bewaffnung aus deutschen Beständen
3. 205.–209 ID, 211.–218. ID, 221. ID, 223. ID, 225. ID, 227. ID, 228. ID, 231. ID, 239. ID, 246. ID, 311. ID
4. 251.–258 ID, 260. ID, 262. ID, 263. ID, 267.–269. ID
5. 93.–96. ID, 98. ID September 1939
6. 81.–83. ID, 88. ID 14. November 1939
  • 13. Infanteriegeschütz-Kompanie der Infanterie-Regimenter (IR) nicht aufgestellt
  • 14. Kompanie der IR hatte pferdebespannte Panzerabwehrgeschütze
  • Panzerjäger-Abteilung und Aufklärungsabteilung jeweils nur eine Kompanie
  • Pionierbataillon pferdebespannt
  • Bewaffnung aus tschechoslowakischen Beständen
7. 161.–170. ID, 181. ID, 183. ID, 196.–199. ID November/Dezember 1939
  • Panzerjäger-Abteilung zusätzlich mit einer Radfahr-Kompanie
  • Pionier-Bataillon pferdebespannt
  • Bewaffnung aus deutschen Beständen
8. 290.–299. ID Februar 1940
9. 351. ID, 358. ID, 365. ID, 372. ID, 379. ID, 386. ID, 393. ID, 395. ID, 399. ID Februar/März 1940
  • Gliederung mit jeweils drei IR, einer Infanteriegeschütz-, Pionier- und Nachrichten-Kompanie, einer Artillerie-Batterie und einer Radfahr-Schwadron
  • am 22. Juni 1940 aufgelöst
10. 270.–273. ID, 276.–280. ID Mai/Juni 1940
  • für einen befürchteten längeren Feldzug im Westen aufgestellt, noch während der Aufstellung wieder aufgelöst
11. 121.–123. ID, 125. ID, 126. ID, 129. ID, 131. ID, 132. ID, 134. ID, 137. ID Oktober 1940
  • Bewaffnung aus französischen Beständen
12. 97. ID, 99.–102 ID, 106. ID, 110.–112. ID November 1940
  • 97. ID, 99. ID, 100. ID, 101. ID wurden als leichte ID aufgestellt
  • Bewaffnung aus französischen Beständen
13. 302. ID, 304.–306. ID, 319.–321. ID, 323. ID, 327. ID November/Dezember 1940
  • als Besatzungsdivisionen für Westeuropa aufgestellt
  • IR hatten keine Infanteriegeschütz- und Panzerjäger-Kompanie
  • Aufklärungs- und Nachrichten-Abteilung wurden nicht aufgestellt
  • Panzerjäger-Abteilung nur mit einer Kompanie und einer Radfahr-Schwadron
  • AR mit drei leichten Abteilungen zu zwei Batterien
  • Bewaffnung aus französischen Beständen
14. 332. ID, 333. ID, 335.–337. ID, 339. ID, 340. ID, 342. ID
15. 702. ID, 704. ID, 707.–719. ID April/Mai 1941
  • als Besatzungsdivisionen für den Balkan aufgestellt
  • zwei IR, eine Artillerie-Abteilung mit drei Batterien, jeweils einer Pionier- und Nachrichten-Kompanie
16. 201.–204. Sicherungsbrigade Juni 1941
17. 328.–331. ID Dezember 1941
18. 383.–385. ID, 387. ID, 389. ID
  • ohne schwere Artillerie-Abteilung
  • nur jeweils eine Pionier-Kompanie
19. 370. ID, 371. ID, 376. ID, 377. ID März/April 1942
20. 38. ID, 39. ID, 65. ID Juli 1942
21. 349. ID, 352. ID, 353. ID, 357. ID, 359. ID, 361. ID, 362. ID, 367. ID Oktober 1943
22. 271. ID, 272. ID, 275.–278. ID Dezember 1943
23. 388. Sicherungs-Division (SD), 390. SD, 391. SD, 52. Feldausbildungs-Division Dezember 1943/Januar 1944
24. Schatten-Divisionen Mielau, Wahn, Milowitz, Demba Januar 1944
  • Schatten-Divisionen waren nach dem Truppenübungsplatz benannt, auf dem sie aufgestellt wurden, danach in reguläre ID eingegliedert
25. 77. ID, 84. ID, 85. ID, 89. ID, 91. ID, 92. ID
26. Schatten-Divisionen Böhmen, Neuhammer, Ostpreußen, Wildflecken April 1944
  • Schatten-Divisionen waren nach dem Truppenübungsplatz benannt, auf dem sie aufgestellt wurden, danach in reguläre ID eingegliedert
27. 59. ID, 64. ID, 226. ID, 232. ID, 237. ID Juni 1944
28. Schatten-Divisionen Jütland, Schlesien, Münsingen, Grafenwöhr Juli 1944
  • Schatten-Divisionen waren nach dem Truppenübungsplatz benannt, auf dem sie aufgestellt wurden, danach in reguläre ID eingegliedert
29. 541.–553. ID, 558. ID, 559. ID, 561. ID, 562. ID
30. 12. ID, 16. ID, 19. ID, 36. ID, 560. ID, 563. ID August 1944
  • teilweise Neuaufstellungen von zuvor aufgelösten ID
31. Schatten-Divisionen Breslau, Döllersheim, Groß-Born, Mähren, Rhön
  • Schatten-Divisionen waren nach dem Truppenübungsplatz benannt, auf dem sie aufgestellt wurden, danach in reguläre ID eingegliedert
32. 564.–588. ID
  • diese ID gingen in bereits bestehende ID auf
33. 48. ID, 85. ID, 189. ID, 245. ID, 246. ID, 275. ID, 361. ID, 553 ID, 708. ID, 716. ID Januar 1945
  • Neuaufstellungen von aufgelösten Divisionen
34. Schatten-Divisionen Dresden, Hamburg, Hannover, Wien, Donau Februar 1945
  • Schatten-Divisionen waren nach dem Truppenübungsplatz benannt, auf dem sie aufgestellt wurden, danach in reguläre ID eingegliedert
35. ID Potsdam, ID Ulrich von Hutten, ID Scharnhorst, ID Schlageter, ID Friedrich Ludwig Jahn, ID Theodor Körner April 1945
  • letzte Aufstellungswelle

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personal 1. Aufstellungs-
welle
[3]
2. Aufstellungs-
welle
[4]
3. Aufstellungs-
welle[4]
4. Aufstellungs-
welle[4]
Infanterie-
Division 1944[5]
Infanterie-
Division 1945
[6]
Offiziere 518 491 578 491 333 352
Beamte 102 98 94 99 70 29
Unteroffiziere 2.573 2.273 2.722 2.165 2.164 1.947
Mannschaften 13.667 12.411 14.507 12.264 [A 1] 10.205 [A 2] 9.581
gesamt 16.860 15.273 17.901 15.019 12.772 11.909
Material[A 3] 1. Aufstellungs-
welle
2. Aufstellungs-
welle
3. Aufstellungs-
welle
4. Aufstellungs-
welle
Infanterie-
Division 1944
Infanterie-
Division 1945
Pistolen 3.681 3.801 4.640 3.639 2.013 1.563
Gewehre 12.609 10.828 11.423 10.807 8.598 7.594
Maschinengewehre 535 459 709 457 716 536
Infanteriegeschütze 26 = = 20 25 35
PaK 75 = = = [A 4]23 [A 4]11
Artilleriegeschütze 48 = = = 43 37
Kräder 530 497 425 529 168 138
PKW 394 393 330 359 167 146
LKW 536 509 248 536 370 185
Pferde 5.375 4.854 6.033 4.077 3.979 ----

Anmerkungen

  1. zusätzlich 1.455 russische Hilfswillige.
  2. inklusive 698 russische Hilfswillige.
  3. nur ausgewählte Ausrüstungsgegenstände.
  4. a b dazu 10 Sturmgeschütze.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Werner Haupt: Die deutschen Infanterie-Divisionen. Ed. Dörfler im Nebel-Verlag, Eggolsheim 2005, ISBN 3-89555-274-7, S. 190.
  2. Werner Haupt: Die deutschen Infanterie-Divisionen. Ed. Dörfler im Nebel-Verlag, Eggolsheim 2005, ISBN 3-89555-274-7, S. 191.
  3. Alex Buchner: Das Handbuch der deutschen Infanterie 1939–1945, Dörfler Zeitgeschichte, ISBN 3-89555-041-8, S. 9.
  4. a b c Werner Haupt: Die deutschen Infanterie-Divisionen. Ed. Dörfler im Nebel-Verlag, Eggolsheim 2005, ISBN 3-89555-274-7, S. 163.
  5. Werner Haupt: Die deutschen Infanterie-Divisionen. Ed. Dörfler im Nebel-Verlag, Eggolsheim 2005, ISBN 3-89555-274-7, S. 196.
  6. Verfügung OKH Nr. I/21000/44 (Geh.KdoS.)