Aufstockung (Architektur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Aufstockung (Architektur) und Geschossaufstockung überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. 91.44.85.213 10:51, 3. Mai 2014 (CEST)
Aufstockung eines Bankgebäudes in Darmstadt

Als Aufstockung (auch Aufsattelung) bezeichnet man im Bauwesen die Hinzufügung eines oder mehrerer zusätzlicher Stockwerke beziehungsweise Vollgeschosse auf ein schon bestehendes Gebäude. Im Unterschied zum Dachgeschossausbau geht es dabei nicht um den Innenausbau eines bereits vorhandenen Dachraumes innerhalb der Kubatur eines Gebäudes, sondern um eine Erhöhung. Es wird zusätzlicher Raum geschaffen und die Bruttogrundfläche des Gebäudes wird erhöht, ohne dass weitere Flächen überbaut werden müssten (Flächenversiegelung).

Aufstockungen sind kennzeichnend für Situationen wachsenden Bebauungsdruckes, etwa als Folge der Bevölkerungszunahme mauerumgürteter Städte oder in städtebaulichen Gunstlagen. Der Wandel des Stadtbildes von giebelständiger zu traufständiger Bebauung in den Großstädten des 17. und 18, Jahrhunderts (etwa in Paris und Wien) war wesentlich das Produkt von Aufstockungen.[1]

Aufstockungen können Fragen der Statik, aber auch der Ortsbildpflege und des Denkmalschutzes aufwerfen. In Diskussion steht dabei häufig, ob die Gestaltung der des Bestandes entsprechen soll oder eine zeitgenössische Architektursprache gewählt werden soll.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aufstockung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Aufstockung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Robert Schediwy:Der Hut des Hauses, in Städtebilder, Wien 2005, S. 191ff