Zimmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bezieht sich auf einen Raum innerhalb einer Wohnung oder eines Gebäudes. Weitere Bedeutungen unter Zimmer (Begriffsklärung).
Gastzimmer in Japan (Jugendherberge)
Wohnzimmer
Krankenzimmer (Krankenhaus)

Als Zimmer wird ein Raum bezeichnet, der einen von Wänden, Boden und Decke umschlossenen Teil einer Wohnung oder eines Gebäudes, insbesondere eines Wohngebäudes bildet, eine gewisse Größe bzw. Grundfläche aufweist (in der Regel mindestens circa 10 m²) und üblicherweise über Fenster verfügt (ausgenommen Badezimmer, die oft fensterlos sind). Nicht als Zimmer bezeichnet werden in der Regel die Räume, die ausdrücklich nicht Wohnzwecken dienen, wie der Abstellraum, Garagen, Stallungen oder Nebenräume wie Hausflure, Liftschächte und Ähnliches.

Ein Zimmer betritt man durch eine Tür. Oberirdische Zimmer besitzen meist Fenster, die zur Belichtung und zur Belüftung dienen.

Auf Schiffen nennt man die Räume Kabinen oder Kajüten.

Wohnraum - Raum, Zimmer, halbes Zimmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Ehemalige Definition und heutige Bedeutung des Begriffs „Halbes Zimmer“
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Bei der Beschreibung von Wohnraum wird oftmals der Begriff "halbes Zimmer" verwendet. Es gibt keine allgemein gültige Definition dieses Begriffs.

In der im März 1951 eingeführten und 1983 zurückgezogenen "DIN 283 - Blatt 1 - Wohnungen" hatten "vollwertige Wohnräume" mindestens 10 Quadratmeter und "halbe Zimmer" 6 bis 10 Quadratmeter sowie eine Mindestbreite von 2,10 Metern über 2/3 der Grundfläche. Küchen mit mindestens 12qm wurden hierin als Wohnküchen bezeichnet.

Der Zensus 2011, Stichtag 9. Mai 2011 über Gebäude und Wohnungen in der Bundesrepublik Deutschland definiert keine halben Zimmer mehr. Hier wird nur der Begriff Raum definiert: alle bewohnbaren separaten Räume von mindestens 6 Quadratmetern Größe sowie abgeschlossene Küchen, unabhängig von deren Größe. Bad, Toilette, Flur und Wirtschaftsräume werden grundsätzlich nicht mitgezählt. Ein Wohnzimmer mit einer Essecke, Schlafnische oder Kochnische ist als ein Raum zu zählen. Dementsprechend bestehen Wohnungen, in denen es keine bauliche Trennung einzelner Wohnbereiche gibt (z.B. Loft-Wohnungen) aus nur einem Raum.

Heute wird der Begriff neben kleinen Räumen auch für Durchgangszimmer und andere nicht vollwertige Räume, wie beispielsweise Abstellkammern gebraucht.

In der Schweiz wird für eine Wohnung maximal ein halbes Zimmer angerechnet. Als halbe Zimmer zählen Wohnküchen mit einer Nettowohnfläche von mindestens 12 m², Wohndielen oder Essplätze mit Fenstern ins Freie und einer verkehrsfreien Fläche von mindestens 6 m².[1]

Arten von Zimmern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zimmer werden benannt

Wortherkunft, historische und spezielle Begriffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wort leitet sich von ahd. zimbar ‚Bauholz‘ ab (vergl. englisch timber) und bedeutet ursprünglich hölzernes Blockwerk, Blockhaus. Da diese Bauweise vergleichsweise aufwändig war, wurden oft nur der ebenerdige Wohnraum in Blockbauweise ausgeführt. Das Zimmer war also die gezimmerte Stube. Diese Bedeutung lebt noch in der regionalen Fachsprache des Zimmermanns in dem Ausdruck Zimmer ausdrücklich nur für die Eckverbindung (die Schrot) eines Blockbaus weiter.

Mit dem Zimmer zusammenhängende Begriffe sind:

  • Alkoven, eine abgetrennte Nische eines Zimmers, mit kammerähnlichem Charakter
  • Gaden, der Raum eines einräumigen Gebäudes
  • Kammer, der abgetrennte Raum, ursprünglich ‚Verschlag‘
  • Stube, der heizbare Raum, meist der repräsentative Hauptwohnraum (s. auch Gute Stube)
  • Gemach (zu gemächlich): Wohnraum, in den man sich aus den öffentlichen Räumlichkeiten zurückziehen konnte, „Privatraum“
  • Kabuff: bezeichnet gewöhnlich einen dunklen, engen Raum (Kabuff)
  • Kabäuschen: bezeichnet ein Kleinstzimmer, in dem bspw. nur Bett und Nachttisch Platz finden. (Das Wort Kombüse wird auf mittelniederländisch kabuyse oder kabuys zurückgeführt und erscheint im 15. Jahrhundert im Mittelniederdeutschen als kabuse (siehe auch Kabuff): Damals bedeutete es so viel wie Bretterverschlag als Küchenraum an Bord, auch kleines, niedriges Deckshaus für die Küche.)
  • Kabinett (von altfranzösisch cabine ‚Hütte‘, vergl. Kabine): Das Hinterzimmer (historisch entsprechend dem Hinterstübchen, Hintergaden, im Bauernhaus der Raum hinter der heizbaren Stube, Schlafstätte der Altbauern oder des besseren Gesindes), der Nebenraum einer Einzimmerwohnung, davon der Ausdruck „mit Küche und Kabinett“, wenn das eine Zimmer von Schlaf- und Kochbereich freigehalten werden kann, für eine „bessere“ Wohnung niedrigen Standards oder für ‚den gesamten Hausrat‘; dann auch allgemein der Rückzugsraum in einer herrschaftlichen Wohnung oder einem Club, ein Raum für vertrauliche Beratung oder ein abgeschlossenes Beratungszimmer mit dem dort tagenden Gremium, etwa dem Regierungskabinett
  • Kemenate, Kaminraum
  • Séparée, abgeteilter, sichtgeschützter Bereich in einem Lokal oder Restaurant

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Zimmer – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Zimmer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kanton Zürich Wohnbauförderung