Auguste von Sachsen-Meiningen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Auguste von Sachsen-Meiningen

Auguste Luise Adelheid Karoline Ida von Sachsen-Meiningen (* 6. August 1843 in Meiningen; † 11. November 1919 in Altenburg) war eine deutsche Adelige. Sie war die Mutter von Ernst II., Herzog von Sachsen-Altenburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auguste wurde als einzige Tochter von Bernhard II., Herzog von Sachsen-Meiningen, und seiner Frau Prinzessin Marie von Hessen-Kassel geboren. Damit entstammte Auguste dem Haus Sachsen-Meiningen. Ihr Bruder Georg, der 17 Jahre älter war, trat 1866 die Nachfolge des Vaters an.[1]

Augustes Großeltern waren Georg I., Herzog von Sachsen-Meiningen, Prinzessin Luise Eleonore zu Hohenlohe-Langenburg, Wilhelm II., Kurfürst von Hessen und Prinzessin Auguste von Preußen.

Trotz des Altersunterschiedes hatte sie ein gutes Verhältnis zu ihrem Bruder. Er war ein großer Theaterliebhaber.[2]

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. Oktober 1862 heiratete Auguste Prinz Moritz von Sachsen-Altenburg in Meiningen. Er war vierzehn Jahre älter als sie und war ein jüngerer Sohn von Georg, Herzog von Sachsen-Altenburg und Marie Luise von Mecklenburg-Schwerin. Sie hatten fünf Kinder:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Auguste von Sachsen-Meiningen – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ann Marie Koller: The theater duke : Georg II of Saxe-Meiningen and the German stage. Stanford University Press, Stanford, Calif. 1984, ISBN 0-8047-1196-8, S. 30.
  2. Ann Marie Koller: The theater duke : Georg II of Saxe-Meiningen and the German stage. Stanford University Press, Stanford, Calif. 1984, ISBN 0-8047-1196-8, S. 221.