Avaya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Avaya Inc.
Logo
Rechtsform Incorporated
Gründung 2. Oktober 2000
Sitz Santa Clara, Vereinigte Staaten
Leitung Kevin J. Kennedy (CEO)
Mitarbeiter ca. 13.000
Umsatz 5,171 Mrd. US-Dollar (FY2012) [1]
Branche Unified Communications, Telekommunikation, Callcenter, Datennetze
Website www.avaya.com

Avaya Inc. ist ein US-amerikanisches Kommunikationsunternehmen mit Sitz in Santa Clara (Kalifornien) / Vereinigte Staaten, das sich auf Telefonie, Callcenter-Technologie und Datennetzlösungen spezialisiert hat. Das Unternehmen wurde am 2. Oktober 2000 gegründet und befindet sich seit der Übernahme durch die Investmentfirmen Silver Lake Partners und Texas Pacific Group (TPG) in Privatbesitz. Avaya hat weltweit mehr als 13.000 Mitarbeiter [2]. Die starke Präsenz von Avaya am deutschen Markt rührt von der Übernahme des deutschen Telekommunikationsunternehmens Tenovis im Jahr 2004 her.

Das Kommunikationsunternehmen ist eines der führenden Unternehmen im Bereich IP-Telefonie (VoIP), Unified Communications und Callcenter-Lösungen. Laut eigenen Angaben des Unternehmens setzen 90 % der Fortune 500-Unternehmen Produkte von Avaya ein.[2] Die ebenfalls zum Unternehmen gehörenden Avaya Labs, die aus den Bell Laboratories hervorgegangen sind, arbeiten schwerpunktmäßig in ihrer Forschungs- und Entwicklungsarbeit im Bereich Kommunikationstechnologien. Avaya hat nach eigenen Angaben 5.600 Patente[2] in seinem Besitz bzw. angemeldet.

Deutschland-Sitz in Frankfurt

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgliederung aus Lucent Technologies[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. Oktober 2000 wurde die Unified Communications und Callcenter-Sparte von Lucent Technologies ausgegliedert. Henry Schacht wurde Aufsichtsratsvorsitzender. Erster CEO wurde Don Peterson, der zuvor CFO bei Lucent war.[3] Avaya erhielt das Börsenkürzel AV und begann den Handel bei $20 pro Aktie.[4] Vor dieser Ausgliederung gehörte das Unternehmen über ein Jahrhundert zu Western Electric und AT&T.

Kauf von Tenovis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2004 wurde das deutsche Telekommunikationsunternehmen Tenovis mit 5.400 Mitarbeitern für 635 Millionen US-Dollar übernommen. Tenovis wurde bei der Integration in den Avaya-Konzern erheblich umgestaltet, unter anderem durch Gründung von Tochterfirmen, in die Unternehmensbereiche wie Montage und Service überführt wurden, Ausgliederung von Unternehmensteilen und durch weiteren Personalabbau. Mitte 2006 hatte Avaya europaweit 4.500 Mitarbeiter. Avaya beschäftigte in Deutschland im Geschäftsjahr 2007/2008 rund 3.560 Mitarbeiter; Anfang 2010 waren es noch 2.900 Mitarbeiter.

Übernahme durch Investoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006 übernahm Louis D’Ambrosio den Posten des CEO und Präsidenten von Avaya[5]; er trat im Juni 2008 unter Angabe gesundheitlicher Gründe zurück.[6] Am 26. Oktober 2007 wurde Avaya durch die Investmentfirmen Silver Lake Partners und Texas Pacific Group (TPG), für 8,2 Milliarden US-Dollar oder 17,50 US-Dollar je Aktie, übernommen.[7][8] Die Stammaktien wurden von der Börse genommen und seit Handelsbeginn am 26. Oktober 2007 werden sie nicht mehr an der New Yorker Börse (NYSE) gehandelt.[9]

Kauf von Nortels Enterprise-Sparte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. September 2009 wurde Avaya als Gewinner des Verkaufs der Nortel-Enterprise-Sparte bekannt gegeben. Avaya hatte den Zuschlag für 900 Millionen US-Dollar erhalten.[10] Am 21. Dezember 2009 haben Avaya und Nortel offiziell den Verkauf abgeschlossen. Avaya hatte damit weltweit 21.000 Mitarbeiter.[11]

Erneuter Börsengang beantragt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2011 hat Avaya bei der US-Börsenaufsicht SEC seinen Börsengang beantragt. Es plant so, rund eine Milliarde Dollar einzunehmen.[12]

Gläubigerschutz unter Chapter 11[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende Januar 2017 meldete Avaya im Rahmen einer Insolvenz eine Restrukturierung mit Gläubigerschutz unter Chapter 11 an.[13] Die deutschen Gesellschaften sind hiervon nicht betroffen.[14]

Marktposition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Avaya wird von Branchen- und Technologieexperten als ein weltweit führender Anbieter in folgenden Bereichen anerkannt:

  • Unified Communications und Unternehmenstelefonie [15]
  • Bereich Contact Center [16]
  • Enterprise-Messaging [17]
  • Bereich Audiokonferenzen [18]
  • Hardwarewartung [19]

Gartner platziert Avaya im Leaders-Quadranten aufgrund seiner umfassenden Vision und seiner Möglichkeiten, diese umzusetzen:

  • Leaders-Quadrant im Gartner Magic Quadrant für Unternehmenstelefonie, weltweit, 2009 [20]
  • Leaders-Quadrant im Gartner Magic Quadrant für Contact Center-Infrastruktur, weltweit, 2016 [16]
  • Leaders-Quadrant im Gartner Magic Quadrant für Unified Communications, weltweit, 2016 [21]
  • Führende Position in Gartners „Critical Capabilities for Wired and Wireless LAN Access Infrastructure-Report“ [22]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kommunikationslösungen für kleine, mittlere und große Unternehmen und Behörden (TK-Anlagen, Telefone, IP-Telefonie, Unified Communications und Contact Center)
  • Software Defined Networking Lösungen für Unternehmen und Behörden (Virtuelles Service Networking, Ethernet Switching, WLAN, Routing, Access Control, Management, Cloud-basierte Netzwerk-Service Lösung für Wireless LAN)
    • Virtual Services Platform (VSP 4000/7000/8000/9000)
    • Ethernet Routing Switch (ERS 3500/4000/5900)
    • WLAN 9100
    • Identity Engines (umfassende Netzwerk-Zugangskontroll Lösung)
  • Dienstleistungen für Installation, Betrieb, Wartung und Consulting von Kommunikationslösungen und Datennetzen

Sponsoringaktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Avaya war einer der Sponsoren der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland[23] und der Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver.[24] Für die Lizenz als Sponsor der WM 2006 gab der Konzern 40 Millionen Dollar aus, weitere 60 Millionen Dollar für die Bereitstellung von Kommunikations-Infrastruktur.[25]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Avaya – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Avaya, Form 10-K, Annual Report (PDF), Stand 12. Dezember 2012 (abgerufen am 12. Februar 2013)
  2. a b c Avaya im Überblick Avaya im Überblick (pdf ; 57 kB) 2016
  3. David Rohd: Lucent spinoff Avaya plays to its strength. In: IDG Network World Inc.. 3. Juli 2000, ISSN 0887-7661, S. 68.
  4. Brian P. Kenstout: Lucent's Kids Grow up Fast. In: Kiplinger Washington Editors, Inc.. August 2001, ISSN 1528-9729, S. 116.
  5. Avaya CEO steps down
  6. Avaya sucht neuen Chef, it-businessnews.de, abgerufen 28. Januar 2011
  7. heise-Verlag, 4. Juni 2007: Investmentfirmen übernehmen Avaya
  8. Avaya enters into merger agreement with Silver Lake and TPG Capital. In: Reuters. (englisch, reuters.com [abgerufen am 23. Dezember 2016]).
  9. Avaye Pressemitteilung: Silver Lake und TPG Capital schließen Übernahme von Avaya ab (Memento vom 4. November 2007 im Internet Archive)
  10. heise Online 14. September 2009: Avaya erhält Zuschlag für Übernahme von Nortel-Geschäftsbereichen
  11. Avaya + Nortel integration roadmap in brief (Memento vom 16. Juli 2011 im Internet Archive) (PDF), Extra Report on Avaya, Seite 2, abgerufen 3. April 2011
  12. Avaya erhofft sich von Börsengang eine Milliarde Dollar, abgerufen 27. Juni 2011
  13. Avaya Inc. Files for Chapter 11 Protection. Abgerufen am 20. Januar 2017 (englisch).
  14. Statement zur Restrukturierung und den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2016. Abgerufen am 27. Januar 2017.
  15. Enterprise Telephony Report, 4Q10. In: DellOro Group. February 2011.
  16. a b [1]Drew Kraus, Steve Blood: Magic Quadrant for Contact Center Infrastructure, Worldwide. In: Gartner Inc.. 19. Mai 2016.
  17. InfoTrack for Converged Applications, Full Year 2010. In: T3i Group. April 2011.
  18. The World UC Applications Market, 2010 Edition. In: MZA, Ltd.. June 2010.
  19. Services Market Dashboard, 4Q YE 2010 Global Lifecycle Services Market. In: IntelliCom Analytics. April 2011.
  20. Steve Blood et al: Gartner Magic Quadrant for Corporate Telephony. In: Gartner Inc.. August 2010.
  21. Bern Elliot, Megan Marek Fernandez, Steve Blood: Magic Quadrant for Unified Communications. 13. Juli 2016, abgerufen am 13. Juli 2016.
  22. Avaya erreicht führende Position im Gartner Critical Capabilities for Wired and Wireless LAN Access Infrastructure-Report 2015
  23. heise online: Fußball-WM: Sponsorengelder aufgeschlüsselt. In: heise.de. heise online, abgerufen am 23. Dezember 2016.
  24. avaya.com 20. Juni 2010: Avaya joins Bell to deliver a flawless communications experience for the Vancouver 2010 Winter Games
  25. Die Welt 2. Juli 2006 Avaya- wer?