Avendorf auf Fehmarn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Avendorf
Stadt Fehmarn
Koordinaten: 54° 25′ 0″ N, 11° 8′ 13″ O
Höhe: 7 m
Einwohner: 152 (2015)
Eingemeindung: 1. Januar 1978
Eingemeindet nach: Landkirchen auf Fehmarn
Postleitzahl: 23769
Vorwahl: 04371
Avendorf (Fehmarn)
Avendorf

Lage von Avendorf in Fehmarn

Avendorf ist ein Dorf im Süden der Insel Fehmarn in Schleswig-Holstein.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Avendorf liegt etwa zwei Kilometer nordöstlich der Brücke über den Fehmarnsund, 500 m östlich der Europastraße 47. Nachbarorte sind Strukkamp (ein Kilometer westlich), Blieschendorf (ein Kilometer nördlich) und Wulfen (zwei Kilometer südöstlich). Zur Ortsmitte der Stadt Fehmarn sind es etwa fünf Kilometer. Der Ort ist umgeben von landwirtschaftlich genutzten Feldern. Er besitzt einen Dorfteich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1937 wurden Albertsdorf, Blieschendorf, Strukkamp und Wulfen nach Avendorf eingemeindet. Dadurch wuchs die Fläche der Gemeinde von 284 auf 1514 Hektar.[1]

Der Name der Gemeinde Avendorf wurde am 1. Januar 1975 amtlich in Avendorf auf Fehmarn geändert. Am 1. Januar 1978 wurde sie in die Gemeinde Landkirchen auf Fehmarn eingegliedert und wurde 2003 ein Ortsteil der neu gegründeten und die ganze Insel einschließenden Stadt Fehmarn mit Burg auf Fehmarn als Verwaltungssitz.[2]

Einrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Avendorf auf Fehmarn hat eine eigene Freiwillige Feuerwehr, die sich Freiwillige Feuerwehr Süderort nennt. Diese Feuerwehr wurde am 18. Februar 1905 gegründet. Rund 30 aktive Kameradinnen und Kameraden sind rund um die Uhr Ehrenamtlich zur Verfügung. Zu der Feuerwehr Süderort gehören auch die Dörfer: Fehmarnsund, Strukkamp, der Campingplatz Strukkamp-Huk, Albertsdorf, Gold, Blieschendorf, Wulfen, der Campingplatz Wulfener-Hals und der Campingplatz Miramar. Der Name "Süderort" steht für die sechs Orte im Süden der Insel.

In Avendorf ist der Sitz der Jagdgenossenschaft Avendorf/Fehmarn, einer Körperschaft des öffentlichen Rechts.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Historisches Gemeindeverzeichnis Schleswig-Holstein 1867-1970, S. 106
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 183.
  3. http://www.stadtfehmarn.de/media/custom/1066_327_1.PDF?1213711093