Axel Schmiegelow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Axel Schmiegelow

Axel Schmiegelow (* 3. Juni 1972 in Hamburg) ist ein deutscher Unternehmer, Gründer und Investor in Startup-Unternehmen aus dem Bereich Social Media.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Axel Schmiegelow gründete mit Jörg Rheinboldt und Felix Hildebrand die Internet-Agentur denkwerk hervorgegangen aus der gleichnamigen GbR, als GmbH im Mai 1998. Nach dem Ausscheiden von Jörg Rheinboldt 1999, der mit Oliver Samwer Alando Gründete, führten Felix Hildebrand und er die Agentur bis zum Tod von Felix Hildebrand in einem Autounfall in Österreich[1] gemeinsam mit seinem Bruder Erik Schmiegelow, der 2001 aus der Geschäftsführung ausschied. Er führte ab dann die wachsende Firmengruppe allein.[2] 2011 übergab Axel Schmiegelow die Führung an die langjährigen Mitgeschäftsführer Marco Zingler und Jochen Schlaier sowie Constantin Stammen.[3][4].

In seiner Funktion als Gründer und Geschäftsführer (CEO) von curtis netwon[5] engagiert sich Axel Schmiegelow für verschiedene Startups, die ihren Fokus auf innovative und nachhaltige IT-Produkte und Digital-Services legen. Zu seinem aktiven Portfolio zählen u. a. alatest, armedangels, itravel und PaperC; zu den ehemaligen Beteiligungen gehören u. a. coupies, Qype und sevenload.[6] Sowohl in der Rolle der Geschäftsführung als auch im Aufsichtsrat der Unternehmen verantwortete er aktiv oder über mehrere Jahre hinweg die Entwicklung dieser verschiedenen Beteiligungen.[7]

Für die Fachgruppe Social Media im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e. V.[8] und für den Arbeitskreis IPTV/WebTV im Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) e. V.[9] ist Axel Schmiegelow seit 2009 als Vorsitzender gewählt. Seit 2009 ist er stellvertretendes Mitglied im Rundfunkrat des WDR.[10] Zuvor war er von 2003 bis 2006 Vizepräsident des Bundesverbands Digitale Wirtschaft e. V.[11]

Ausgewählte Vorträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Axel Schmiegelow, Marc Mielau: Markenführung in sozialen Medien – Neue Wege zum Konsumentenherz; erschienen in Achim Beißwenger (Hrsg.): YouTube und seine Kinder. Nomos, München 2010. ISBN 978-3832952419
  • Fachgruppe Social Media: Social Media Kompass, Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V. (Hrsg.), Düsseldorf 2009
  • Axel Schmiegelow: Added-Value Information – Communication, Markets, and Working patterns in the information Society, World Business Dialogue (OFW e.V.) (Hrsg.), Köln 1995.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://213.240.155.11/koepfe/detail.php?nr=19462&rubric=K%D6PFE&PHPSESSID=9itq3uv2g5jl332041f324ol2e1s495i
  2. http://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/alles-begann-improvisiert-und-klein-keine-one-man-show/2290306.html
  3. http://www.wuv.de/agenturen/axel_schmiegelow_gibt_denkwerk_in_neue_haende
  4. http://www.internetworld.de/onlinemarketing/marketing/axel-schmiegelow-wechselt-in-agenturbeirat-275373.html
  5. http://curtis-newton.com/
  6. CrunchBase: CrunchBase: Axel Schmiegelow. 6. Februar 2011; abgerufen am 23. Februar 2011.
  7. dw capital GmbH: dw capital Website: Portfolio. 12. Oktober 2012; abgerufen am 12. Oktober 2012.
  8. Ascher, Andreas: Fachgruppe Social Media im BVDW wählt Vorsitz. 10. November 2009; abgerufen am 23. Februar 2011.
  9. Infopark AG: Keynote: Die Zukunft des Internets. Abgerufen am 23. Februar 2011.
  10. Rundfunkrat. 2. Dezember 2009; abgerufen am 23. Februar 2011.
  11. Redaktion Horizont: Arndt Groth bleibt BVDW-Präsident / Mehta und Fortmann rücken auf. 28. Juni 2005; abgerufen am 23. Februar 2011.
  12. Redaktion Werben & Verkaufen: Platz 16: Axel Schmiegelow. 8. Januar 2010; abgerufen am 23. Februar 2011.
  13. Redaktion Business On: sevenload mit «Red Herring 100 Global Award» ausgezeichnet. 20. Januar 2009; abgerufen am 23. Februar 2011.
  14. Hüsing, Alexander: Red Herring 100 Europe – Die Sieger aus Deutschland. 18. April 2008; abgerufen am 23. Februar 2011.