Azarori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Azarori
Landgemeinde Azarori (Niger)
Landgemeinde Azarori
Landgemeinde Azarori
Koordinaten 14° 8′ N, 5° 54′ O14.1380555555565.9030555555556Koordinaten: 14° 8′ N, 5° 54′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Tahoua
Departement Madaoua
Fläche 108 km²
Einwohner 18.582 (2012)
Dichte 172,1 Ew./km²
Politik
Bürgermeister Hadi Saïdou (2004)
Partei PNDS-Tarayya

Azarori (auch: Arzarori, Arzérori, Azérori) ist eine Landgemeinde im Departement Madaoua in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Azarori liegt in der Sahelzone. Die Nachbargemeinden sind Tama im Nordwesten, Bouza im Nordosten, Madaoua im Südosten und Galma Koudawatché im Südwesten. Das Gemeindegebiet ist in sieben administrative Dörfer, neun traditionelle Dörfer und 21 Weiler gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Azarori (auch: Azérori Sédentaire).[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die damalige französische Verwaltung richtete 1944 in Azarori eine Schule speziell für die nomadische Bevölkerung ein. Es handelte sich um die erste Schule dieser Art in Niger.[3] Die Landgemeinde Azarori ging als Verwaltungseinheit 2002 bei einer landesweiten Verwaltungsreform aus einem Teil des Kantons Madaoua hervor.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Azarori 13.873 Einwohner.[4] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 18.582.[5] In der Gemeinde leben Angehörige der Hausa-Untergruppe Gobirawa und der Tuareg-Untergruppe Kel Gress.[6]

Politik[Bearbeiten]

Bei den Kommunalwahlen im Juli 2004 wurde Hadi Saïdou (PNDS-Tarayya) zum Bürgermeister gewählt.[7]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Azarori liegt in jener schmalen Zone entlang der Grenze zu Nigeria, die von Tounouga im Westen bis Malawa im Osten reicht und in der Bewässerungsfeldwirtschaft betrieben wird.[8] Es werden Hirse, Sorghum, Augenbohnen, Erdnüsse, Zwiebeln und Salat angebaut. Eine weitere bedeutende wirtschaftliche Aktivität ist die Viehzucht. Im Gemeindegebiet werden außerdem Gips und Kalk abgebaut. Auf Grund der Nähe zur Departementshauptstadt Madaoua gibt es nur wenige eigene Gesundheits- und Bildungseinrichtungen in Azarori. Im Bildungsbereich bestehen elf Grundschulen und eine Sekundarschule.[6] Mit Madaoua ist Azarori über die Nationalstraße 16 verbunden, die in der anderen Richtung zur Regionalhauptstadt Tahoua führt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3. Conférence Régionale sur la Problématique de l’éducation en milieu nomade dans l’espace sahélo-saharien. SE SDS Sahel Niger, 2013, S. 2, abgerufen am 7. Januar 2015 (PDF-Datei, französisch).
  4. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 56.
  5. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 1. Mai 2014 (PDF-Datei, französisch).
  6. a b Reportage sur la commune rurale de Azarori. In: Le Magazine de l’ONG RAIL. Nr. 1, November 2008 (Online-Version), S. 16–17.
  7. Maires du PNDS (PDF; 25 kB). Website des PNDS-Tarayya, abgerufen am 6. Oktober 2012.
  8. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.