Tounouga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landgemeinde Tounouga
Landgemeinde Tounouga (Niger)
Landgemeinde Tounouga
Landgemeinde Tounouga
Koordinaten 11° 48′ N, 3° 37′ OKoordinaten: 11° 48′ N, 3° 37′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Dosso
Departement Gaya
Einwohner 42.849 (2012)

Tounouga ist eine Landgemeinde im Departement Gaya in Niger.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tounouga ist die am weitesten südlich gelegene Gemeinde Nigers. Sie befindet sich am linken Ufer des Flusses Niger südlich der Stadt Gaya und gehört zur Großlandschaft Sudan. Tounouga grenzt im Südwesten an den Nachbarstaat Benin und im Südosten an den Nachbarstaat Nigeria. Das Gemeindegebiet ist in zwölf administrative Dörfer, 72 traditionelle Dörfer und einen Weiler gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Tounouga.[2]

Durch das Gemeindegebiet verläuft das große, periodisch wasserführende Trockental Dallol Maouri. Neben Tessa und Zabori zählt Tounouga zu jenen Gemeinden in der Region Dosso, in denen das höchste Risiko von Überschwemmungen besteht.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Tounouga wurde vom Volk der Tchianga gegründet, das im 17. Jahrhundert das Gebiet des heutigen Departements Gaya besiedelte.[4] Die Landgemeinde Tounouga entstand 2002 bei einer landesweiten Verwaltungsreform. Ihr Territorium gehörte bis dahin gemeinsam mit Tanda zum Kanton Gaya.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Tounouga 29.444 Einwohner.[5] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 42.849.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in jener schmalen Zone entlang der Grenze zu Nigeria, die von Tounouga bis Malawa im Osten reicht und in der Bewässerungsfeldwirtschaft für Cash Crops betrieben wird.[7] In Tounouga gibt es mehrere Wochenmärkte. Der Markttag ist Freitag im Hauptort Tounouga und Mittwoch in den administrativen Dörfern Gatawani Kaina und Sabon Birni.[8] Durch Tounouga verläuft die Nationalstraße 8, die den Ort mit der Nachbarstadt Gaya verbindet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hima Abdou: Caractérisation des principaux systèmes de culture dans la cuvette de Gatawani-Dolé. Faculté d’Agronomie, Université Abdou Moumouni de Niamey, Niamey 1999.
  • Ali Alhassane: Indicateurs d’existence des avantages potentiels des écosystèmes du site Ramsar du moyen Niger I. Cas des écosystèmes de Gatawani Kaina et Gatawani Béri (commune rurale de Tounouga). Centre Régional d’Enseignement Spécialisé en Agriculture (CRESA), Niamey 2010.
  • Mariama Diallo-Boubou: La place des femmes rurales dans l’exploitation des ressources naturelles et son impact sur l’amélioration de leurs conditions de vie. Cas des femmes des villages de Sia et de Gattawani-Kaina. Faculté d’Agronomie, Université Abdou Moumouni de Niamey, Niamey 2010.
  • Issaka Maman: Diagnostic des systèmes des cultures du secteur de Tounouga (arrondissement de Gaya). Faculté d’Agronomie, Université Abdou Moumouni, Niamey 1994.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3. M. Tiepolo, M. Ali, M. Bacci, S. Braccio, H. Issa, A. Z. Oumarou: Analyse du risque d’inondation dans les communes de la Région de Dosso au Niger, 1998–2016. Projet ANADIA 2.0, rapport n. 5. Agence Italienne pour la Coopération au Développement, 2018, S. 10 und 22, abgerufen am 26. April 2018 (PDF, französisch).
  4. Problématique générale du foncier dans la commune urbaine de Gaya (PDF; 1,4 MB). Website der Entwicklungshilfeorganisation SNV, veröffentlicht im Dezember 2008, abgerufen am 23. November 2013.
  5. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 54.
  6. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 21. April 2014 (PDF-Datei, französisch).
  7. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.
  8. Olivier Walther: Affaires de patrons. Villes et commerce transfrontalier au Sahel. Peter Lang, Bern 2008, ISBN 978-3-03911-468-9, S. 193.