Bouza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die nigrische Stadt. Zum uruguayischen Judoka siehe Willian Bouza.
Stadtgemeinde Bouza
Stadtgemeinde Bouza (Niger)
Stadtgemeinde Bouza
Stadtgemeinde Bouza
Koordinaten 14° 25′ N, 6° 3′ O14.4227777777786.0427777777778Koordinaten: 14° 25′ N, 6° 3′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Tahoua
Departement Bouza
Fläche 675 km²
Einwohner 101.445 (2012)
Dichte 150,3 Ew./km²

Bouza ist eine Stadtgemeinde und der Hauptort des gleichnamigen Departements Bouza in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Das Zentrum des alten Orts in der Sahelzone liegt auf einem Hügel. Im Tal vor dem Stadtzentrum befinden sich mehrere Hausa-Dörfer.[1] Das Stadtgebiet ist in fünf Stadtviertel – Bouza (Gabass), Bouza Koré, Dan Dabi, Ikarkassan und Tsakar Guida – sowie in 40 administrative Dörfer, 53 Weiler und zwei Lager gegliedert.[2] Die Nachbargemeinden Bouzas sind Babankatami, Déoulé und Tabotaki im Norden, Karofane im Osten, Madaoua und Azarori im Süden sowie Tama im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Bouza wurde 1960, im Jahr der Unabhängigkeit Nigers, zum Hauptort des Bezirks Bouza,[3] aus dem 1964 das Arrondissement Bouza[4] und 1998 das Departement Bouza hervorging.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung setzt sich aus Hausa, Tuareg und Fulbe zusammen.[5] Bei der Volkszählung 1977 hatte Bouza 5.290 Einwohner, bei der Volkszählung 1988 5.496 Einwohner und bei der Volkszählung 2001 6.825 Einwohner.[6] Bei der Volkszählung 2012, nach einer Vergrößerung des Gemeindegebiets, betrug die Einwohnerzahl 101.445.[7]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die wirtschaftlichen Eckpfeiler der Stadt sind Ackerbau, Viehzucht und Handel.[5] Bouza ist der Sitz eines Tribunal d’Instance, eines der landesweit 30 Zivilgerichte, die unterhalb der zehn Zivilgerichte der ersten Instanz (Tribunal de Grande Instance) stehen.[8] Die Stadt liegt an der Nationalstraße 16, die den Ort mit der Regionalhauptstadt Tahoua verbindet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Niger 2009. Nouvelle édition de l'Université, Paris 2009, ISBN 2746916401, S. 133.
  2. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  3. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 19.
  4. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 275.
  5. a b Présentation de la commune de Bouza. Website der ANIYA Coopération Décentralisée Niger-France, abgerufen am 28. Januar 2012.
  6. bevoelkerungsstatistik.de: Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.deBouza, abgerufen am 11. Januar 2011.
  7. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 1. Mai 2014 (PDF-Datei, französisch).
  8. Bachir Talfi: Note sur l’organisation judiciaire. Website des nigrischen Justizministeriums, abgerufen am 24. September 2012.