BÄKO

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BÄKO MeG

Logo
Rechtsform eingetragene Genossenschaft
Sitz Bonn DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Vorstand
  • Jürgen Hinkelmann
  • Wolfgang Schäfer

Aufsichtsrat

  • Michael Wippler
Branche Lebensmittelfachgroßhandel
Website www.baeko.de

Die BÄKO Marken und Service eG (kurz: BÄKO) ist ein genossenschaftlich organisierter Fachgroßhandel für Bäckereien und Konditoreien.

BÄKO ist eine Abkürzung und steht für Bäcker- und Konditorengenossenschaft.[1] Ihre Funktion ist die Koordination von Einkauf und Rohstoffversorgung der angeschlossenen Betriebe. Organ der BÄKO ist das BÄKO-magazin.

Organisiert ist die BÄKO in zwei Landeszentralen, der Bäko-Zentrale Nord eG (Umsatz 2015: 298 Mio. Euro) und der Bäko-Zentrale Süddeutschland eG (Umsatz 2015: 236 Mio. Euro). An die Landeszentralen sind die BÄKO-Regionalgenossenschaften angeschlossen, die die Kunden mit den Waren beliefern. Einige Regionalgenossenschaften bieten – die Produktvielfalt variiert jedoch stark – auch Gastronomieprodukte für Gaststätten und Ähnliches an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BÄKO magazin@1@2Vorlage:Toter Link/www.baeko-magazin.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. abgerufen am 12. Juli 2013.