Bánh mì

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bánh mì

Bánh mì ist der vietnamesische Begriff für eine bestimmte Art von belegtem Brot. Ursprünglich war es die Bezeichnung für Brote aller Art. Das Baguette, das meist für Bánh mì verwendet wird, war während des Kolonialismus von den Franzosen in Indochina eingeführt worden und hat sich zur beliebtesten Brotform entwickelt.[1] Im Gegensatz zum französischen Baguette ist das vietnamesische Bánh mì etwas luftiger und hat eine dünnere Kruste, was an beigemischtem Reismehl liegt.

Bánh mì wird in zahlreichen Ländern als Vietnamesisches Sandwich, in den USA auch als Vietnamesischer Po’ boy (lokale Aussprache in New Orleans von poor boy = armer Junge)[2] bezeichnet. Das Bánh mì kombiniert Zutaten aus der französischen Küche mit Produkten aus der vietnamesischen Küche, wie langem Koriander, Fischsauce und eingelegten Karotten. Oft wird Banh mi auch mit Rührei serviert, das meist mit Schnittlauch zubereitet wird.

Im Jahr 2011 wurde der Begriff Bánh mì ins Oxford English Dictionary aufgenommen. Am 24. März 2020 adelte die Suchmaschine Google Bánh mì mit einem Google Doodle und sorgte auf diesem Weg für weitere Bekanntheit.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bánh mì – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walter Nicholls:The Banh Mi of My Dreams, Washington Post vom 6. Februar 2008
  2. The Vietnamese Po-Boy. Abgerufen am 8. Mai 2012.
  3. Das Bánh mì schaffte den linguistischen Ritterschlag. In: Die Welt vom 24. März 2020.