Bündelungsmaß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Bündelungsmaß wird in Dezibel, dB ausgedrückt und macht eine Aussage über die Störschallunterdrückung bei Mikrofonen.

Die Berechnung erfolgt

20 \cdot log \sqrt {\gamma} = 10 \cdot log {\gamma}.

Das Bündelungsmaß macht zum Beispiel eine Aussage über die Störschallunterdrückung im Direktfeld (Freifeld) bei Richtmikrofonen. Dabei wird der von einem idealen Mikrofon mit Kugelcharakteristik aufgenommene Schall verglichen mit dem von einem Richtmikrofon aufgenommenen Schall bei gleichem Übertragungsfaktor.

Dagegen gibt der Bündelungsgrad γ die Bündelungsfähigkeit des Schalls bei Lautsprechern, Mikrofonen und einzelnen Schallquellen im diffusen Schallfeld an. Er ist eine reine Verhältniszahl, die angibt, um wie viel der Pegel geringer ist als der einer idealen Kugel. Je größer dieser Unterschied ausfällt, umso größer ist das Bündelungsgrad und damit die “Ausblendung des Raums”, das heißt, die Unterdrückung von diffusem Schall. Dieses Maß ist frequenzabhängig und steigt zu hohen Frequenzen üblicherweise an.

In englischsprachiger Literatur wird der Kehrwert davon, also 1/γ genommen und mit "Random Energy Efficiency REE" bezeichnet. Der englische Begriff Directivity Factor DRF entspricht dem Bündelungsgrad γ und ist nicht mit der Übersetzung “Richtungsfaktor” gleichzusetzen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz Sahm: HIFI-Lautsprecher. Grundlagen der elektrodynamischen Lautsprecher in unendlicher Schallwand und im Gehäuse. 2., verbesserte Auflage. Franzis Verlag GmbH, München 1982, ISBN 3-7723-6522-1.
  • Thomas Görne: Tontechnik. Fachbuchverlag Leipzig im Carl Hanser Verlag, München u. a. 2006, ISBN 3-446-40198-9.

Siehe auch[Bearbeiten]

Bündelungsfaktor

Weblinks[Bearbeiten]