Bürgerliches Zeughaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bürgerliche Zeughaus
Ansicht des goldenen Globus am Gesims

Das Bürgerliche Zeughaus befindet sich im 1. Wiener Gemeindebezirk Innere Stadt auf dem Platz Am Hof Nummer 10.

Erbaut wurde es von der Stadt Wien auf dem Areal des ehemaligen jüdischen Fleischhofs, um hier einen städtischen Waffenvorrat für die Verteidigung Wiens anzulegen und wurde ab 1562 verwendet. Um 1676 wurde es um ein Nachbarhaus erweitert. 1731/32 wurde vor allem die Hauptfassade stark umgestaltet. 1809 plünderten die Franzosen die Waffenvorräte und während der Revolution von 1848 hatte die Nationalgarde hier ihr Hauptquartier. Nach der Fertigstellung des Neuen Rathauses an der Wiener Ringstraße wurden die hier gelagerten Waffen und Trophäen im dortigen Bürgerlichen Waffenmuseum ausgestellt. Die dadurch frei gewordenen Räume wurden der 1685 gegründeten Wiener Berufsfeuerwehr zur Verfügung gestellt.

Am 21. Juni 2007 wurde der wegen Umbauarbeiten an der Zentralfeuerwache errichtete Turmdrehkran von einer Sturmböe umgeweht und auf das ehemalige Bürgerliche Zeughaus geschleudert. Der Kranführer kam dabei ums Leben, das Zeughaus wurde schwer beschädigt.

1677 wurde das topografisch „untere“, kaiserliche Zeughaus errichtet, welches bis zur Stadterweiterung Mitte des 19. Jh. bestand.

Literatur[Bearbeiten]

  • Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien. Kremayr und Scheriau, ISBN 3-218-00543-4
  • Josef Scheiger: Andeutungen zur Geschichte und Beschreibung des bürgerlichen Zeughauses in Wien. Wien 1833 (Google-Digitalisat)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bürgerliches Zeughaus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.21166666666716.367777777778Koordinaten: 48° 12′ 42″ N, 16° 22′ 4″ O